Veröffentlicht am 2 Kommentare

Hakuna Matata – English

Welcome to the wild East Africa! Breathtaking Landscapes, stunning sunsets and our first elephants. From the rough North along lake Turkana, the Samburu National Park and Mount Kenya to Nairobi. Continuing to Lake Naivasha, Lake Bogoria National Reserve all the way to Uganda.
At the beginning of the New Year we entered Kenya driving from Tumi,  Omo Valley to the east side of Lake Turkana. We drove on small sandy roads, deep washed-out river beds, passed by little villages and crossed the border from Ethiopia to Kenya at lunch time.  As expected there were no customs, not even a police station – just nothing, except beautiful landscapes. Few kilometers before Ileret we set up our camp right next to the road. Locals walked peacefully along the street und greeted friendly. No one stared at us or begged for something. Wonderful! Shortly before going to bed some local guys stopped by and chatted nicely with us. What a difference to Ethiopia!

The next morning James and Dee as well as Igor and Johannes met us again. They only camped 500 meters away from our car without noticing. For the biker guys the tour was very exhausting as the roads consisted of deep sand alternately to rough lava rocks. The two of them fell off their bikes several times and even hurt themselves. But they were tough and went through. In Ileret we got registered at the Police Post and went further towards Sibiloi National Park. As we did not want to visit the Sibiloi National Park nor paying the fees we just drove on the roads outside the park. Right before Derate we bush camped once more. And this time there was not only one single person, just us and some foxes stoped by at night.  In Derate we filled up our water tanks at a well (GPS coordinates: N3 51.118 E36 31.147).  Unfortunately there were no signs and we drove straight to the main gate of Sibiloi National Park. What a shame. The rangers at the main gate wanted to charge us 45 USD even though we only drove the last 6 km through the park. As we were still not willing to pay and we did not want to drive all the way back with a big detour we decided to go off-road for about 10 km to get out of the park. And this was the wildest off-road we have done so far. Our track went right through the bushes, through a hilly rocky forest and then (that was the most challenging adventure) through an out-washed riverbed that consisted of deep sand alternately to awfully big steep rocks. We must say, our Landcruiser did very well without any complaints. On that evening we rewarded ourselves with a fantastic bush shower under a beautiful acacia and a delicious dinner. From there we drove along lake Turkana to Liyongalani. We bush camped once more directly at the lake. This time, some local tribe people stopped and chatted with us friendly. The lake Turkana route had a stunning scenery however the rough roads (if we can talk about roads) made it really difficult to drive. We could mainly go in walking speed on the sandy tracks that took turns with rocks and deep potholes. In addition it was incredibly hot. The temperatures reached up to 44 degrees during the day however 28 degrees during the night. At least it was the perfect temperature to sleep. In order to avoid biggest heat we started at 06:30 h in the morning and were totally exhausted in bed latest by 20:00 h.
In Liyongalani we went straight to the Palm Shade campsite (with beautiful grass on the ground, clean toilets and cold beer!) (GPS coordinates: N2 45.385 E36 43.258) We really enjoyed some kind of civilization after for four days of wilderness. In the Palm Shade we met the photographer Neil Thomas and his girlfriend (www.neilthomas.com). He is currently working on a photo collection book of the lake Turkana tribes and he did many photo shootings. He was kind enough to take us with on the second day and we really enjoyed ourselves directly at the shore of lake Turkana. We also got some beautiful pictures. Thanks again Neil!

