Veröffentlicht am

At home in Egypt

Luxor was like diving into another world. The city and the surroundings offer stunning sights. Our favorite sights were the very well preserved temples (e.g. Karnak, etc.) as well as the tombs with beautiful wall paintings (Tutankhamun) in the Valley of the Kings. The absolute highlight was a hot-air balloon flight at sunrise over the Valley of the Kings and Hatschepsud temple for reasonable 350 LE (approx. 40 Euro).

However Luxor is a place full of contrasts. The locals try to surround their beautiful sights with as much noise as possible. Not only the muezzins warble the entire day from oversized loud speakers but also local oriental music entertains the entire city. You cannot escape. Since the tourism declined, an endless number of Nile cruisers are just waiting deserted on the river side. And the little numbers of tourists who are still in Luxor are chased by the locals.

[satellite]

Luckily we met the tour guide Tony from Dragoman Overlanders in our Rezeiky camp. The Overlanders are a group of 20 travelers and drive the route Cairo – Cape Town in their small lorry. Tony was kind enough to submit our passports and Sudan visa forms at the Sudan consulate in Assuan. This gave us extra time in Luxor and especially facilitated our visa application process enormously. It usually takes a minimum of seven days.

After four days Luxor we drove to Aswan to get the ferry ticket and our Sudan visa. On the way we visited the temple “Horus” which is the best preserved temple in Egypt. In Aswan we stayed at the Isis hotel directly at the Nile river. That was peaceful and quiet. The next morning we coincidently met our motor bike friends, Susi, Mark and Tom again at the Nile Valley Cooperation. We saw them the last time in Little Petra in Jordan. Small World! We were very happy to see them and had to share a lot of experiences and stories. In order to get the ferry ticket we needed a police statement from the traffic court first. That confirms that we did not cause any accident and followed all traffic rules (which rules?) in Egypt. However when we got back to the Nile Valley Cooperation Mr. Salah told us that the “Pontoon” (our car has to go on that to Sudan) is still in Wadi Haifa (Sudan) and we shall come back tomorrow because “Inshallah” he might find a solution for our problem. Of course when we got there the next morning there was “Inshallah” still no solution and we had to come back on Saturday one week later! At least we finally got the Sudan Visa on that day after waiting at the Sudan consulate for five hours.

Up until today there is only a ferry connection between Egypt and Sudan at a very high price (online or pre-bookings are not possible). Even though a connecting street is almost finished (only 10 km have been missing for a while!), the two countries cannot find an agreement. However a street connection would also mean that the ferry company would not make any money anymore!

In order not to waste our time in Aswan we spontaneously drove to Marsa Alam at the Red Sea for snorkeling and diving. We spent our time at the diving spot Beach Safari Camp (GPS coordinates N25 11.767 E34 49.009).  It was beautiful but windy and chilly. On Friday the 25th of November we drove back to Aswan and booked ourselves a very nice hotel room at the Philae Hotel (GPS coordinates N24 05.357 E32 53.668). The hotel is lovely, has a beautiful view and is very clean and neat. In the afternoon the hotel owner invited us to a barbeque at his property directly at the Nile river. It was great for us to see a different site from Egypt.

And the next morning on the 26th of November – same game! We went to the Nile Valley Cooperation and Mr. Salah told us immediately that this time the pantoon crashed on the way to Aswan and can only be repaired in three days because there are public holidays in Egypt (again!). However we shall come back tomorrow and “inshallah” he will find a solution. The overlander lorry including Tom, the driver, also got stuck in Aswan (their 20 travelers took a ferry one week earlier). It was possible for Tom to put a lot of pressure on the ferry company because they are doing this tour all the time and make a lot of business with them. And what a surprise, all of a sudden the next morning (on the 27th of November) there was a slight change in the situation. Mr. Salah all of a sudden told us (after he sent us back again for a few hours) that there is a third pontoon, that is smaller and can take our cars tomorrow. What a nightmare!

We will tell you more about the ferry ride in our next blog….”Inshallah”…

Our impressions about Egypt

After four weeks of driving through Egypt we are slowly feeling like being at home. Suddenly we do not measure the locals with European expectations anymore. We do not want to improve everything because we know how it works. No, we only want to flow with this huge mass of people, odours and noises. We are even able to continue sleeping next to the noisy “chanting” of the muezzins at 04.30 h in the morning. Additionally we are well aware that we always play at least the double of the price compared to the locals and we just tolerate it with a smile.

The 80 million Egyptians have to go through a hard time at the moment. Since the revolution the tourism (which is a main source of income for the economy) has dropped enormously. At the same time the cost of living went up a lot. In addition the political and the legal environment became very unclear and insecure. On one hand we are lucky that we do not need to share the beautiful country with a lot of other tourists, however on the other hand we realize that the people are desperately looking for visitors to sell their services – to be honest, most of them just got on our nerves.

Interesting is the development of the two major groups in Egypt. There are the Muslims on the one hand. Since September 11th they have been able in general to strengthen their power and since the revolution in particular. On the other hand there are the Christian Coptic’s. For them life is getting more and more difficult. We talked to a few of them and they are really scared of the future.  For most of them they don’t see any Future in Egypt.

We travelled through a country that used to live under a dictatorship for decades and is now going through a big change. No one knows what the future is going to be.

