Veröffentlicht am

Welcome to Middle East

Getting out of the strict organization, out of security controls and getting into the orient. Bargaining, hawker’s on the highway, men with long robes, women with scarfs, luxury limousines parking next to goats, people living with goats, donkeys, camels and at the same time many luxury hotels and resorts. Hospitable, friendly and honest habitants. Diving into a fascinating country with a vast variety of contrast’s.

On the 23rd of October early in the morning we crossed the border to Jordan. The Israel departure was easy, without any troubles. We handed in the custom papers, paid 100 Shekel (approx.. 20 €) and after 15 minutes we already left Israel.

[satellite]

In Jordan we went through passport controls and got vehicle insurance for one week (24 JHD, approx. 25 €). We couldn’t trust our eyes, after 20 minutes we were in Jordan! That was so relaxing after the challenging arrival at Israel port 10 days earlier. GPS’s are not allowed to bring to Jordan. Therefore we did not have one and asked people to find our way to Aqaba. Because we did not bring maps either. The first thing we did was looking for a petrol station because diesel in Jordan costs only 0,51 JHD (approx.. 0,53 Euro). It is pure pleasure filling up our tanks in Jordan with this price (we have two tanks, altogether 220 liter!).

We drove directly to Petra from Aqaba and arrived at the Ammarin Bedouin Camp in the afternoon. The Ammarin Bedouin Camp is beautifully situated in the middle of bizarrely shaped rocks. These present a fascinating landscape (GPS coordinates N30°22.912′ E35°27.032′). We can only recommend this marvelous place: friendly Bedouins, clean bathrooms and an incredible silence. Far away from muttering generators (camping in Israel), aircraft noises (camping in Eilat) or lovely Muezzins next door, that get you out of bed with an incredible shock early in the morning. No smelly garbage’s next to our roof tent and especially no one that looks at us as we were from another planet. We just enjoyed ourselves at this place for 3 nights.

As we really had a tough program in Israel, it was time to relax for one day on the 24th of October. So, we had a good night sleep, run some errands and did some sightseeing in Little Petra in the afternoon, which is also a charming place. In Little Petra we bumped into Tom and Susi. Small world, we met Tom in Venice at the campground two weeks earlier and Marc, who also belongs to their group, in Wadi Musa just few hours earlier. The three of them are also on their way to South Africa with their motor bikes. Their blogs are under 321offroad.com. We had a lot to share (routes, tours, experiences, etc.) and we got stuck at a Bedouin tea place in the middle of the rocks in Little Petra. Back at our Ammarin Bedouin camp, we were sitting at the fire place and talking to the guides in the evening. They told us that apparently the unstable situation in Syria, Egypt and Libya affects the tourisms in Jordan very badly. At least the Bedouin Camp was almost empty when we were there. Good for us but bad for the Bedouin business. Apart from the sightseeing highlight Petra we did not see many tourists either.

After a freezing cold night we visited Petra on the 25th of October during the day. Firstly we were a bit shocked by the entrance fees (55 Euro each); however we must admit that every cent was worthwhile to spend. We have not seen anything comparable yet (and we both have been travelling a lot). Even the Acropolis seems to be insignificant compared to Petra. It is unbelievable that almost 100 000 people used to live there in the old days. Disregarding the masses of tourists and the locals that are trying to sell something, Petra is a magical place. The contrasts between the rugged landscapes and the partly very well kept buildings that are mostly chopped out of stones, make you feel like diving into another world and time zone. The local Bedouins still live in Petra’s rock caves. During the day they are trying everything to convince the tourists using their means of transportation (horses, donkeys, camels). One guy called his super speed donkey Ferrari und was quite successful with it.

Back at our Ammarin Bedouin Camp at the fire place in the evening, we talked to two tour guides from Amman. The two of them are a perfect address for outdoor equipment, tips and information about outdoor vehicle equipment and Jordan. The  address is No1 4×4 8, Salim  Bin Al-Harath Al Bayader Industrial Area. Arman. Tel. 06-581-6174. E-mail no14x4@gmail.com.

On the 26th of October early in the morning we drove from Petra to Wadi Rum for off-road driving. Finally deep sand, finally wild camping, finally campfire. The people at the visitor center in Wadi Rum welcomed us friendly. Entrance fee per person 5 JHD and  20 JHD for our car (altogether approx. 33 Euro). The price included one dinner at the Bedouin camp and breakfast. However we preferred to cook by ourselves in the wilderness. Therefore we went immediately towards east in deep sand. Wadi Rum is a mixture of rugged mountains, deep canyons and in between high sand dunes. The nature offered spectacular sceneries that changed every few minutes even more beautifully while we were driving.

Lawrence from Arabia lived here for a long time and described the landscape fascinatingly.

The significant feature of the desert is not the vastness, the bright sunlight or the sparkling stars. But the significant feature is the dead silence. Nothing, quietness, no bird, no cracking, not even the slightest noise. Like that we spent the first night at the campfire in a siq (canyon). The temperature went from 30°C during the day down to 7°C.

27. 10. 2011. Viktoria got her first lesson in deep sand driving and she managed well. Dune’s up and down almost without any problems.  The Toyota also managed very well. We don’t have any troubles with the car so far apart from a small battery management problem from Sterling. It stops working from time to time and is not charging the second battery properly. Hopefully the problem will be solved soon.

After five hours and over 60 kilometers of driving through fascinating landscapes and sceneries we stopped at a huge mountain with a beautiful view for our place for the night. This place was a bit livelier then the one yesterday because we got some visits from local Bedouin’s – with camel, without camels with jeeps or with desert hunting dogs. All of them were very pleasant and accommodating. We opened a bottle of champagne (we brought with from Germany) and had it for sundowner. What a perfect day!

At this stage we would like to highlight that we were always welcomed very friendly and accommodating in Jordan. We felt from the first moment until the departure very comfortable.