After a two days break we continued our journey to Maralal. We visited the children’s home “Springs of Hope” on our second day and reported about it. Please find the detailed story as well as pictures and video attached. Taking this project as an example, we realized that development aid should preferably be initiated locally in order to guarantee efficiency and sustainability. At least it increases the success of the project. We placed the project on „betterplace.org“. It is about to take on more kids from the street. Ten children are already on waiting list and many more need a home. At this stage we would like to ask you to have a look at  „betterplace.org“. You can become a supporter by writing a positive message (that does not cost anything) or better, you could donate some money. If everyone donates just a bit we can really make an effort for the kids. www.betterplace.org/de/projects/8641
On the following day we continued our journey from Maralal through beautiful mountain sceneries to Samburo National Park. We visited the park the next day and were quite shocked about the entrance fees (they charged 70 USD per day and Person + 15 USD for the car). As least we saw a lot of giraffes, antelopes, zebras and wild pigs.  However watching several big herds of elephants taking a bath and cooling themselves down during lunchtime was our highlight for the day. Unfortunately the lions were hiding successfully the entire day.
We spent the following two days at Mount Kenya with fantastic food and we had a lot of time for reading and writing at cool temperatures. We saw the snow covered Mont Kenya only from far away because a guided tour would have been 250 USD per person and that was definitely too expensive for us. The following four days we were handing out in Nairobi. Nairobi was packed with updating of the blogs, shopping (Nairobi has beautiful shopping malls, they are all packed with European food we are used to), stamping our passports and beautiful food. We stayed at Jungle Junction Campsite (GPS coordinates: S1 17.327 E36 45.636) and as a nice surprise we met Susi, Mark und Tom, as well as Igor und Johannes again. Even though we liked Nairobi very much we had to go on tour again after four days.

After Nairobi we were heading directly to Fisherman’s camp (GPS coordinates: S0 49.548 E36 20.095) at lake Naivasha. A beautiful campsite under big trees directly at the lake welcomed us. In the afternoon we discovered the lake by boat together with three South Africans (we had already met them at Jungle Junction). Only few meters from our campsite we saw the first hippos and right next to them were some water buffalos grazing on a little island. The next morning we drove to Hells Gate at 06:30 h in the morning this time on mountain bikes together with the South Africans.  It was a special experience watching wild animals (there were only zebras, giraffes, buffalos, wild pigs and antelopes) from very close and racing against each other. We especially enjoyed the bike ride after so many kilometers just sitting in the car. When we woke up the next morning our tent was surrounded by a lot of marabous all looking for food. The big birds have a wingspan of approx. two meters.

After lake Naivasha we drove to Lake Bogoria National Reserve and (what a surprise!) we had to pay again 50 USD entrance fees. Kenya got incredibly expensive the last years. Even the smallest lake or mountain was turned into a National Park or National Reserve in order to sell the ticket expensively to international tourists. Lokals only have to pay a fractional amount. As we will be able to see many more wild animals on our journey we decided to cut down on the minimum in Kenya.
Nevertheless lake Bogoria was an amazing natural spectacle. We stayed at the Fig  Campsite (GPS coordinates: N0 11.545 E36 07.371) which consisted only of big fig trees (directly at the lake), many monkeys and a fireplace. We were totally alone again. The next morning we did a nice walk through the bushes along the lake to the hot springs. It was bubbling and steaming everywhere. On the west side of the lake there were thousands of flamingos. They felt a bit disturbed when we got closer, but luckily through that we got some great shots from colorful flying birds.
Outside of Lake Bogoria National Reserve we camped at a Bogoria Spa Hotel with swimming pool (GPS coordinates: N0 21.268 E36 03.114). Also on this campsite there were many Marabous, Ostriches and monkeys. It was a pleasure watching them during breakfast. However the monkeys were a pain in the as! Firstly a monkey stole a banana from a box in our car (but that was just funny). Secondly a group of monkeys took apart the garbage and distributed the smelly stuff on and next to our car. However the absolute highlight was, that we woke up at 05:00 in the morning from a splashing noise on our roof tent. In the first moment we thought that it started raining. But no way: A monkey was sitting comfortably on a tree and was peeing and then shitting right on our tent. How lucky we were that we just put up the rain protection one day earlier. Not imaginable what otherwise would have happened. Since then we are not friends with monkeys anymore and we keep them far away.
After we cleaned up we continued our journey over beautiful mountains towards the border to Uganda. We had to stay one more night at a backyard of a guest house. There were no campsites around and bush camping was not possible because there were too many people living in this area.
Altogether we can say that Kenya has beautiful landscapes and additionally we also liked the Kenyan’s very much. The people were very friendly, funny and respectful and everyone spoke very well English. The school system in Kenya is well developed. It is for free for all the kids until the ninth grade. Only books, school uniforms and exercise books need to be financed individually. We saw a lot of school signs all over Kenya and we were deeply impressed.