Our Highlights:

  • The beautiful temples of Luxor (Karnak, etc.) and the Valley of the Kings
  • A hot air balloon flight  over Luxor’s sights
  • The very well preserved Horus temple
  • The challenging Sudan ferry booking and long waiting period
  • Snorkeling in Marsa Alam, Red Sea

Who wants to win a personal post card from Sudan?

Please write a funny comment under these blog.  The most hilarious answer will win and will get a personal post card (as funny as the email is) from us. We will inform the winner via email and we then just need the postal address.

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Zuhause in Ägypten

Luxor war für uns wie ein Eintauchen in eine andere Welt. Die Stadt mit Umgebung hat atemberaubende Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Highlights waren sicherlich die unglaublich vielen und zum Teil sehr gut erhaltenen Tempelanlagen (z.B. Karnak Tempel) sowie die Gräber im Tal der Könige mit wunderschönen Wandmalereien (z.B. Tutanchamun). Getoppt wurde das Ganze von einem Heißluftballonflug zum Sonnenaufgang über dem Tal der Könige und dem Hatschepsud Tempel für unglaublich günstige 350 LE (ca. 40 Euro).

[satellite]

Allerdings ist Luxor ein Ort voller Kontraste und Brüche. Die Einheimischen versuchen die wunderschönen Sehenswürdigkeiten mit so viel Lärm und Krach wie möglich zu umgeben. Aus überdimensional großen Lautsprechern trällern nicht nur die Muezzins den ganzen Tag aus allen Richtungen, sondern auch lokale orientalische Musik bietet „Unterhaltungsprogramm“  (ob man möchte oder nicht) über mehrere Stunden hinweg. Unzählige Nilkreuzer liegen am Uferrand von Luxor seitdem der Tourismus eingebrochen ist, und die paar Touristen, die noch da sind, werden überrannt von den Einheimischen.

Glücklicherweise haben wir in unserem Rezeiky Camp den Reiseleiter Toni von den Dragoman Overlanders kennengelernt. Die Overlanders fahren mit Ihrem kleinen Lastwagen und ca. 20 Reisenden die Route Kairo – Kapstadt. Toni war so nett, unsere Pässe und Visa-Anträge zum Sudanesischen Konsulat in Assuan mitzunehmen. Das hat uns einige extra Tage in Luxor ermöglicht und die Sudan-Visumbeschaffung wesentlich erleichtert, da das Visum normalerweise sieben Tage dauert.

Nach vier Tagen Luxor haben wir uns auf den Weg nach Assuan gemacht, um uns um das Fährticket und das Sudanvisum vor Ort zu kümmern. Unterwegs haben wir den Tempel von „Horus“ besichtigt. Dieser ist der best erhaltendste Tempel von ganz Ägypten. In Assuan haben wir uns im Isis Hotel direkt am Nil einquartiert. Wie es der Zufall wollte, haben wir am nächsten Tag bei der Nile Valley Cooperation unsere Motorrad-Freunde Susi, Mark und Tom wiedergetroffen, die wir zuletzt in Little Petra gesehen haben. Es gab ein großes Hallo mit vielen neuen Geschichten und Erlebnissen. Nachdem wir uns das „Clearence-Formular“ beim Traffic Court geholt hatten (dieses besagt, dass wir immer anständig gefahren sind und uns an die Verkehrsregeln (welche Regeln?) gehalten haben) wurde uns mitgeteilt, dass der „Ponton“, auf dem unser Auto in den Sudan schippern soll, immer noch in Wadi Haifa (Sudan) steht. Mr. Salah von der Nile Valley Cooperation versicherte uns, sich für uns einzusetzen und so Gott will „Inschallah“ sollen wir morgen wiederkommen. Vielleicht gibt es dann eine Lösung für dieses Problem.

Mr. Salah konnte leider auch am nächsten Tag an der Tatsache nichts ändern, dass der „Ponton“  immer noch in Wadi Haifa (Sudan) stand. Es gäbe da zwar noch einen zweiten „Ponton“,  der hätte aber gerade ein Loch und könne deswegen nicht benutzt werden. Da der „Ponton“ nur einmal die Woche fährt, mögen wir doch nächste Woche Samstag wiederkommen und dann “Inschallah“ würde es vielleicht eine Möglichkeit geben. Zumindest hatten wir an diesem Tag nach fünf langen Stunden Wartezeit beim sudanesischen Generalkonsul endlich unser Visum für den Sudan in der Hand. Wenigstens ein Sieg!

Von Ägypten in den Sudan kann man bis zum heutigen Tage nur mit der Fähre (bzw. das Auto auf einem Ponton) zu einem unglaublich hohen Preis einreisen. Vorreservierungen oder Online-Buchungen sind nicht möglich. Es gibt zwar mittlerweile eine bis auf 10 m fertiggestellte Straße, jedoch fehlt hierzu ein Abkommen der beiden Länder. Ein Passieren über die Straße würde große Einbußen für das Fährunternehmen bedeuten. Weitere Details zu diesem Thema können aus einem separaten Beitrag,  Grenze „Ägypten – Sudan“ entnommen werden.