On the 28th of October 2011 early in the morning we had to say good bye to our small paradise Wadi Rum in order to go back to Aqaba. We arrived at noon and bought immediately the tickets at the AB office in the center of Aqaba (GPS coordinates: N 29`31,7951 E 35`0,393975) for the ferry to Nuweiba, Sinai-Egypt. Departure of the ferry 18:00 h and 16:00 h arrival at the Aqaba port for check-in.  Great, what a fantastic time, we thought! In order to keep us updated we needed to look for a pace to get internet access. The Mövenpick Hotel in Aqaba was kind enough to give us free internet in their hotel lobby. Sitting at the hotel lobby we felt like in another world, far away from the backpacker and outdoor scene. Deep frozen up to our bones because of the freezing cold Mövenpick Hotel aircon and after three hours of hard computer work we went back to the turmoil and crush of Aqaba.  Sharp at 16:00 h we were at Aqaba port however nobody was working there at the check-in. The departure of the ferry was all of a sudden postponed to 23:00 h or maybe 01:00 h in the morning inshallah. At the end we drove with our car on the ferry at 01:30 h and the ferry left almost on time (with 9 hours delay) at 03:00 h in the morning. This was a first sign that we were getting closer to Africa. At the Aqaba ferry terminal was a big mess of people with huge luggage’s yelling  at each other and having big arguments. The whole of Aqaba city (as also is Eilat in Israel) is a duty free zone. Therefore it seemed (at least we had the impression) that the entire middle east shopped in Aqaba and used the ferries. The incredible big pieces of luggage could never be carried by one person alone. Therefore there were big empty lorries for carrying the luggage on the ferry. However the people had to fight for a space for their luggage on the lorries. What a disaster and mess… Therefore all the yelling and arguments.

We will tell more about the ferry trip in our next blog.

Altogether we can say that Jordan is an absolute fascinating country. Everyone should go there once in their life.

Our highlights were:

  • The unspectacular entry to Jordan
  • Beautiful, fascinating landscapes and sights in Petra and Wadi Rum
  • Off road driving in Wadi Rum’s deep sand
  • Wild camping in dead silence and under the stars of Wadi Rum
  • Very friendly helpful and open minded people
  • Chaotic situation at the Aqaba ferry terminal
Veröffentlicht am 3 Kommentare

Willkommen im Mittleren Osten

Raus aus der strengen Organisation, aus den vielen Sicherheitskontrollen und rein in den Orient. Handeln, fliegende Händler an der Autobahn, Männer in langen Gewändern, kopftuchtragende Frauen, Luxus-Limousinen die zwischen Ziegenherden parken, Menschen die neben Ziegen, Eseln oder Kamelen leben und gleichzeitig  viele Luxushotels und Resorts. Gastfreundliche, ehrliche Bewohner. Eintauchen in ein faszinierendes Land mit vielen Kontrasten.

Am 23.10.2011 sind wir früh  morgens in Eilat aufgebrochen und haben die Grenze nach Jordanien überquert. Die Ausreise war völlig problemlos:  Zollpapiere abgegeben, 100 Schekel (ca. 20 €) bezahlt und nach 15 Minuten waren wir schon auf der jordanischen Seite. Dort durch die Passkontrolle, für eine Woche Autoversicherung abgeschlossen (Kostenpunkt 24 JHD, ca. 25 €) und nach 20 Minuten waren wir in Jordanien. Das war richtig erholsam nach der herausfordernden Israel-Einreise 10 Tage vorher. GPS Geräte dürfen nach Jordanien nicht eingeführt werden, wenn sie nicht fest in das Fahrzeug eingebaut sind. So hatten wir natürlich keines dabei und haben uns  erst einmal bis Aqaba durchgefragt, da wir auch keine Karten besitzen. Zuallererst hatten wir eine Tankstelle aufgesucht. Der Liter Diesel liegt momentan bei 0,51 JHD (ca. 0,55 €). Da macht es richtig Spaß, die Tanks zu befüllen (wir haben schließlich zwei Tanks mit insgesamt 220 Litern).

Von Aqaba fuhren wir direkt nach Petra, und sind am späten Nachmittag in dem Beduinen-Camp Ammarin eingetroffen. Mitten in der Wüste gelegen, einen Steinwurf entfernt von Klein Petra, liegt es eingebettet in hohe, von Erosion bizarr geformten Felsen, die eine traumhaft schöne Landschaft bilden (GPS Koordinaten N30°22.912′ E35°27.032′). Nette Beduinen, saubere Toiletten und eine unglaubliche Stille, so ganz ohne Generatoren-Lärm  (Camping in Israel), Fluglärm (Camping in der Einflugschneise Eilat, Israel) oder dem netten Muezzin von nebenan, der einen häufig in muslimischen Ländern vor Sonnenaufgang aus den Federn hochfahren lässt. Keine stinkenden Mülltonnen direkt neben dem Zelt und vor allem niemanden der das Auto und uns begutachtet als seien wir von einem anderen Planeten. Kurzum, ein fabelhafter Ort, der nur weiterzuempfehlen ist. Deshalb haben wir dort insgesamt drei Nächte verbracht.

Nachdem wir die vergangenen Tage ein straffes Programm abgespult haben, war es an der Zeit, einen gemütlichen Tag einzulegen. Ausschlafen (bis 07:30 Uhr, da man immer mir der Sonne lebt), Bankgeschäfte und Erledigungen machen, etc. Nachmittags haben wir uns Klein Petra angeschaut und haben dort zufällig Tom und Susi getroffen. Tom hatten wir auf dem Campingplatz in Venedig vor zwei Wochen kennengelernt. In der Gruppe ist auch noch Marc, den wir zuvor in Wadi Musa getroffen haben (klein ist die Welt). Die drei sind mit ihren Motorrädern  auch auf ihrem Weg nach Südafrika. Susi, Mark und Tom sind nicht das erste Mal unterwegs. Ihren Blog findet man unter 321offroad.com. Es gab viel auszutauschen (Routen, Erfahrungen, etc.) deshalb hatten wir uns bei den Beduinen zwischen den Felsen in Klein Petra bei einem Glas Tee festgequatscht. Zurück im Ammarin Beduinen-Camp, gemütlich am Feuer, erzählten uns die Guides, dass die Unruhen in Syrien, Ägypten und Libyen den Tourismus in Jordanien sehr negativ beeinflussen. Scheinbar ist der Tourismus dramatisch eingebrochen – zumindest war das Beduinen-Camp fast leer, als wir dort waren. Schlecht für die Leute von Petra, aber gut für uns. Zumindest sind wir nicht allzu vielen Touristen außerhalb der Hauptattraktionen begegnet.