Our Highlights:

  • The rough but beautiful Lake Turkana route
  • The photo shooting at Lake Turkana
  • The Flora and Faua of Samburu National Park
  • The shopping paradise Nirobi
  • The wild beauty of Lake Naivasha
  • Mountainbiking at Hells Gate National Park
  • The natural spectacle at Lake Bogoria National Reserve
Veröffentlicht am 1 Kommentar

Hakuna Matata

Willkommen im wilden Ostafrika. Mit atemberaubenden Landschaften, Bilderbuch-Sonnenuntergängen und unseren ersten Elefanten. Über den rauen Norden entlang des Lake Turkana, dem Samburu National Park sowie Mount Kenya durch Nairobi und weiter zum Lake Naivasha, Lake Bogoria National Reserve nach Uganda.

Zu Beginn des neuen Jahres sind wir über Tumi und das Omo Valley auf der Ostseite des Turkana Sees nach Kenia eingereist. Über kleine sandige Wege, tief ausgewaschene Flussläufe vorbei an kleinen Dörfern, überquerten wir am Mittag die Grenze zwischen Äthiopien und Kenia. Kein Grenzbaum, keine Polizei, nichts. Nur eine traumhaft schöne Landschaft wurde uns präsentiert.

Vor Ileret haben wir dann direkt neben dem Weg unser Nachtlager aufgeschlagen.  Die Einheimischen wanderten friedlich auf dem Weg entlang und grüßten uns freundlich. Wir wurden weder angestarrt noch angebettelt. Herrlich! Kurz vor dem Schlafengehen kamen noch ein paar Jungs vorbei, um ein paar nette Worte mit uns zu wechseln. Was für ein Unterschied zu Äthiopien!

Am nächsten Morgen holten uns James und Dee sowie Igor und Johannes wieder ein. Sie hatten nur 500 Meter vor unserem Camp ihr Nachtlager aufgeschlagen ohne uns zu bemerken. Für die Biker Jungs war die Strecke sehr anstrengend, da sich tiefer Sand mit grobem Lava-Geröll abwechselte. Die beiden gaben wirklich alles und purzelten des öfteren von den Motorrädern. In Ileret haben wir uns bei der Police Post registrieren lassen und sind nach einer kleinen Pause weiter Richtung Sibiloi National Park gefahren. Da wir keine Gebühren für den National Park bezahlen wollten, sind wir auf dem Weg außerhalb des Parks entlanggefahren. Kurz vor Derate schlugen wir wieder ein Buschcamp auf. Dieses Mal waren wir ganz für uns alleine. Es war kein Mensch weit und breit zu sehen. In Derate füllten wir unsere Wasservorräte am Brunnen wieder auf (GPS Koordinaten N3 51.118 E36 31.147).  Da keine Hinweisschilder zu sehen waren, fuhren wir danach dummerweise Richtung Main Gate des Sibiloi National Parks. Dort angekommen wollten die Ranger 45 USD von uns haben, obwohl wir nur die letzten sechs Kilometer durch den Park gefahren sind. Nach langer Diskussion kehrten wir kurzerhand um (ohne zu bezahlen) und fuhren eine 10 km wilde Offroad-Strecke über einen bergigen versteinerten Wald, quer durchs Gebüsch und ein ausgetrocknetes sehr sandiges/steiniges Flussbett aus dem Park. Das war bis dahin unsere heftigste Off-Road Strecke, aber unser Toyota Landcruiser hat die Extremstbelastung bestens bestanden. An diesem Abend belohnten wir uns mit einer herrlichen Buschdusche unter einer Bilderbuch-Akazie (Bilder aus Jugendschutzgründen zensiert :-) sowie einem köstlichen Abendessen. Von hier ging es weiter entlang des Turkana Sees bis nach Liyongalani. Noch einmal übernachteten wir unterwegs direkt am See. Dieses Mal kamen wieder ein paar einheimische Stammesangehörige vorbei, um sich kurz und sehr nett mit uns zu unterhalten. Die Turkanasee-Route war landschaftlich wunderschön, allerdings waren die Straßen (wenn man überhaupt von Straßen sprechen kann) sehr schwierig und nur im Schritttempo mit einem Allrad zu befahren. Sandige Pisten wechselten sich mit tiefen Schlaglöchern, Gestein und Geröll ab. Zusätzlich war es tagsüber unglaublich heiß. Bei Höchsttemperaturen von bis zu 44,7 C war es am besten in den frühen Morgenstunden zu fahren. Da unser Toyota keine Klimaanlage hat, sind wir morgens bereits um 06:30 Uhr gestartet und waren spätestens um 20:00 Uhr total erledigt im Dachzelt. Nachts wurde es deutlich kühler und bei 28 C fanden wir eine angenehme Temperatur zum Schlafen.