Da wir nun eine Woche länger in Ägypten bleiben mussten, haben wir spontan beschlossen, aus unserer Situation das Beste zu machen und die Wartezeit am Roten Meer in Marsa Alam beim Beach Safari Camp (GPS Koordinaten N25 11.767 E34 49.009) mit Tauchen und Schnorcheln zu überbrücken. Wir konnten uns nicht beschweren, es gibt durchaus schlechtere Orte, die Zeit auszusitzen. Am Freitag, den 25.11.2011 sind wir dann wieder nach Assuan zurückgefahren und haben uns dieses Mal im Phiale Hotel einquartiert. (GPS Koordinaten N24 05.357 E32 53.668). Es ist ein sehr nettes, sauberes und gepflegtes Hotel. Bei Ankunft wurden wir von der Hotelbesitzerin zum Grillen auf Ihr Grundstück am See eingeladen. So konnten wir mal eine ganz andere Seite von Ägypten kennenlernen und genießen.

Am nächsten Morgen, den 26.11.2011 ging es dann wieder zu Mr. Salah und wieder das gleiche Spiel. „Inschallah“ der „Ponton“ ist zwar nun in Assuan aber durch einen Unfall ist nun auch dieser defekt. Leider ist heute und morgen Feiertag, so dass der Ponton nicht repariert werden kann. Wir sollen doch morgen wiederkommen. Das stellte uns wirklich auf eine harte Geduldsprobe. Ein Reiseleiter mit LKW von Dragoman saß ebenfalls in Assuan fest (die 20 Reisenden wurden bereits letzte Woche mit der Personenfähre transportiert). Da Dragoman regelmäßig diese Tour fahren, konnte der Reiseleiter großen Druck auf das Fährunternehmen ausüben. Am 27.11.2011 vormittags regte sich dann endlich etwas. Nachdem uns Mr. Salah wieder um einige Stunden vertröstet hatte, gab es plötzlich einen Platz für unser Auto auf einem dritten und kleineren Ponton, der plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht ist! Von der Überfahrt mit der Fähre berichten wir in unserem nächsten Blog “Inschallah“.

Unsere Eindrücke von Ägypten

Nachdem wir ca. vier Wochen einmal durch Ägypten gereist sind, kommt so langsam das Gefühl auf, sich hier Zuhause zu fühlen. Plötzlich begegnet man den Menschen nicht mehr mit europäischen Vorstellungen. Man möchte nicht mehr gleich alles verbessern, weil man ja weiß, wie es geht. Nein, man möchte einfach nur mitfließen, in diesem riesigen Strom von Menschen, Gerüchen und Geräuschen. Sogar das laute Geplärre des Muezzins lässt einen morgens um 4.30 Uhr nicht mehr aus dem Schlaf fahren. Und auch die Gewissheit, dass man immer mindestens doppelt so viel zahlt wie die Einheimischen steckt man mit einem müden Lächeln weg.

Die 80 Millionen Einwohner Ägyptens durchleben im Moment keine einfache Zeit. Seit der Revolution ist der Tourismus, der eine Haupteinnahmequelle der hiesigen Wirtschaft ist, dramatisch eingebrochen. Daneben sind die Lebenshaltungskosten explodiert. Zusätzlich ist das politische und rechtliche Umfeld unübersichtlich und unsicher geworden. So haben wir zum einen das Glück, dieses schöne Land mit wenig anderen Touristen teilen zu müssen, aber zum anderen merken wir auch, wie verzweifelt die Menschen auf der Suche nach Urlaubern sind, denen sie ihre Dienstleistung anbieten können.
Interessant ist die Entwicklung der beiden größeren Gruppierungen hier im Land. Auf der einen Seite stehen die Muslime, die seit dem 11. September im Allgemeinen und jetzt nach der Revolution im Besonderen ihren Machteinfluss stark ausbauen konnten. Auf der anderen Seite gibt es die Christen (Kopten), für die das Leben immer schwieriger wird. Wir haben mit Einzelnen von Ihnen gesprochen und die Zukunftsängste, die sie mit sich tragen, sind überwältigend. Die allermeisten sehen in Ägypten für sich und ihre Familien keine Zukunft mehr. „The future is black, I can feel this in my heart“…
So reisten wir durch ein Land, das Jahrzehnte unter einer eisernen Diktatur gelebt hat und sich nun im Umbruch befindet – und keiner weiß, was die Zukunft bringen wird.

Unsere Highlights:

  • Die Tempelanlagen (Karnak, etc.) von Luxor und das Tal der Könige
  • Die Heißluftballonfahrt über den Sehenswürdigkeiten von Luxor
  • Die schwierige Beschaffung des Sudan-Fährtickets und das lange Warten darauf
  • Schnorcheln in Marsa Alam

Gewinne eine persönliche Postkarte aus dem Sudan!

Wir haben ein lustiges Gewinnspiel für Euch. Und so geht es: Schreibe einen witzigen Kommentar unter diesen Beitrag und wir werden in einer sogenannten Lotterie, die von der ägyptischen Polizei überwacht wird, einen Gewinner ermitteln. Der Gewinner wird von uns dann per email benachrichtigt und erhält eine originelle Postkarte aus dem Sudan. Das geht natürlich nur, wenn er uns seine Postadresse dann per email mitteilt.