Am 25. 10. 2011, nach einer weiteren eisigkalten Nacht, haben wir Petra besichtigt. Die Eintrittspreise von 55 Euro sind zu Beginn abschreckend, aber am Ende des Tages kann man sagen, dass sich jeder Euro gelohnt hat. Wir haben noch nichts Vergleichbares gesehen (und wir sind beide schon viel gereist). Selbst die Akropolis wirkt eher unscheinbar neben Petra. Es ist unvorstellbar, dass hier einmal fast 100.000 Menschen gewohnt haben. Lässt man die Massen von Touristen und die Einheimischen die einem etwas verkaufen wollen außer Acht, dann ist Petra ein magischer Platzt auf diesem Planeten. Die Kontraste zwischen der zerklüfteten Landschaft und den zum Teil sehr gut erhaltenen Bauwerken, die zumeist aus den Felsen gehauen wurden, sind wie ein Eintauchen in eine andere Zeit und Welt. Die einheimischen Beduinen leben immer noch in den Felsenhöhlen von Petra und versuchen tagsüber mit allen Tricks, die Touristen  auf Ihre Transportmittel zu locken (Pferde, Kutschen, Esel, Kamele). Einer hatte seinen super speed Esel Ferrari genannt  und war damit unglaublich erfolgreich.

Zurück  im Ammarin Beduinen Camp haben wir zwei Tour-Guides aus Amman getroffen, die in Jordanien Offroad-Touren anbieten. Die beiden sind eine gute Anlaufstelle für Ausrüstung, Tipps und Informationen rund ums Fahrzeug. No1 4×4 8, Salim  Bin Al-Harath Al Bayader Industrial Area. Arman. Tel. 06-581-6174. E-mail no14x4@gmail.com.

Am 26. 10. 2011 ging es nach Wadi Rum zum Offroadfahren in die Wüste. Endlich Tiefsand, endlich wild Campen mit Lagerfeuer. Von Petra haben wir uns am Vormittag gemütlich  auf den Weg, Richtung Wadi Rum gemacht. Dort wurden wir sehr nett im Visitor Center begrüßet. Einmalige kosten pro Person 5 JHD und 20 JHD für das Fahrzeug (insg. ca. 33 Euro). Der Preis beinhaltet ein Abendessen im Beduinen-Camp und Frühstück. Uns hat es aber unter den Nägeln gejuckt, deshalb wir sind gleich in den Tiefsand, Richtung Osten aufgebrochen um dort wild zu campen. Wadi Rum ist eine Mischung aus hohen, zerklüfteten Bergen, tiefen Schluchten, mit immer mal wieder dazwischenliegenden großen Sanddünen. Alle paar Minuten ändert sich die Landschaft und eröffnet  neue, spektakuläre Naturszenen. Lawrence von Arabien, der hier lange gelebt hat, hat folgendes Zitat hinterlassen, welches die Stimmung dieser Landschaft sehr treffend wiedergibt:

„Die Geschichte auf diesen Seiten ist nicht die Geschichte der arabischen Bewegung, sondern die meiner Beteiligung daran. Es ist die Erzählung des täglichen Lebens, unbedeutender Geschehnisse kleiner Menschen. Hier gibt es keine Lektionen für die Welt, keine Enthüllungen, um die Menschen zu schockieren. Sie ist voll von trivialen Dingen, zum Teil deshalb, dass niemand die Überreste, aus denen ein Mann eines Tages Geschichte machen könnte, fälschlich für Geschichte hält, und zum Teil wegen des Vergnügens, das ich bei der Erinnerung an meine Beteiligung an dieser Revolte hatte. Wir alle waren überwältigt, wegen der Weite des Landes, des Geschmacks des Windes, des Sonnenlichts und der Hoffnungen, für die wir arbeiteten. Die Morgenluft einer zukünftigen Welt berauschte uns. Wir waren aufgewühlt von Ideen, die nicht auszudrücken und die nebulös waren, aber für die gekämpft werden sollte. Wir durchlebten viele Leben während dieser verwirrenden Feldzüge und haben uns selbst dabei nie geschont; doch als wir siegten und die neue Welt dämmerte, da kamen wieder die alten Männer und nahmen unseren Sieg, um ihn der früheren Welt anzupassen, die sie kannten. Die Jugend konnte siegen, aber sie hatte nicht gelernt, den Sieg zu bewahren; und sie war erbärmlich schwach gegenüber dem Alter. Wir dachten, wir hätten für einen neuen Himmel und für eine neue Welt gearbeitet, und sie dankten uns freundlich und machten ihren Frieden.“

(T.E. Lawrence: Die sieben Säulen der Weisheit, Seite 850).

Das bestimmende Merkmal der Wüste ist nicht etwa die große Weite, das grelle Sonnenlicht und die tausend funkelnden Sterne. Das Bestimmende in der Wüste ist die absolute Stille. Nichts, kein Vogel, kein Knacken, kein Geräusch. So haben wir unsere erste Nacht mit Lagerfeuer in einem Siq (Schlucht) verbracht. Nachts fiel die Temperatur von fast 30°C auf 7°C.

27. 10. 2011. Heute hat Viktoria ihre erste Unterrichtsstunde in Tiefsandfahren bekommen und super bestanden. Düne rauf und Dünne runter fast ohne Probleme. Der Toyota machte alles anstandslos mit. Wir haben nur ein kleines Problem mit dem Batterie-Management von Sterling, das sich immer wieder aufhängt und dadurch die Zweitbatterie nicht mehr auflädt. Mal schauen wie sich das auf unserer weiteren Reise entwickelt.

Nach fast fünf Stunden und über sechzig Kilometer kreuz und quer durch faszinierende Landschaften, haben wir heute unser Lager auf einer Sanddüne neben einem großen Bergmassiv aufgeschlagen. Der Platz war etwas belebter, deshalb hatten wir an diesem Abend viel Besuch von einheimischen Beduinen. Mit Kamel, ohne Kamel, mit Geländewagen oder mit Jagdhunden. Alle waren sehr zuvorkommend und überaus freundlich. Wir haben die Flasche Champagner, die wir aus Deutschland mitgebracht haben, zum Sundowner bei einer grandiosen Kulisse degustiert. Was für ein wundervoller Tag.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal betonen, dass wir selten so gastfreundlich aufgenommen wurden wie in Jordanien. Wir fühlten uns vom ersten Moment an bis zur Ausreise sehr willkommen.