In Liyongalani angekommen haben wir uns auf der Palm Shade Campsite einquartiert (schöner Rasen, saubere Toiletten und kaltes Bier!) (GPS Koordinaten N2 45.385 E36 43.258). Wie schön, nach vier Tagen Wildnis wieder etwas Zivilisation genießen zu können. Im Palm Shade trafen wir den kenianischen Fotografen Neil Thomas (www.neilthomas.com) mit seiner Freundin. Er arbeitet gerade an einem Fotoband über die Stämme und Eingeborenen vom Turkana See und war ständig auf Photoshooting-Tour.  Netterweise nahm er uns am zweiten Tag mit. Was für ein Spaß, ein richtiges Photoshooting direkt am Turkaner See (siehe Fotos).

Hier in Liyongalani wurde der Film „The Constant Gardener“ gedreht. Da mussten wir doch gleich an unsere Freunde in Stuttgart denken…. Und ja, manchmal vermissen wir die Montagabende, mit leckerer Pizza, endlosen Diskussionen über die Filmauswahl, das Air Hockeyspiel sowie das Gefühl, einen super Abend bei tollen Freunden zu haben…. und natürlich die Caipirinhas nicht zu vergessen. An dieser Stelle, werfen wir den Film „The Constant Gardener“  in die Runde, Abstimmung dann über Facebook!

Nach zwei Tagen Fahrpause ging es weiter nach Maralal. Dort besuchten wir am folgenden Tag, das Waisenhaus Spring`s of Hope. Einen ausführlichen Bericht findet ihr hier. Anhand dieses Projektes ist uns klar geworden, dass effektive und nachhaltige Hilfe am besten von einer Eigeninitiative vor Ort ausgehen sollte. Oder anders gesagt, dass dies die Chancen auf einen Erfolg enorm erhöht. Wir haben auf „betterplace.org“ ein Spendenprojekt für diese Kinder eingestellt. Es geht hauptsächlich darum, dass noch weitere Kinder aufgenommen werden können, da bereits zehn Kinder auf Warteliste stehen und viele mehr ein Zuhause benötigen. An dieser Stelle eine Bitte an Euch. Wenn es Euch möglich ist, dann schaut mal bei „betterplace.org“ vorbei. Werdet Führsprecher für das Projekt (das kostet nichts) oder besser noch, spendet ein paar Euros. Wenn jeder ein ganz klein wenig gibt, können wir diesen Kindern, ein tolles Geschenk machen. www.betterplace.org/de/projects/8641

Von Maralal ging es am folgenden Tag durch eine grandiose Bergwelt zum Samburu Nationalpark, den wir am darauffolgenden Tag besuchten. Die Eintrittspreise (70 USD pro Tag und Person + 15 USD fürs Auto) haben uns zuerst einmal die Sprache verschlagen. Dafür konnten wir viele Giraffen, Antilopen, Zebras und Wildschweine sehen sowie den ganzen Mittag hindurch mehrere große Elefantenherden beobachten, wie sie ausgiebig im Fluss badeten und sich die Zeit im kühlenden Nass vertrieben. Die Löwen hingegen, die gerade Junge hatten, haben sich erfolgreich den ganzen lieben langen Tag vor uns versteckt.

