Kenia

Von schneebedeckten Bergen und Gletschern, trockene Wüsten und Savannen, Seen- und Graslandschaften

Kenia

Kenia liegt im Osten von Afrika. Angrenzende Länder von Kenia sind der Sudan und Äthiopien im Norden, Somalia im Osten, Tansania im Süden und Uganda im Westen. Im Südosten besitzt Kenia einen Küstenstreifen zum Indischen Ozean und im Westen einen kleinen Anteil am Viktoria-See.
Kenia ist in vier landschaftliche Regionen unterteilt: Im Norden mit Wüste, im Süden Savanne und an den Küsten, sowie dem Viktoria-See fruchtbare Ebenen. Das Hochland mit der Hauptstadt Nairobi (1.624 m ü. NN) liegt im Westen von Kenia. Nordwestlich von Nairobi liegt das Rift Valley, mit dem höchsten Berg Kenias dem  Mount Kenia mit 5200 m ü. NN. Oben im Nordwesten von Kenia, direkt an der Grenze zu Äthiopien, liegt der Turkana-See.

Grenzen

Grenzübergang Äthiopien – Kenia

Moyale: In Kenia können die Grenzübergänge fast überall passiert werden. Die Grenze zwischen Äthiopien und Kenia ist an weiten Strecken, wie mit dem Lineal durch endlose Wüstengebiete gezogen. Zwischen den beiden Ländern gibt es nur einen offiziellen Grenzübergang bei Moyale. Dieser ist von Addis Abeba (Äthiopien) kommend, über eine gut ausgebaute Teerstraße zu erreichen. Die Herausforderung beginnt auf der kenianischen Seite. Die Piste von Moyale nach Isiolo ist eine wahre Katastrophe. Oft kommt es hier zu schweren Schäden an den Fahrzeugen. Darüber hinaus ist die Gegend berüchtigt für Überfälle durch marodierende Banden, bei denen es schon häufig Tote gegeben hat.

Omorate: Bis vor kurzem gab es keine Möglichkeit, Äthiopien außer in Moyale, in Richtung Kenia mit dem Segen der Behörden zu verlassen. So mussten die Polizeiposten in Grenznähe umfahren werden. Heute gibt es ein Büro der Grenzpolizei und das befindet sich in Omorate (GPS N4 48.344 E36 03.080). Omorate, früher Kelem, liegt am Omo – Fluss (übrigens am Ostufer des Flusses und nicht wie auf den meisten Karten eingezeichnet im Westen und sinnigerweise etwa 50 Pistenkilometer von der Grenze nach Kenia entfernt). Seit einem Jahr und Tag träumt man hier davon, dass die Brücke, die auf der Michelin-Karte eingezeichnet ist (übrigens die einzige über den Omo), tatsächlich einmal gebaut wird. Es gibt auf kenianischer Seite keinen Grenzposten. Beim Polizeiposten in Illeret wird man in ein großes Buch eingeschrieben und erledigt die Einreiseformalitäten dann in Nairobi. Einreiseformalitäten beim Immigration Office, Kenyatta Roundabout, Jct. Uhuru Highway, S01°17.259′, E036°49.122′. Abstempeln des Carnet de Passage bei Kenyan Revenue Authority (KRA), Haile Selassie Av, Times Tower, 4th Floor. GPS S01°17.410′, E036°49.544′.
Achtung: Diese Strecke ist sehr wenig befahren. Auf den ca. 1000 km gibt es so gut wie keine Versorgungsmöglichkeit für Treibstoff und Essen! Wasser kann man in Maralal, North Horr (Katholische Mission) und Loyangalani, auf äthiopischer Seite in Turmi, auf den Campingplätzen auffüllen.

Grenzübergang Uganda – Kenia

Die am meisten frequentierte Grenze von Kenia nach Uganda ist der Malaba Grenzposten. Daneben existiert noch der Grenzübergang Busia, der weniger frequentiert ist.

Grenzübergang Tansania – Kenia

Kenia hat mit Tansania folgende gemeinsame Grenzübergänge: Lunga Lunga (an der Küste), Taveta (Nähe Tsavo West), Namanga 24 Stunden geöffnet und Isebania.