 

 

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Visiting the Pharaoh

In summary we can say that driving in Egypt is like playing „Tetris“ in the street. There are no rules. Everyone drives the way he feels like and the winner is the biggest or the loudest car. A four line street is made to a six line street and vehicles drive only centimeters apart from each other. The traffic is packed with busses (always stopping somewhere), donkey wagons and millions of cars and motorbikes. But now one by one…

[satellite]

We booked a hotel room at the May Fair Hotel (GPS coordinates N30 03.565 E31 13.261) in Zamalek in located in the middle of the embassy quarter in Cairo. Very early next morning we went confidently and full of energy to the embassies in order to get the visas for Sudan and Ethiopia. When we arrived there the doors were closed and no one was working. Great! Not only Israel seems to have lots of public holidays but also Egypt. Or maybe it is us? Do we attract all the public holidays in the region? Because of the “Feast of Sacrifice” public holidays the Sudan embassy (GPS coordinates N30 02.371 E31 14.050) was closed for the entire week. The Ethiopia embassy (GPS coordinates N30 02.398 E31 12.279) for four days and the German embassy (for our Ethiopian recommendation letter) for two days (GPS coordinates N30 03.301 E31 13.134). What shall we do now? We decided spontaneously to stay in Cairo for four days for the Ethiopia visa and to get the Sudan visa later in Assuan at the consulate. We wanted to discover the city, museums and the surrounding areas instead for the next days.

We went to the great pyramids of Giza on the same day. Before we left we walked along the streets in Cairo and watched the “Feast of Sacrifice” spectacle. The Feast of Sacrifice holidays are the highest Islamic public holidays and religious Muslims have to sacrifice an animal.  Therefore the anyway overcrowded city was additionally packed with sheeps, goats and cows standing at the roadside and all waiting to be killed. The animals were slaughtered one by one in the quite dirty streets in front of sightseers or people who wanted to buy meet. Blood flowed in streams down the roads. We don’t want to go into more details with regards to our vegetarian friends (Viktoria has not touched any meet since).

The Giza pyramids were a great experience, disregarding the annoying people who were trying to sell anything. We could not walk for two meters and felt like being persecuted all the time.

Unfortunately luck was not on our side on that day. Somebody broke into our hotel room in the evening while we were working on our computers in the hotel lobby. Our computer tablet and some cash money got stolen. Pity! We were very down at the beginning however that did not take very long. TIA (this is Africa). We heard from locals that the police have not been doing their job properly anymore since the revolution in Egypt and the crime is gradually increasing.

The next day we drove to Sakkara to see the step pyramid and the fascinating chamber tombs including the very well kept reliefs. The streets were almost empty, therefore relatively easy to drive. The public holidays must have at least one advantage for us!

The next days in Cairo we visited the Egyptian Museum and the Bazar El Kalili. The Egyptian Museum is packed with the most beautiful pieces of art from several epochs. Even though the presentation is very poor, the museum is a highlight.

Finally on Thursday, the 10th of November we received the Ethiopia visa within a record time of three hours. As it usually takes a minimum of one day we were asking the responsible person very nicely – and it worked. At noon we were back on the road again towards Al Fayyum to go to the desert freshwater lakes and to Wadi El Hitan. The vastness, cleanliness and silence of the desert were such a pleasure after buzzing Cairo. We were very impressed by finding very well kept whale and dinosaur bones in the middle of the dessert Wadi El Hitan. The Campsite is directly at the entrance of Wadi El Hitan  (GPS coordinates N29 15.842 E30 01.351). Nevertheless we spent the night at one of the lakes under the stars with pure enjoyable silence. From there we drove straight through the desert to the oasis Bawiti. The 60 km off-road driving is a dream not only for us but also for every off-road driver. In Bawiti we stayed at the Eden Garden Camp  (GPS coordinates N28 18.060 E28 56.393). It was a friendly, nice and clean place to stay. The oasis was very special because of the hot springs. Pleasingly hot mineral water bubbled everywhere – perfect to put the feed in or to take a relaxing bath.

On the way to the White Desert Julian took a bath in one of the oasis pump stations that was surrounded by an amazing desert panorama (GPS coordinates N28 02.057 E28 42.541). After the short bathing break we continued our way to the White Desert. The White Desert is outstandingly beautiful. Like an unreal dream is everything covered in pure unbelievably bright white. We have not seen something like that before. Our photos give a slight impression. In the middle of this white beauty we stayed in our favorite hotel “under the thousand stars” and enjoyed pesto, pasta, beer and campfire (GPS coordinates N27 15.764 E28 11.693). The next morning we continued our way to Luxor via the oasis Al-Farafra, Abu Minqar, Mut, Bala and Kharga. In Luxor we booked ourselves a hotel room at the Rezeiky Camp. (GPS Koordinaten N25 42.683 E32 38.919). This is an overlander hotspot with secure parking.

At this place we would like to mention that we are using the open street maps for Garmin for the Tracks4Africa. These two maps are a perfect combination for navigating. There are only some difficulties in Cairo when it comes to 3 streets on top of each other.

And further stories in our next blog…..