Am 28.10.2011 früh morgens mussten wir uns von der faszinierenden Kulisse von Wadi Rum verabschieden, um uns auf den Weg nach Aqaba zu machen. Wir kamen gegen mittags in Aqaba an und besorgten uns sogleich das Ferry-Ticket nach Ägypten am AB Schalter im Zentrum von Aqaba (GPS Koordinaten N 29`31,7951 E 35`0,393975) Abfahrt der Fähre 18:00 Uhr und 16:00 Uhr einfinden am Hafen. Grandiose Zeit dachten wir! Also machten wir uns erst einmal auf die Suche nach Internet um uns wieder auf dem Laufenden zu halten. Das Mövenpick Hotel gab uns netterweise kostenlosen Internet-Empfang in ihrer Hotellobby. Als wir dort saßen, fühlten wir uns wie in einer anderen Welt, fernab von der Backpacker- und Offroad- Szene.  Tiefgefroren bis auf die Knochen von der eisigkalten Klimaanlage gingen wir dann nach 3 Stunden intensiver Computerarbeit wieder zurück in das Getümmel und Gewühle von Aqaba. Pünktlich um 16 Uhr waren wir am Hafen (GPS Koordinaten N 29`27,6032 N 34`58,6530). Jedoch nichts bewegte sich. Die 18:00 Uhr Abfahrtszeit wurde auf 23:00 Uhr bzw. 01:00 Uhr morgens verschoben. Letztendlich sind wir dann um 01:30 h mit unserem Toyota auf die Fähre gefahren und diese legte fast pünktlich mit 9 Stunden Verspätung um 03:00 Uhr morgens ab. Somit wussten wir, dass wir uns Afrika nähern. Auf dem Aqaba- Fährhafen war ein unglaubliches Treiben, Durcheinander und Gezanke von vollbepackten Menschen. Die ganze Stadt Aqaba (wie auch Eilat in Israel) ist eine Duty-Free Zone. Deshalb scheint (so hatten zumindest wir den Eindruck) der ganze Mittlere Osten dort einzukaufen und die Fähre zu benutzen. Die unglaublich großen Gepäckstücke konnten niemals von einer Person alleine auf die Fähre getragen werden. Deshalb gab es dafür bereitgestellte Lastwagen, wofür sich die Leute vor Ort einen Platz für Ihr Gepäck erkämpfen mussten.  Daher das laute Geschrei und Gezeter…

Von der Fahrt mit der Fähre werden wir in unserem nächsten Blog berichten.

Zusammenfassend können wir sagen, dass Jordanien ein absolut faszinierendes Land ist, das jeder einmal bereist haben sollte.

Unsere Highlights waren:

  • Unspektakuläre Einreise nach Jordanien
  • Wunderschöne, faszinierende Landschaften und Sehenswürdigkeiten in Petra und Wadi Rum
  • Offroadfahren im Tiefsand von Wadi Rum
  • Wild Campen unter den Sternen von Wadi Rum
  • Sehr freundliche, hilfsbereite und offene Menschen
  • Chaotische Zustände am Fährhafen in Aqaba
Veröffentlicht am 1 Kommentar

Driving through Holy Land

From Ashdod via Tel Aviv, Rosh Hanikra, Kafar Haruf, Ein Gev, Banias (Jordan Springs), Jerusalem, En Gedi, Mizpe Ramon to Eilat.

Looking back to our first week in Israel two things were remarkable for us. Firstly: apparently there are only public holidays and Shabbat days in Israel (or maybe we just were there at the wrong time). Secondly: The people in Israel appear to be insensitive to noises as well as they love to be continuously surrounded by loud music. You can also tell because they bring their muttering generators to the campsites.

[satellite]

Now one by one: We arrived on the 13th of October in Ashdod and it was a public holiday. Nobody was working and the entire port was deserted. At least the ladies and gentlemen from the immigration and police came to our cargo ship and examined us for hours. However at the end they told us that we are not able to leave the ship at least for another day not even without our car. We were not suffering too much to stay for another day because the ship has become some kind of home for us after one week. So we stayed on the ship together with the crew.

The next morning we drove happily and energetically with our car from the ship, but we were stopped at the customs all of a sudden.” Sorry, no one is working today because it is Friday, there was a public holiday yesterday and there is Shabbat tomorrow.” Great, we had to leave the car at the port for another two days. So we decided spontaneously to take the bus from Ashdod to Tel Aviv because we did not want to stay any longer in our new home. The bus drive was very pleasant however the bus terminal in Tel Aviv was just a mess. Tel Aviv has the worst bus terminal that has ever been created by a human being! We walked the last 4 km to Old Jaffa because we did not want to stay any minute longer in this disgusting building. Luckily we still got a room in the Old Jaffa Hostel. It is nicely situated next to the old Jaffa market and has a lovely terrace. In the afternoon we visited our cargo ship companions Tessa and Giora in their beautiful house in Old Jaffa. They have a fantastic terrace overlooking Tel Aviv and a view to the mountains of Jerusalem. When we were visiting them we realized that we will miss their daily stories about their life and their time in Israel.

Tel Aviv is a wonderful city and we really enjoyed ourselves. Nonetheless we had to get out our car from the port in Ashdod. Therefore, we were heading off to our agency Grimaldi Lines in Ashdod (Alaluv, GPS Koordinaten N 31,827 E 34,653) on the 16th of October very early in the morning. To get our car out of the customs we needed insurance for the car. So we tried for about two hours unsuccessfully getting the insurance. Unfortunately all insurance employees were on vacation because of the public holiday week. Before we were almost giving up, our agency recommended us to take some kind of a customs helper. His name was Chacho. Chacho was expensive (80 Euro!) however we really needed him because without him we would still be sitting at the port in Ashdod. Via his connections we got a vehicle insurance for one month within short. In addition he escorted us smoothly through all administrational port duties, e.g. customs, port agent, security, police, etc. etc. He even approached the managing director of the Ashdod port in order to convince him to get one last stamp for our departure. Unfortunately the responsible person for that only worked until 14:00 h because of the public holiday week! Finally at 17:30 h after another detailed check of our car we got out of the port.  At this place a big thank you to Chacho. Whenever someone needs support at the Ashod port with a vehicle, we really recommend getting in touch with Chacho no: +972-507206901.