Die folgenden zwei Tage haben wir uns am Mount Kenia bei angenehmen kühlen Temperaturen, mit gutem Essen und viel Zeit zum Schreiben und Lesen verwöhnt. Der schneebedeckte Mount Kenia grüßte jeden Morgen, bevor er sich gegen Nachmittag in Wolken hüllte. Bestiegen haben wir den Mount Kenia nicht, da uns die 250 USD pro Person und Tag, davon abhielten. Die kommenden Tage verbrachten wir in Nairobi. Einquartiert haben wir uns bei der Jungle Junction (GPS Koordinaten: S1 17.327 E36 45.636) wo wir Susi, Mark und Tom, sowie Igor und Johannes wiedergetroffen haben.  Die Nairobi-Tage waren gefüllt mit Blog updaten, Einkaufen (Oh was für schöne Shopping Mall`s es da gab, mit allen gewohnten europäischen Spezialitäten!), Reisepass einstempeln und gutem Essen. So schön Nairobi auch war, nach vier Tagen ging es wieder auf die Piste. In dem Nairobi-Stadtteil Karen mussten wir noch kurz ein Mobiltelefon in einem Shoppingcenter kaufen, da unseres kaputt ging.

Nach Nairobi ging es ostwärts zum Lake Naiwasha direkt zum Fisherman’s Camp (GPS Koordinaten: S0 49.548 E36 20.095). Dort empfing uns eine sagenhaft schöne Campsite unter hohen Bäumen, direkt am See. Am Nachmittag schlossen wir uns mit drei Südafrikanern zusammen (die kannten wir bereits von der Jungle Junction) und erkundeten den See per Boot. Nur ein paar Meter von unserer Campsite entfernt sahen wir schon die ersten Flusspferde und gleich daneben grasten einige Wasserbüffel auf einem kleinen Inselvorsprung. Am nächsten Morgen ging es bereits um 06:30 Uhr mit den Mountainbikes zusammen mit den Südafrikanern zum Hells Gate National Park. Es war eine ganz besondere Erfahrung, wilde Tiere (es gab nur Zebras, Giraffen, Büffel, Wildschweine und Antilopen) vom Fahrrad aus ganz nah zu beobachten und mit ihnen um die Wette zu fahren. Außerdem tat es gut, nach den vielen Kilometern im  Auto uns mal wieder sportlich zu betätigen. Als wir am nächsten Morgen erwachten, war unser Zelt von unzähligen stolzierenden Marabus umgeben, die nach Essbarem suchten. Die großen Vögel haben eine Spannweite von ca. zwei Metern.

Nach dem Lake Naiwasha fuhren wir zum Lake Bogoria National Reserve und mussten schon wieder 50 USD Eintritt bezahlen. Kenia ist die letzten Jahre unglaublich teuer geworden. Jeder noch so kleine See oder Berg wurde zum National Park oder National Reserve ernannt, damit hohe Eintrittsgebühren von ausländischen Touristen verlangt werden können. Einheimische bezahlen nur einen Bruchteil davon.  Da wir auf unserer Reise noch viele Gelegenheiten haben werden, wilde Tiere zu beobachten, haben wir uns in Kenia etwas eingeschränkt.

Nichtsdestotrotz war der Lake Bogoria ein tolles Naturspektakel. Wir übernachteten in der Fig Campsite (GPS Koordinaten N0 11.545 E36 07.371), die nur aus großen hohen Feigenbäumen (direkt am See), sehr vielen Affen und einer Feuerstelle bestand. Wir waren ganz für uns alleine. Am nächsten Morgen liefen wir den einsamen See entlang durchs hohe Gebüsch zu den heißen Quellen. Es brodelte und dampfte überall und roch stark nach Schwefel. Westlich des Sees haben sich einige tausend bunte Flamingos niedergelassen und fühlten sich durch unser Näherkommen gestört. Das hatte den Vorteil, dass wir fantastische Fotos von bunten fliegenden Flamingos machen konnten.