Our Highlights:

  • The “Feast of Sacrifice” spectacle in Cairo
  • The chaotic traffic in Cairo
  • The impressive sights of Cairo and surrounded areas.
  • The beautiful Al Fayyum freshwater lakes und the impressive wale bones in Wadi El Hitan
  • The outstandingly beautiful white desert

Follow our route on Google Maps

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Zu Besuch beim Pharao

Rückblickend können wir sagen, fünf Tage Autofahren in Ägypten ist wie „Tetris“ auf der Straße. Es gibt eigentlich keine Regeln, man fährt wie es einem gefällt, und wer das größere Fahrzeug und die lautere Hupe hat, der gewinnt.
Aus vier Spuren werden sechs gemacht und man schiebt sich Zentimeter genau aneinander vorbei. Zwischen stehengebliebenen Bussen, Eselwagen und vielen Millionen Autos, Motorrädern und solchen, die man kaum noch so nennen kann. Aber jetzt einmal der Reihe nach.

Nachdem wir das May Fair Hotel (GPS Koordinaten N30 03.565 E31 13.261) in Zamalek (Botschaftsviertel) gefunden haben, sind wir am 06.11.2011 früh morgens voll Elan und Zuversicht zu den Botschaften gefahren um unsere Visa für Sudan und Äthiopien zu beantragen.

[satellite]

Und nun müssen wir gleich unser Urteil über die Israelis revidieren;  auch Ägypten besteht anscheinend nur aus Feiertagen! Oder ziehen wir vielleicht die Feiertage an? Aufgrund des „Opferfestes“ hatte die sudanesische Botschaft (GPS Koordinaten N30 02.371 E31 14.050) die ganze kommende Woche geschlossen, die äthiopische Botschaft (GPS Koordinaten N30 02.398 E31 12.279) für 4 Tage und die Deutsche Botschaft (für das äthiopische Empfehlungsschreiben) für 2 Tage (GPS Koordinaten N30 03.301 E31 13.134). Was nun? Wir haben uns kurzerhand entschlossen die vier Tage für das Äthiopienvisum in Kairo zu bleiben und Stadt, Museen und Umgebung zu erkunden. Das Sudan-Visum werden wir in Assuan bei der diplomatischen Vertretung holen.

Anstatt dessen sind wir an dem Tag mit dem Auto zu den Gizeh Pyramiden gefahren. Vorher hatten wir uns auf die Straßen von Kairo gewagt, um an dem Opferfest-Spektakel teilzunehmen. Das sogenannte Opferfest ist das höchste islamische Fest und alle gläubigen Muslime haben die Pflicht, ein Tier zu opfern. Deswegen standen überall verstreut mitten in dem Großstadt-Tumult Herden von Schafen, Ziegen und Kühen und wurden nacheinander vor Schaulustigen und Fleischkaufwütigen geschlachtet. Das Blut floss nur so in Strömen auf den nicht gerade sauberen Straßen. Wir ersparen weitere Einzelheiten sowie Fotos, mit Rücksicht auf unsere vegetarischen Freunde (Viktoria hat seitdem kein Fleisch mehr angerührt!).

Die Pyramiden von Gizeh waren ein großartiges Erlebnis. Dieses Erlebnis wurde nur von den berühmt-berüchtigten, sehr aufdringlichen Schleppern, Verkäufern und anderen zwielichtigen Gestallten getrübt. Wir fühlten uns sozusagen auf Schritt und Tritt verfolgt.

Leider waren wir an dem Tag etwas vom Pech verfolgt. Ein uneingeladener Gast ist abends in unser Hotelzimmer eingebrochen, während wir auf der Hotellobby-Terrasse gearbeitet haben, und hat unser Computer-Tablett und Bargeld mitgenommen. Wir waren anfangs sehr niedergeschlagen, haben uns jedoch deswegen nicht allzu lange gegrämt. TIA (This is Africa!). Wir haben von Einheimischen vernommen, dass die Polizei seit der Revolution in Ägypten nicht mehr wirklich ihrer Arbeit nachgeht und somit immer mehr Kriminalität ihren freien Lauf nimmt. Dadurch etwas verspätet als geplant haben wir uns am nächsten Nachmittag auf den Weg nach Sakkara gemacht, um die Stufenpyramiden und die wunderschönen Grabkammern mit sehr gut erhaltenen Reliefs zu besichtigen. Die Straßen waren fast leer und relativ gut zu befahren – einen Vorteil müssen die Feiertage ja auch haben!

Die nächsten Tage in Kairo besuchten wir das Ägyptische Museum und den Bazar Khan El Kalili. Das Ägyptische Museum ist im wahrsten Sinne des Wortes lieblos vollgestopft mit den wunderschönsten altägyptischen Kunstgegenständen aus mehreren Epochen. Trotzdem ist es ein absolutes Highlight.

Am Donnerstag, den 10.11.2011 haben wir das Äthiopien-Visum vor unserer Weiterfahrt in einer Rekordzeit von drei Stunden erhalten (dauert normalerweise einen Tag).