As it was already pitch dark at 17:30 h in Israel we decided to drive to a campsite north of Tel Aviv. It was beautifully situated directly at the see (Yanai Beach Campsite N 32,3875 E 34,8644).

In between just a quick note to the camping situation in Israel: Campers in Israel drive to the nature with minimum 20 plastic bags, foam mattresses and a generator. At their arrival the first thing they do is to put a plastic cover on the existing tables and turn on their muttering generators for their home fridge they brought with. Not to forget to switch on local music and bright halogen lights. Apparently only one type of camping tent in different sizes exists in Israel because every single one looks the same. No wonder that we were the center of happening with our car tent attached to our roof whenever we arrived at the camp grounds. People came to us and were asking astonishingly and even took photos from us and the spectacular car with the roof tent. We almost had the feeling that the people had never seen this kind of car roof tent before and we felt very exotic. However we had very nice conversations with the people. Surely we will not create any clichés , but camping in Israel is totally different to Europe or Africa.

Coming back to our trip we continued our journey to the north of Israel right at the Lebanon border. In Kfar Rosch HaNikra we took the cable car for 250 meters in order to see the caves at the chalk rocks. From there we went to the national park at the Sea of Galilee. We stayed one night in Ein Gev (this place is not recommendable – a lot of garbage and not very nice). The next day we drove to the Golan Hights to the Jordan springs in the northeast of Israel. Ein Panias is a wonderful place and was founded by the Greeks. There is one of the three Jordan springs that joins together with the two other springs and forms the Jordan River. The water pours in huge quantities just from the ground and is collected in antique water basins. After our sightseeing tour, we camped close to Ein Panias on a lovely camping ground directly at the Jordan river. (GPS Koordinaten N 33,2227 E 35,6118).

As we both knew Jerusalem already and it was impossible to get accommodations right at the spot (because of another public holiday at our arrival as well as Shabbat two days later) we decided spontaneously to skip Jerusalem and go directly to En Gedi.  We stayed directly at the dead see. And again, as soon as we arrived people came to us from all directions and asked us about our tent and our tour. We had some interesting conversations.

On the way to Eilat we stopped at the big crater at Negev desert in Mispe Ramon. It was really worthwhile to see. Especially our Toyota got the first time a sandy off-road tour. The night was freezing cold and windy; therefore we were heading off the next day to Eilat. Eilat is right in the South of Israel and reminds a little bit of Miami style beaches with tons of tourists. On the next day we were heading off to the Jordan border.

Altogether we can say that we really enjoyed travelling through Israel.

The highlights of our Israel-Tour were:

  • The challenging arrival at the port in Ashdod
  • Passionate, interested und helpful people
  • Beautiful landscapes
  • Short Distances (Israel is really small)

The travel blog from  Tanja und Cederic from Israel. (In German only)

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Quer durch das Heilige Land

Von Ashdod über Tel Aviv, Rosh Hanikra, Kafar Haruf, Ein Gev, Banias (Jordanquellen), Jerusalem, En Gedi, Mizpe Ramon bis Eilat.

Rückblickend auf unsere erste Woche in Israel sind uns zwei Dinge maßgeblich im Gedächtnis geblieben. Erstens: Israel besteht anscheinend nur aus Feiertagen oder Sabbattagen (zumindest waren wir zum falschen Zeitpunkt vor Ort). Und zweitens: Die Israelis sind absolut Lärmunempfindlich und lieben es, sich ständig mit lauter Musik zu umgeben und mit brummenden Stromgeneratoren zu campen.

[satellite]

Aber nun alles der Reihe nach: Angekommen sind wir am 13. Oktober in Ashdod. Und wie es das Schicksal wollte, war es ein  Feiertag. Wir dachten uns am Anfang nichts dabei, jedoch sagten uns die Damen und Herren von der Immigration und Polizei (die zu uns auf das Schiff kamen) nach mehreren Stunden getrennter Befragung, dass an diesem Tag keine Fracht von Bord darf und somit auch wir nicht.  So verbrachten wir zusammen mit der Crew einen weiteren Tag an Bord unseres Frachtschiffes. Das war aber nicht weiter schlimm, da das Schiff für uns nach einer Woche schon fast wie ein Zuhause geworden war.

Am nächsten Tag früh morgens fuhren wir dann freudestrahlend und voller Tatendrang mit unserem Auto vom Schiff, jedoch kamen wir nur bis zur Zollabfertigung. „Heute arbeitet leider keiner mehr, da morgen Sabbat ist und gestern Feiertag war!“ Da wir nicht noch weitere Tage in unserem „neuen Zuhause“ verbringen wollten, hatten wir spontan beschlossen nach Tel Aviv mit dem Bus zu fahren und die nächsten beiden Tage dort zu verbringen. Glücklicherweise hatte uns eine Mitarbeiterin von unserer Frachtschiff-Agentur Alaluv zum Ashdod Bus-Terminal mitgenommen, da das ganze Gelände verlassen und weit und breit weder Taxi noch Bus zu bekommen war.  Die Busfahrt von Ashdod nach Tel Aviv war angenehm, jedoch hat Tel Aviv mit Sicherheit den hässlichsten und unübersichtlichsten Bus-Terminal,  der je von Menschenhand errichtet wurde. Da wir keine Minute länger dort verbringen wollten, hatten wir letztendlich die letzten 4 km zu Fuß nach Old Jaffa hingelegt. Einquartiert haben wir uns im Old Jaffa Hostel, das nicht nur nett, sondern auch sehr nett gelegen war, direkt neben dem Markt von Old Jaffa. Nachmittags hatten wir unsere Frachtschiffbegleiter Tessa und Giora in ihrem wunderschönen Haus in Old Jaffa besucht (mit Blick von der Dachterrasse über ganz Tel Aviv bis hin zu den Bergen von Jerusalem). Bei unserem kurzen Besuch stellten wir wieder fest, dass wir die allabendlichen Erzählungen über ihr Leben und über Ihre Zeit in Israel sehr vermissen werden.