Außerhalb des Lake Bogoria National Reserves haben wir auf der Lake Bogoria Spa Campsite mit Swimmingpool (GPS Koordinaten N0 21.268 E36 03.114) niedergelasen. Auch auf dieser Campsite waren wieder viele Marabus, Strauße und Affen, die wir beim Frühstück vor unserem Auto beobachteten. Jedoch hatten uns die Affen wirklich zu schaffen gemacht. Zuerst klaute ein Affe eine Banane aus unserem Auto, (war nicht weiter schlimm, da leicht zu ersetzen) und danach nahm die versammelte Mannschaft unseren Müll auseinander und verteilte diesen auf bzw. um unser Auto. Zur abschließenden Krönung aber wurden wir morgens um 05:00 Uhr  von lautem Geplätscher auf unserem Dachzelt geweckt. Wir dachten erst, dass uns ein Regenschauer gestreift hat. Doch nein, weit gefehlt, ein Affe saß gemütlich auf einem Baum und hat auf unser Auto gepinkelt und anschließend ein größeres Geschäft erledigt. Was für ein Glück, dass wir zufällig einen Tag zuvor den Regenschutz angebracht hatten. Nicht auszudenken was ansonsten passiert wäre.  Seitdem haben wir ein gestörtes Verhältnis zu Affen.

Nachdem wir das Schlimmste beseitigt haben ging es am nächsten Morgen belustigt weiter durch eine wunderschöne Bergwelt Richtung Uganda Grenze. Wir übernachteten noch einmal bei einem Guest House im Hinterhof, da auf dieser Strecke keine Campsites waren. Buschcampen war leider nicht möglich, da die Gegend sehr stark bewohnt war.

Zusammenfassend können wir sagen, dass uns Kenia nicht nur landschaftlich sehr gut gefallen hat, sondern wir waren auch von den Kenianern sehr begeistert. Natürlich hat der ein oder andere gebettelt, vor allem in den Touristenzentren, jedoch hielt sich das alles in Grenzen.  Die Menschen zeigten sich uns gegenüber freundlich, nett und respektvoll und alle sprachen alle sehr gutes Englisch. Das Schulsystem in Kenia ist gut. Es ist für alle kostenlos und jeder kann zur Schule gehen. Nur die Üblichen Bücher, Schuluniform und Excersice Books müssen selbst finanziert werden. Wir sahen auffallend viele Schulhinweisschilder und das hat uns sehr beeindruckt.

Unsere Highlights:

  • Die raue und traumhafte Lake Turkana Strecke
  • Das Photoshooting am Lake Turkana
  • Flora und Fauna des Samburu Nationalparks
  • Das Einkaufsparadies Nairobi
  • Die wilde Schönheit des Lake Naivasha
  • Mountainbikefahren im Hells Gate Nationalpark
  • Das Naturspektakel des Lake Bogoria National Reserves
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Hello Money – English

All the way through Ethiopia. From the beautiful hilly North, over Addis Ababa to the Kenyan border.  Over high mountains, fascinating monasteries as well as magnificent landscapes. And the question: Is begging in Ethiopia a national sport?
After the last night in Sudan the Ethiopian border welcomed us like a slap in our face. Everyone without any exception was holding out their hands. The customs officers only wanted to do their job for additional money. The helpers, the kids and all the others were asking for money, pens, food, cloths, exercise books, etc. Only few kilometers from the border some kids were throwing the first stones at our car. Just a general explanation: Throwing stones at each other seems to be part of the Ethiopian culture in some areas and is not only meant for tourists who don’t want to donate something.  We saw locals throwing stones at each other when they were angry. Even their animals got the stone punishment when they did something wrong. We were accompanied with the stone throwing almost on all roads until the Omo Valley in the South of Ethiopia. We in our car were pretty safe compared to motor bikers and especially cyclists.