Gegen Mittag haben wir uns auf den Weg nach Al Fayyum zu den Süßwasser-Seen und weiter nach El-Hitan gemacht. Die Weite, Sauberkeit und Ruhe der Wüste, konnten wir nach den Tagen in Kairo so richtig genießen. Wir fanden es sehr beeindruckend, mitten in der Wüste gut erhaltene Dinosaurierknochen sowie Skelette von Wahlfischen vorzufinden. Die Campsite ist direkt beim Eingang Wadi El Hitan (GPS Koordinaten N29 15.842 E30 01.351). Wir haben die Nacht an einem der beiden Seen mitten in der Wüste unter tausenden Sternen und einer unendlichen Ruhe verbracht. Von dort haben wir, teilweise auf Sandpiste, größtenteils off-road die 60 Kilometer zur Oase Bawiti zurückgelegt. Ein Traum für jeden Offroad-Fahrer. In Bawiti sind wir im Eden Garden Camp (GPS Koordinaten N28 18.060 E28 56.393) untergekommen. Ein freundlicher Besitzer und alles relativ sauber. Da die Oase von heißen Quellen gespeist wird, kann man überall seine Füße reinstecken oder sich gleich ganz in dem natürlich warmen Mineralwasser baden. Auf dem Weg zur Weißen Wüste hat sich Julian ein kleines Bad, an einer Oasenpumpstation mit sagenhaftem Wüstenpanorama in dem warmen Quellwasser gegönnt (GPS Koordinaten N28 02.057 E28 42.541). Nach dieser kleinen Körperreinigungs-Aktion ging es weiter in die weiße Wüste. Wie kann man die Weiße Wüste am besten beschreiben? Traumhaft, sagenhaft schön, von einem unglaublich strahlendem Weiß. Unsere Fotos geben einen kleinen Eindruck. Inmitten der weißen Pracht sind wir wieder in unser Lieblingshotel „Unter tausend Sternen“ eingezogen und haben, Pasta, Pesto, Lagerfeuer und Bier genossen. (GPS Koordinaten N27 15.764 E28 11.693). Weiter ging es über die Oasen Al-Farafra, Abu Minqar, Mut, Bala, Kharga und weiter nach Luxor. Dort haben wir uns im Rezeiky Camp einquartiert – ein Overlander Hotspot und eine nette Unterkunft mit Secure Parking, Camping und Hotel (GPS Koordinaten N25 42.683 E32 38.919).

An dieser Stelle etwas zu den GPS Karten. Wir benutzen die Open Street Map Karten für Garmin und die Tracks4Africa. Diese beiden Karten sind eine ideale Kombination und scheitern nur manchmal in Kairo bei dreistöckigen Verkehrsstraßen!

Und Weiteres im nächsten Blog…

Unsere Highlights:

  • Das Opferfest in Kairo
  • Der chaotische Straßenverkehr in Kairo
  • Die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten von Kairo und Umgebung.
  • Die Al Fayyum Süßwasserseen und die Wahlfischknochen im Wadi El Hitan
  • Die traumhaft schöne Weiße Wüste

Folge unserer Route auf Google Maps

Veröffentlicht am

From Asia to Africa

After we managed to finally board in Aqaba at 01:30 h in the morning, we had to go immediately on the ferry through the Egyptian pass control. Luckily an employee offered us to stay at the VIP lounge for the night. Great! This was such a relieve because the economy class was overbooked, loud and very smelly. Therefore we spent the night peacefully sleeping on white comfortable leather sofas. When we woke up in the morning we were already in Nuweiba. We only realized few days ago when we were reading the newspapers that we were even luckier. The ferry we took from Aqaba to Nuweiba caught fire in the boot only one week later. Almost no one got heart however our beautiful Toyota Landcruiser would have surely been damaged badly.

[satellite]

The Egyptian border is very well known for making troubles. However our entry was relatively stress free.  A so called Tourist Police officer supported us with all administrative duties like entry form, insurance, customs paper and other forms. After one hour and paying 1200 LE (approx. 150 Euro) we were already out of the harbor. The first stop was again a petrol station. We could not believe that we only had to pay 0,19 Euro per liter diesel. From there we followed a travel guide recommendation and drove directly to the beach resort “Soft Beach” in Nuweiba (GPS coordinates N29.02283 E34.67382). And indeed it was good: clean, nice beaches and delicious food for little money. They even had internet, therefore the perfect place for us to get all important things done and organized for the next few days/weeks.

After spending four days at the sunny beach with delicious food and a lot of work on the computer we drove to Catherine Monastery on the 2nd of November. On the way we passed several police and military checkpoints without any problems. We left out the off-road tours through the White Wadi, because we did plenty off-road driving in Jordan.  We stopped directly at the Catherine Monastery. Katherine’s Monastery (GPS coordinates: 28° 33′ 21″ N, 33° 58′ 32″ O) has an altitude of 1500 meters and was established between the 548 and 565 century. The monastery today is run by Christian orthodox. Only some parts of the monastery are open for public.

We booked ourselves into the Farag Fox Camp (GPS Coordinates 28º33,85689’N, 33º57,50381’E) which is run by Bedouin’s. We can only recommend this place: beautifully situated, friendly people and interesting conversations at the fire place. In the afternoon the Bedouin’s included us in a medical camel treatment procedure. The general medicine did not work for this camel therefore the Bedouin’s used their traditional remedies. Firstly they cleaned the tongue with a cloth and a stone and then the entire mouth was rubbed with salt. At the end the camel was brand marked deeply three times on head and neck with a burning iron stick. The camel was totally fine with the torture remedy and felt better immediately – unbelievable.