Nach zwei herrlichen Tagen Tel Aviv hatten wir uns am Sonntag, den 16. Oktober in aller Herrgottsfrühe auf den  Weg nach Ashdod gemacht, um unser Auto nun endlich aus dem Hafen zu bekommen. Zuerst ging es zu unserem Frachtschiff-Agenten der Grimaldi Lines in Ashdod (Alaluv, GPS Koordinaten N 31,827 E 34,653 ). Dort angekommen, hatten wir zwei Stunden vergeblich versucht, eine Versicherung für unser Auto in Israel zu bekommen. Aufgrund der Feiertage waren alle Versicherungen die ganze Woche im Urlaub. Glücklicherweise hatte uns dann kurz vor unserer kompletten Verzweiflung unsere Agentur einen Schlepper mit dem Namen Chacho vermittelt. Obwohl Chacho schmerzliche 80 Euro verlangt hatte, können wir im Nachhinein gerne bestätigen, dass dies die goldrichtige Entscheidung war. Ohne ihn würden wir vermutlich jetzt noch im Hafen von Ashdod sitzen. Er hatte uns über seine dunklen Kanäle in kürzester Zeit eine Auto-Versicherung für einen Monat besorgt und uns von der Hafensteuerstelle über den Zoll, den Hafenagenten, die Sicherheitsdurchsuchung, die Polizei, etc., etc. fast reibungslos durchgelotst. Wie schon gesagt, ohne ihn wäre das ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Da auch an diesem Tag aufgrund der Feiertagswoche nur halbtags gearbeitet wurde, waren alle Beamten um 14:00 h wieder nach Hause gegangen. Uns fehlte aber noch ein letzter Stempel von der Hafenbehörde. Chacho ging kurzerhand zum Managing Director des Ashdod-Hafens und überzeugte ihn, die zuständige Person vom Feiertag zurückzuholen. Nachdem die Sicherheit am Ende auch den kleinsten Winkel unseres Autos geprüft hatte, war es dann um 17:30 h endlich vollbracht: der Schlagbaum öffnete sich und wir sind mit Auto nach Israel eingereist. An dieser Stelle, ein großes Dankeschön an Chacho. Auch wenn er ein kleiner Gauner ist, seine Hilfe war unerlässlich. Für alle, die jemals nach uns über diesen Hafen mit einem Fahrzeug einreisen, an dieser Stelle seine Mobilfunknummer: +972-507206901.
Die Israelis haben nicht nur durchgehend Feiertag oder Sabbat, auch ihre Zeit ist so ungünstig umgestellt, dass es um 17:30 Uhr bereits stockdunkel war. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, nördlich von Tel Aviv auf einen Campingplatz zu fahren. Direkt am Meer, wunderschön gelegen, mit annehmbar sauberen Duschen und Toiletten. (Yanai Beach Campsite N 32,3875 E 34,8644).

An dieser Stelle etwas zum Campingverhalten der Israelis. Die Camper in Israel sind mit mindestens zwanzig Plastiktüten, Schaumstoff-Matratzen und einem Generator beladen, um in die Natur zu fahren. Bei Ankunft wird auf den vorhandenen Tischen erst einmal eine Plastik-Tischdecke gelegt und der Generator angeschmissen, um den mitgebrachten Kühlschrank zu betreiben. Viel wichtiger sind dann noch Musikanlage und die Halogenstrahler. In Israel gibt es anscheinend nur ein Zeltmodell in unterschiedlichen Größen zu kaufen, da alle gleich aussehen. Kein Wunder, dass wir mit unserem Autodachzelt immer im Zentrum des Spektakels waren, sobald wir dieses aufgeklappt hatten. Wir wurden von allen Seiten bestaunt, ausgefragt und sogar fotografiert. Fast hatten wir das Gefühl, das einzige Dachzelt in ganz Israel zu besitzen und fühlten uns ein bisschen wie im Zoo. Dadurch haben sich jedoch  immer nette Gespräche ergeben. Sicherlich wollen wir hier keine Klischees aufstellen, aber Camping in Israel ist etwas völlig anderes als in Europa oder Afrika.

Nach diesem kleinen Exkurs, zum Thema Camping in Israel, ging es nun weiter immer Richtung Norden.  In Kfar Rosch HaNikra haben wir uns den Luxus geleistet und sind mit der Seilbahn, 250 Meter zu den Kreidefelsen und den Höhlen hinabgefahren. Von hier ging es durch einen Nationalpark an den See Genezareth. Dort haben wir die Nacht in Ein Gev verbracht (viel Müll und nicht wirklich schön) und sind am nächsten Tag über die Golan Höhen in den Nordosten von Israel zu den Jordanquellen gefahren. Ein Panias ist ein traumhaft schöner Ort. Gegründet von den Griechen, entspringt hier eine der drei Quellen, welche sich weiter unten zum Jordan vereinen. Das Wasser quillt hier in großen Mengen direkt unter den alten Pflastersteinen hervor und sammelt sich in großen antiken Wasserbecken, von wo es dann weiter Talabwärts strömt. In der Nähe von Ein Panias haben wir, nach längerer Suche einen sehr schönen Campingplatz direkt am Jordan gefunden. (GPS Koordinaten N 33,2227 E 35,6118).