Grenzübergang Somali – Kenia

Der Grenzübergang zwischen Kenia und Somali ist seit mehreren Jahren geschlossen. Es wird auch dringend davon abgeraten in das Grenzgebiet Richtung Somalia zu fahren.

Grenzübergang Sudan – Kenia

Die Grenzen zwischen Kenia und dem Sudan sind aus politischen Gründen geschlossen. Mögliche Alternativen sind die Grenzübergänge über Äthiopien oder Uganda.

Einreisebestimmung

Für deutsche Staatsangehörige besteht in Kenia Visumspflicht. Die Gebühr beträgt seit 1. Januar 2011 US$ 50,00. Visa (single entry) können problemlos bei der Einreise über alle offiziellen Grenzstationen erteilt werden und sind 12 Wochen – mit der Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung – gültig. Alle Zahlungen werden nur in Scheinen angenommen.

Klima

Kenia wird in zwei Klimazonen unterteilt: Im Hochland (höher als 1.820 m) kommt es von April bis Juni und von Oktober bis November zu Niederschlägen. Die Nächte sind relativ kühl. Die kältesten Zeit in dieser Region liegt im Juli und August mit etwa 10 °C Durchschnittstemperatur. Die warme Periode liegt im Januar und Februar mit 25 bis 26 °C Höchsttemperatur. In Nairobi betragen die Temperaturen im Juli angenehme 11 bis 21 °C und im Februar 13 bis 26 °C.
An der Küste liegen die Temperaturen zwischen 22 und 32 °C, und die mittlere Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 75 %. An der Küste sinken die Wassertemperaturen nie unter 21 Grad. Der meiste Regen fällt von April bis Juni. Die trockensten und wärmsten Monate sind Januar und Februar, die kühle Periode liegt im Juli/August. Günstige Reisezeiten in Kenia sind Januar/Februar. In dieser Zeit ist es fast regenfrei und angenehm warm. In der Regenzeit sind zeitweise einige Regionen wie die Aberdares, der Norden, Amboseli und Masai Mara mit dem Wagen meist unpassierbar.

Auto

Ein- und Ausreise

Bei der Einreise nach Kenia von den Nachbarländern wird bei einem eigenen Fahrzeug das Carnet de Passage akzeptiert. Für die Straßenbenutzung wird eine Gebühr von 40 USD pro Monat erhoben. Neben dieser Monatsgebühr gibt es auch noch eine 20 USD / 7 Tage Möglichkeit. Wir empfehlen letzteres, da bei der Ausreise in ein Nachbarland bisher noch nie nach der bezahlten Gebühr gefragt wurde.

Straßennetz

Wie in vielen anderen ehemaligen englischen Kolonien gilt in Kenia Linksverkehr. Die Straßen sind meist in einem schlechten Zustand und es kommt häufig zu Unfällen. Die Verkehrssicherheit hat allerdings, seit vor drei Jahren neue Regeln eingeführt wurden, erheblich zugenommen. Auf den Straßen herrscht meist das Gesetz des Stärkeren. Vorfahrt hat theoretisch, wer von links kommt oder im Kreisverkehr ist, doch in der Praxis der, der zuerst da ist. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Schnellstraßen beträgt 100, in Parks 30, im Stadtverkehr 50 km/h.

Vorschriften für Fahrzeuge

Geländefahrzeuge in Kenia sind auf 80 km/ h begrenzt und müssen ein entsprechendes Schild am Fahrzeug anbringen. Zudem ist für links gelenkte Fahrzeuge der Aufkleber “LHD” erforderlich. Die Aufkleber sind meist an der Grenze zu bekommen. Billiger ist es, ein gedrucktes Schild schon vorab mitzuführen. Obligatorisch sind auch ein Feuerlöscher und zwei Warndreiecke.