On the 3rd of November 2011 early in the morning at 02:00 am we left for Moses Mountain together with a guide in order to watch the sunrise in the desert mountains.  The night was freezing cold. When we left the bright village behind us we were surrounded just by darkness, silence and an unbelievable starry sky. We started the tour on a deserted path that is only used by locals during the day – therefore far away from big tourist groups. Unfortunately our deserted path was linked together with the Catherine Monastery path the last 750 steps. And here you go, there were the masses of tourists climbing up with slippery shoes and improper equipment. No wonder that we could only do the rest of our tour very slowly like in snail paste. Nevertheless climbing up Moses Mountain was worthwhile because the first light of a rising sun is magical. And so were the photos we took.

An exceptionally beautiful and unusual house directly next to our Bedouin camp caught our attention when we arrived. The owner of this house is a German guy called Cosmos. Cosmos, a former Beuys-student walked all the way with his wife Irma and two donkeys from Cologne (Germany) to Jerusalem (Israel) and finally to Catherine’s Monastery (Egypt). It took them 10 years from 1997 to 2007!  Next to the Bedouin camp beautifully situated they decided in 2007 to settle down and to build a house. He told us his amazing story in the afternoon while we were filming him. Please see also his interesting story on his website: cosmos-damian-factory.org

Later in the afternoon we also interviewed Dr. Hilary Gilbert. She is the founder of the South Sinai Foundation and she told us about her work and her daily challenges.  The South Sinai Foundation helps to improve the life and status of the Bedouin’s with small development projects. Her projects include: education, health, sustainable development and job creation, conservation of environment and heritage.  Please see more information on her website www.southsinaifoundation.org

On the 4th of November in the morning we left our Bedouin Camp and drove towards Cairo. We spent the night in the dessert in our roof tent because the only camp ground in this area resembled rather a rubbish dump. We arrived in Cairo the next morning after passing again thousands of police and military checkpoints. In Egypt there are always two checkpoints in each village or military institution (at the beginning and at the end). Luckily we could continue immediately as soon as the police officers realized that we are German nationals. We wanted to go to Cairo in order to get the Sudan and Ethiopia visa as well as confirmations from the German Embassy. Therefore we stayed at the “May Fair Hotel” right in the middle of the embassy area in Cairo. The Hotel is neat and clean (for Egyptian standards) (GPS coordiantes: N30.05941 E31.22102) .

And further stories in our next blog that will come soon….

Our Highlights:

  • Pleasant ferry ride in the VIP lounge und stress-free entry to Egypt
  • Busy working days at a beautiful beach in Sinai
  • Traditional Bedouin Camel remedy
  • Climbing up mount Sinai
  • Interview with Cosmos. A German who walked with two donkeys from Cologne to Jerusalem
  • Interview with Hilary. Founder of the South Sinai Foundation
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Von Asien nach Afrika

Nachdem wir es endlich geschafft hatten, die Fähre von Aqaba nach Nuweiba um 01:30 Uhr nachts zu boarden, ging es anschließend direkt noch auf dem Schiff durch die ägyptische Passkontrolle. Netterweise hatte uns ein Angestellter der Fährgesellschaft gleich in den VIP Salon der Fähre dirigiert, wo es angenehm leer und sehr ruhig war im Gegensatz zu der überfüllten, lauten und stinkenden Economy-Klasse. Wir konnten unser Glück kaum fassen. Das Beste waren die dicken gemütlichen Ledersofas, die uns einen herrlichen Schlaf bescherten. Als wir am nächsten Morgen erwachten, lief das Schiff schon in den Hafen von Nuweiba ein. Dass wir noch größeres Glück hatten, haben wir erst die letzten Tage den Medien entnommen.

Auf der Fähre, mit der wir von Aqaba nach Nuweiba gefahren sind, ist nur eine Woche später im Laderaum Feuer ausgebrochen. Es kamen zwar fast keine Menschen zu Schaden (nur eine Person), jedoch wäre unser schöner Toyota mit Sicherheit den Flammen zum Opfer gefallen.

Die vielgefürchtete Einreise nach Ägypten gestaltete sich als relativ angenehm. Ein sogenannter Tourist Police Officer half uns durch den Dschungel der Einreise-, Versicherung-, Zoll- und weiteren mehr oder minder undurchsichtigen Papiere und Formulare. Nach einer Stunde und 1200 LE (ca. 150 Euro) rollten wir auch schon aus dem Hafen. Wieder galt unser erster Stopp einer Tankstelle und uns kamen fast die Freudentränen bei 0,19 Euro pro Liter.  Auf Empfehlung eines Reiseführers, steuerten wir ein Beachresort in Nuweiba an. Und tatsächlich, „Soft Beach“ war ein Glücksgriff (GPS Koordinaten N29.02283 E34.67382). Sauber, schöner Stand und vorzügliches Essen für wenig Geld. Dieser Platz ist jedem, der hier vorbeikommt, zu empfehlen. Sogar Internet gab es und so konnten wir uns wieder in das interstellare Geschehen des weltweiten Netzes einklinken. Nach so vielen Tagen Wüste und Berge, war dies der ideale Platz, um alle wichtigen Dinge für die kommenden Tage/Wochen zu planen.