Da wir beide Jerusalem kennen und mal wieder Feiertag und Sabbat war, haben wir uns kurzfristig entschieden, Jerusalem nicht anzufahren und uns direkt auf den Weg nach En Gedi zu machen. Dort haben wir direkt am Meer unser Lager für die Nacht aufgeschlagen. Und kaum hatten wir das Dachzelt aufgeklappt, wurden wir wieder von allen Seiten bestaunt und befragt. Somit haben sich aber auch hier wieder nette Gespräche ergeben. Dabei hatten wir den Tipp bekommen, dass der Krater in der Negev Wüste bei Mispe Ramon ein lohnenswerter Abstecher auf dem Weg nach Eilat sei. Dem war auch so. Und so hat unser Toyota zum ersten Mal eine ordentliche Offroad-Strecke unter die Reifen bekommen. Nach einer kalten und windigen Nacht, mit dem ersten Lagerfeuer und einer grandiosen Aussicht ging es am nächsten Tag weiter nach Eilat. Ganz im Süden von Israel, zwischen Jordanien und Ägypten, quetscht sich das Miami-ähnliche, touristenburgenübersäte Eilat. Zwischen Shopping Mals und Hafenanlagen, Flughafen und Grenzen, ist es nicht der sehenswerteste Ort in Israel. So haben wir beschlossen,  uns am nächsten Tag auf den Weg nach Jordanien zu machen.

Zusammenfassend können wir sagen, Israel hat sich wirklich gelohnt.

Die Hightlights waren:

  • Die herausfordernde Einreise nach Israel
  • Leidenschaftliche, interessierte und hilfsbereite Menschen
  • Abwechslungsreiche, wunderschöne Landschaften
  • Die kurzen Fahrstrecken (Israel ist wirklich klein)

Der Reisebericht von Tanja und Cederic aus Israel:

Veröffentlicht am 1 Kommentar

A boat trip is funny a boat trip is beautiful…

Start of our journey in Stuttgart over the Alps to Venice. Then in Monfalcone on a cargo ship via Cypress to Israel. Or the question, why on earth do we have to go half around the world?

Rudyard Kilping said once: “There are two kinds of men and woman: Those who stay at home. Or the others.” The last couple of days before our departure we have asked ourselves very often: should we just have stayed at home? Is such a journey all the pressure, hard work and travel preparations really worthwhile? However just one week later we can only say, yes it is! We are getting the confirmation every day, every minute and by each new experience.

[satellite]

Looking back: We left Stuttgart to our first destination Italy on the 1st of October as planned. Fully packed we drove over the Alps to South Tirol, Italy. There we spent some wonderful days.  We continued our journey to Venice on the 5th of October.  In Venice we met the Swiss couple Tanja and Cederic. They are also on their way to Cape Town. www.sanduku.ch (in Germany only).

The two days in Venice could have been some kind of romantic and very beautiful. However the thousands and thousands of American, Asians and other tourists were a little bit disturbing.

On the 7th of October we drove to Monfalcone, which is about 130 km away from Venice, in order to catch our cargo ship. The day started with a freezing rain and the temperature dropped enormously.   We drove in convoy with Tanja and Cederic and had to fight with heavy almost tropical rain. Monalfcone is very well known for their large shipyards. That might be the reason why we got frightening easily through the customs and directly on our cargo ship “Spees” (belongs to the Grimaldi Group).

Just a short additional note regarding travelling on cargo ships: Cargo ships should not be mixed up with ferries or cruise ships. In the earlier days it was possible to work on a cargo ship in order to discover the world easily and reasonably cheap. Nowadays this is almost impossible anymore because the crew has been reduced. Because of the satellite navigation and global data communication limited numbers of people are required.  And instead of leaving the cabin’s empty, the cargo ships sell them to travellers.  But the travellers cannot really be considered as guests, but as additional crew people on the boat without duties.

Apart from our two Toyota Landcruiser’s there are another 3300 brand new cars on the ship as well as other passengers. For example there are Tessa and Giora. She is originally from England and he from Israel and they have been married for 50 years. The couple is not on the boat in order to experience an exciting journey on a cargo ship. No, Tessa has decided when she was 25 years old that she will never enter a plane again. Therefore we got a lot of exciting and funny travel stories far away from airports and jetset. For example Tessa and Giora travelled ones from Hong Kong to San Francisco on a cargo ship for 3 weeks. It would have been a beautiful journey, but the ship was covered in fog all the way. They were not even able to see the railing on the boat. We really enjoyed the lunches and dinners because of the exciting and interesting conversations with them. We learned a lot about Israel, about their time at a Kibbuz, about political difficulties and about the change that continuously takes place.

Another passenger on board was Daniel. He is living in Bern, Switzerland, is Freelancer and a master of the art of living. He is travelling with his Mitsubishi including a trailer packed with motor bike parts. He developed the project “Rider 4 Africa” and is on his way to Kairo where he will put together the motor bikes. The bikes can be booked from Kairo to Swaziland by motorbike drivers and when they have reached Swaziland the bikes will be given to the “Red Cross” as a present.

We were on the boat altogether for six days. We were passing the Cyclades, Greece and were in Limassol, Cypress for a very short time before we went on the last 12 hours tour to Ashdod, Israel.

During our journey we had a lot of time to relax and recover because we were restricted to a radius of 150 m. That is not a lot of space for doing something. Also the ship was swaying us into drowsiness and it was difficult to break out of it.

Luckily we had a lot of Time. Time for thoughts, time for sound ideas as well as for long and interesting conversations. Far away from internet and mobile access you all of a sudden discover again things that usually get lost in a busy daily life. And maybe this is the purpose of such a journey – going into yourself and focus on your inner values. In addition, liberating yourself from daily worries and sorrows and having time again to tell and listen to stories and thoughts.

Tomorrow we have to go through the notorious customs in Israel and will report about it in our next blog.

Highlights:

  • To travel as a passenger on a cargo ship.
  • To be swayed into sleep on evenings and afternoons.
  • To have wonderful meals three times a day.
  • To have plenty of time for thoughts, sound ideas and good conversations.
  • To deal easily without any access to mobile and internet.
Veröffentlicht am 6 Kommentare

Eine Seefahrt die ist lustig…

Beginn der Reise von Stuttgart über die Alpen nach Venedig. Weiter nach Monfalcone und mit dem Frachtschiff über Zypern nach Israel. Oder die Frage, warum um alles in der Welt muss man einmal um die halbe Erde fahren?

Rudyard Kipling sagte einmal: „Es gibt zwei Sorten von Männern und Frauen,  diejenigen die zu Hause bleiben. Und die anderen.“ In den letzten Tagen vor der Abfahrt, haben wir uns öfter gefragt, ob man denn nicht einfach zu Hause hätte  bleiben können. Ob so eine Reise den ganzen Stress, die ganze Arbeit und Vorbereitungszeit wert ist. Und jetzt, eine Woche später können wir nur sagen, sie ist es wert. Jeder Tag, jede Minute und jede neue Erfahrung bestätigen uns das.