Fahrzeugversicherung

Für das eigene Fahrzeug ist eine Haftpflichtversicherung in Kenia erforderlich. Die Comesa-Yellow-Card wird in Kenia anerkannt. (Siehe hierzu Fahrzeug Versicherung)

Medizinische Hinweise

Kenia ist Malaria Gebiet (außer in Nairobi und den Gebirgsregionen). Besonders am indischen Ozean tritt diese sehr häufig auf. Baden in stehenden und langsam fließenden Gewässern birgt ein hohes Bilharzioserisiko. Darüber hinaus gibt es folgende Krankheiten in Kenia: Cholera, Hepatitis, Meningitis, Typhus, HIV, Rift Valley-Fieber und Gelbfieber.

»Fliegenden Ärzte«: AMRET Flying Doctors Service
Nairobi: P.O.B. 30125
Tel. 20/60 46 51 (24 Std.)
Kontrollzentrum: Tel. 20/31 54 54, 60 24 92,

Krankenhäuser

Nairobi Hospital
Argwings Kodhek Rd.
Tel. 20/272 21 60, 271 44 00, 35 21 01
Aga Khan Platinum Jubilee Hospital
3rd Parklands Ave. and Limuru Rd., Nairobi
Tel. 20/31 29 53, 22 77 10

Gertrude’s Garden (Kinderkrankenhaus)
Muthaiga Road, Nairobi
Tel. 20/376 34 74 (-6)
Aga Khan Hospital,
Vanga Road, Mombasa
Tel. 41/312953, 22 77 10

Diani Beach Hospital,
Diani Beach, nahe des Indian Ocean Hotels
Tel. 40/320 24 79, Fax 3080
Aga Khan Hospital
Otieno Oyoo Street, Kisumu
Tel. 57/43516

Währung

Währungseinheit ist der Kenya Shilling (Ksh). Banknoten gibt es in Form von 10-, 20-, 50-, 100-, 200-, 500- und 1000-Shilling-Noten. Daneben werden USD in scheinen von 1, 5, 10 und 20 USD gerne gesehen.

Telekommunikation

In den ländlichen Gebieten ist Kommunikation zuweilen sehr schwierig. Regelmäßig fällt der Strom aus oder es werden Telefonkabel geklaut. Sogar Großstädte sind davon betroffen. Telefonieren mit dem Handy nach Europa ist störanfällig. SMS werden nicht zuverlässig zugestellt. Internet-Cafés gibt es nur in Städten und die Internetverbindung ist sehr, sehr langsam.
Verhaltensregeln und Sicherheit
Ältere Leute sind in der kenianischen Gesellschaft höher angesehen als junge Leute. Auch vor Polizisten, Regierungsbeamten etc. empfiehlt es sich eine respektvolle Haltung einzunehmen. Möchte man sich anpassen und nicht gleich als Tourist auffallen, dann zieht man sich als Frau einen langen Rock und als Mann lange Hosen an.

GPS und Waypoints

Navigation für alle Länder in Afrika

GPS  Karten für  Garmin Russische Generalstabskarten

 

Camping und Übernachtung

N00°17’30.9″ E037°33’26.1 Camping Isiolo
N02°20’44.4″ E037°57’56.6″ Camping Marsabit
S1°17.326′ E36°45.631′ Jungle Junction Nairobi (Werkstatt, kostenlos Internet)
S1°18.008′ E36°48.698′ Upper Hill Campsite, Menengai-Road Nairobi

Links und Andresen

Deutsche Botschaft
Riverside Drive 113, Ludwig Krapf House
P.O.B. 30180, Nairobi
Telefon: +254-(0)20-42 62 100
Fax: +254-(0)20-42 62 129
Web. www.deutschebotschaftnairobi.org
E-Mail. ger-emb@kenyaweb.com, info@nairobi.diplo.de
Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr
GPS: S 01°16`08.28 E 36°47`03.42“

Kenia – Automobile Association of Kenya, AAK
Nairobi, Union Towers, Moi Avenue,
P.O.B. 14982
Tel. 20/72 31 95
Fax 71 47 21

Ministry of Tourism and Information
Nairobi, Utalii House, Uhuru Highway,
P.O.B. 30027, Nairobi
Tel. 20/33 35 55
Fax 31 80 45

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.