Nach vier Tagen, Sonne, Strand, leckerem Essen und viel Arbeit am Computer haben wir uns am 02.11.2011 auf den Weg zum Katharinenkloster gemacht. Auf der Strecke haben wir diverse Polizei- und Militärkontrollen problemlos passiert. Wir haben uns die Offroad-Strecken durch das weiße Wadi gespart, da wir in Jordanien schon ausgiebigst durch die Wüste gefegt sind. Das Katharienenkloster (GPS Koordinaten: 28° 33′ 21″ N, 33° 58′ 32″ O) liegt auf 1500 Meter Höhe und wurde zwischen 548 und 565 gegründet. Heute wird das Kloster griechisch-orthodox geführt, doch leider ist nur ein Teil des Klosters zugänglich.

Einquartiert haben wir uns im Farag Fox Camp (GPS Koordinaten 28º33,85689’N, 33º57,50381’E), welches von Beduinen geführt wird und ebenfalls von uns zu empfehlen ist. Am Nachmittag wurden wir dort Zeuge eines tiermedizinischen Spektakels, da ein Kamel krank war.  Wenn keine Medizin wirkt, werden die traditionellen Methoden der Beduinen angewandt. Die Zunge des Kamels wurde mit Lappen und Stein gereinigt und danach der gesamte Mund mit Salz eingerieben. Zum Schluss wurden dem Kamel drei tiefe große Brandmale an Hals und Kopf mit einem glühenden Eisenstock hinzugefügt. Man glaubt es kaum, aber das Kamel hat alles über sich ergehen lassen und ist nun wohlauf.

Am 3.11.2011 früh morgens um 02:00 Uhr machten wir uns mit einem Guide auf den Weg zum Mosesberg, um den Sonnenaufgang in den Wüstenbergen zu erleben. Die Nacht war bitter kalt. Als wir das hellerleuchtete Dorf hinter uns ließen, wurden wir von völliger Dunkelheit, Stille und einem unglaublichen Sternenhimmel umgeben. Der Aufstieg erfolgte zu Beginn auf einem nur von Einheimischen benutzten Pfad. Somit waren wir fernab von den Touristenmassen. Jedoch führten die letzten 750 Stufen mit dem Katharienenkloster-Pfad zusammen. Hier trafen wir dann die Horden von zum Teil hausschuhtragenden Paulschaltouristen. Ab da war ein Vorwärtskommen nur noch im Schneckentempo möglich. Trotzdem hat sich der Aufstieg gelohnt, da es kaum etwas Magischeres gibt, als das erste Licht des sich ankündigenden Tages, welches die Wüste und Berge in all ihren Schattierungen hervorhebt.

Direkt neben unserem Beduinencamp ist uns sofort ein ausgefallenes, wunderschönes Haus aufgefallen. Der Besitzer ist ein Deutscher mit dem Namen Cosmos. Cosmos ist ein ehemaliger Beuys-Schüler, der mit seiner Frau Irma von 1997 bis 2007 zu Fuß mit zwei Eseln von Köln bis nach Jerusalem bzw. dann zum Katharienenkloster gelaufen ist. Neben dem Beduinencamp, ganz in der Nähe des Klosters haben sich die beiden 2007 entschieden, sich dort mit Ihren 2 Eseln niederzulassen und ein Haus zu bauen. Seine spannende Geschichte haben wir auf Video festgehalten.  Weitere Informationen und Reiseberichte sind seiner Webseite zu entnehmen:  cosmos-damian-factory.org

Zusätzlich hatten wir nachmittags Dr. Hilary Gilbert interviewt. Sie hat die South Sinai Foundation ins Leben gerufen, womit sie das Leben und den Stand der Beduinen in Ägypten mit kleinen Hilfsprojekten verbessert. Ihre Arbeit und Ihre täglichen Herausforderungen haben wir ebenfalls auf Video festgehalten. Ihre Projekte umfassen: Bildung, Gesundheit, nachhaltige Entwicklung und Arbeitsbeschaffung für Beduinen, Erhaltung von Kultur und Umwelt. Weitere Informationen sind ihrer Webseite zu entnehmen www.southsinaifoundation.org

Am 04.11.2011 sind wir morgens vom Katharienenkloster abgefahren in Richtung Kairo. Wir hatten die Nacht in der Wüste in unserem Dachzelt verbracht, da der auf der Strecke einzig ausgewiesene Campingplatz eher einer Müllhalde glich.

Am nächsten Vormittag, den 05.11.2011 sind wir in Kairo eingetroffen, nachdem wir wieder durch unzählige Polizei und Militär-Checkpoints mussten. Die Checkpoints sind vor und nach jedem Ort zur Passkontrolle stationiert. Wir durften  jedoch immer gleich weiterfahren, sobald unsere Nationalität identifiziert war. Da wir wegen dem Sudan- und Äthiopienvisum in Kairo waren, haben wir ein Zimmer im „May Fair Hotel“ genommen, das günstig gelegen direkt im Botschaftsviertel von Kairo ist. Das Hotel ist nett und sauber (für ägyptische Verhältnisse) (GPS Koordinaten: N30.05941 E31.22102)

Und Weiteres im nächsten Blog….

Unsere Highlights:

  • Angenehme Fährfahrt in der VIP Lounge und einfache Einreise nach Ägypten
  • Arbeitsreiche Tage am schönen Strand von Sinai
  • Kamelbehandlung nach Beduinen-Methode
  • Besteigung des Mount Sinai
  • Interview mit Cosmos. Der Deutsche der mit 2 Eseln von Köln nach Jerusalem lief
  • Interview mit Hilary. Gründerin der South Sinai Foundation