[satellite]

Rückblick: Am 1. Oktober, wie geplant, haben wir uns von Stuttgart Richtung Italien aufgemacht. Beladen mit Sack und Pack, ging es über die Alpen, nach Südtirol, wo wir ein paar wundervolle Tage verbracht haben. Am 5. Oktober ging es dann weiter nach Venedig. Dort angekommen, haben wir die beiden  Eidgenossen Tanja und Cederic getroffen, die auch auf dem Weg nach Cape Town sind. www.sanduku.ch

Die beiden Tage in Venedig waren ausgesprochen schön und wir wurden von einem warmen Spätsommerwetter verwöhnt. Und fast könnte man sagen, Venedig ist ein romantischer, wunderschöner Ort, wenn man es schafft, geflissentlich über die tausend und abertausend von amerikanischen, asiatischen und anderen Touristen hinwegzusehen.
Weiter ging es am 7. Oktober von Venedig in das 130 km entfernte Monfalcone. Der Tag begann mit einem eiskalten Regenschauer und die Temperaturen sanken merklich. Die Fahrt im Konvoi mit Tanja und Cerderic wurde begleitet von sintflutartigen Regenfällen. In Monfalcone, das seit dem zwanzigsten Jahrhundert für seine großen Werften bekannt ist, ging es problemlos durch den Zoll und direkt auf das Frachtschiff „Spees“, welches zur Grimaldi Group gehört.

[slidepress gallery=’from-germany-to-israel‘]

An dieser Stelle ein paar Dinge zum Reisen auf Frachtschiffen. Frachtschiffreisen sind nicht zu verwechseln mit einer normalen Fähre oder gar einem Kreuzfahrtschiff. Konnte man früher auf einem Schiff anheuern, um so kostengünstig von einem Kontinent zum anderen zu gelangen, ist dies mittlerweile fast ein Ding der Unmöglichkeit. Dafür kann man sich, für gutes Geld, einen Platz auf einem Frachtschiff kaufen. Der Hintergrund ist der, dass in den Zeiten vor Satellitennavigation und weltweiter Datenkommunikation deutlich weniger Personal auf einem Schiff benötigt wird, als dies damals der Fall war.  Das hat somit zur Folge, dass nun eine begrenzte Anzahl von Kabinen für Passagiere zur Verfügung steht. Aber eigentlich sind die Passagiere nur Beiwerk in der riesigen Maschinerie eines solchen Schiffes. Neben allen möglichen und sonderbaren Fahrzeugen hat unser Frachtschiff, (zusätzlich zu unseren Landcruisern) noch 3300 weitere Neufahrzeuge, sowie einige andere Passagiere an Bord. Da sind z.B. Tessa und Giora. Sie Engländerin, er Israeli, seit fünfzig Jahren verheiratet. Tessa und Giora sind nicht etwa auf dem Schiff um eine besonders aufregende Reise auf einem Frachtschiff zu machen. Nein, Tessa hat mit fünfundzwanzig Jahren beschlossen, nie wieder in ein Flugzeug zu steigen. Und so haben wir in den folgenden Tagen einen Fundus für lustige, aufregende und spannende Reisegeschichten, fernab von Flughäfen und Jetset, bekommen. Die beiden sind zum Beispiel drei Wochen lang von Hongkong nach San Francisco auf einem Frachtschiff gefahren. An sich wäre das eine schöne Strecke gewesen. Jedoch steckte das Schiff auf der ganzen Fahrt in extrem starkem Nebel, so dass nicht einmal die Reling des Frachtschiffes erkannt werden konnte.
Wir erfahren unter anderem auch viele Dinge über Israel, über Ihre Zeit in einem Kibbuz, über die politischen Schwierigkeiten und über den Wandel der kontinuierlich stattfindet. Und so wird jede Malzeit an Board zu einer anregenden und informativen Angelegenheit.

Der siebte und letzte Passagier an Board ist Daniel. Er kommt aus Bern, ist Freelancer und Lebenskünstler. Unterwegs ist er mit seinem Mitsubishi mit Anhänger. Er hat das Projekt „Rider 4 Africa“ (www.ride4africa.ch)auf die Beine gestellt und ist auf dem Weg nach Kairo, um dort Motorräder zusammen zu bauen. Diese werden dann dort gebucht und nach einer langen Fahrt durch Afrika mit Endziel Swasiland an das Rote Kreuz verschenkt.

Wir waren sechs Tage an Board,  haben die Kykladen passiert und haben kurz in Limassol, Zypern geankert. Dort wurden noch einmal Autos verladen, bevor wir die letzten zwölf Stunden nach Ashdod, Israel übergesetzt sind. Während der Fahrt hatten wir viel Zeit zur Erholung, da unser Aktionsradius auf 150 m beschränkt war, was nicht gerade viel Platz ist, um etwas zu unternehmen. Das Schiff wiegt einen in eine Trägheit, aus der man sich nur schwer befreien kann.
Aber es blieb viel Zeit. Zeit für Gedanken, Zeit für gute Ideen und lange Gespräche. So fernab von Internet und Handyempfang entdeckt man auf einmal wieder Dinge, die in einem normalen Alltag nur allzuleicht verloren gehen. Und vielleicht ist das der Sinn einer solchen Reise – sich zu besinnen auf die wirklich wichtigen Werte, sich frei von seinen Alltagssorgen und Problemen zu machen und wieder Zeit zu haben, Geschichten und Gedanken zu erzählen und zuzuhören.

Morgen geht es zu dem berühmt berüchtigten Zoll nach Israel. Davon werden wir beim nächsten Mal berichten.

Highlights:

  • Als Passagier auf einem Frachtschiff zu reisen.
  • Abends (und nachmittags) in den Schlaf gewogen zu werden.
  • Dreimal am Tag fürstlich verköstigt zu werden.
  • Zeit für Gedanken, gute Ideen und lange Gespräche
  • Keinen Handyempfang oder Internet zu haben.