[satellite]

Initially we were planning to drive all the way through to Lake Tana. However the procedure at the customs took quite long and we decided spontaneously to bush camp together with our biker friends Igor and Johannes in a beautiful hilly area about 30 km before Lake Tana. As soon as we parked our Toyota and the motorbikes more and more children eyes were staring at us silently and curiously. Even though it got darker and darker the children wouldn’t leave.  However the later it got the more begging went on. At one point we were so desperate that we gave them bread, fruits and pens. We knew that this was the worst mistake tourists can make in a developing country. Successful begging will educate them to ask even harder next time. In our case it only rescued the evening because we got rid of them one by one. However the next morning at sunrise at 5:00 am the kids were back and asked more of the gifts we gave them the night before. In addition their hands were everywhere. We could not help but pack our stuff and leave without even having a cup of coffee. For the goodbye we got again stones thrown on our car. This was the first and last time we did bush camping in Ethiopia. We must add that the people in this area do not starve. There is efficient farming and enough to eat. Apparently begging became a habit.
Via Gonder we drove to the Simien Montains on that day. We reached our camp at 2800 m altitude after a very wild off-road tour. At the ticket office we had to hire a scout, because this is the national park rule.  We were quite disappointed when we found out that the scout did not speak one word of English. He did not even react to our question “what’s your name”. Additionally he has not seen a shower for a long long time. In spite of freezing temperatures we were only able to continue our way with open windows. Nonetheless he was fully armed in order to protect us from wild animals or gangsters (we have seen neither the one nor the other). We also could not convince him to go inside a hut instead of sitting next to our car for the entire night at minus temperatures. The Simien Mountains were very beautiful with a magnificent landscape. We spent the next day’s surrounded by a wild, exotic, natural mountain beauty.  Between capricorn’s, baboon’s, fern forests and palm trees we climbed up to 4430 meters.
Via Debark at the bottom of the Simien Mountains, we continued our way to Axum. We drove over adventurous but breathtaking passes, however terribly bad roads. In Ethiopia all streets are packed with people who are walking (everybody seems to be always on their feed and walking all the time). In addition little children were playing adventurously at the streets and waving wildly and excitedly at us while shouting “youyouyouyou” or “birr birr birr birr” (local currency) or “hello money”, etc. We were not even able to stop for one minute without being hassled by them. Little by little the streets in the North will be constructed (mainly by Chinese). We saw many women and kids working on the construction sites.
We managed to reach Axum in one day. Axum was the original capital of the eponymous Aksum Kingdom. Axum was a naval and trading power and ruled the region from 400 BC to the 10th century. Axum is up until today one of the most important and holiest places of the Orthodox Christians in Ethiopia. However we both did not find the city and the sights very exciting. After one day sightseeing of the up to 33 meters high stelae’s (their weight is more than 500 tons), the museum, few churches and the bath of the queen of Shaba’s we drove to the monastery Debre Damo. This monastery is situated on a rock plateau and can only be reached by climbing up the 30 meter upright rock wall. Only a leather rope holds the visitors. Unfortunately only men have access to this monastery and Viktoria had to wait at the bottom. Up there the time seems to stand still.  It seems that not much has changed since the 6th century. Die small huts and the monastery however are nor very spectacular. However the view over the mountains all the way to Eritrea is breathtaking.
One day later we reached Lalibela. The rough drive went again on bad roads, over beautiful passes and magnificent landscapes (200 km took us 8 hours). Lalibela (also called New-Jerusalem) is known for their rock churches and is one of the holiest cities in Ethiopia as well as the center of pilgrimage for much of the country. The massive churches are very impressive. The few story high churches were built in the 12th and 13th century and were literally carved out of the rocks. Today the churches belong to the UNESCO world heritage sites. Lalibela was the first place in Ethiopia where we could relax a bit. A tourist development and education program thought the locals how to treat tourists – hence not to hassle them and not beg for money etc. That was a pleasure for us.
We drove from Lalibela to Bahir Dar at Laka Tana after two days. Bahir Dar is a very green, nice and exotic village situated at the South of the lake. Lake Tana is known for the island monasteries of the Christian Orthodox Church from the 14th Century. We visited three of these beautiful monasteries. The colorful pictures demonstrate the religious story. According to our tour guide the majority population was illiterate in the 14th century and the picture facilitated the communication of the religious story. Apart from the monasteries we especially enjoyed the soft boat ride. We even saw a hippopotamus on the way.
We were able to drive in one day from Bahir Dar to Addis Ababa on a relatively well kept tarmac road. At Wims New Holland House in Addis (GPS coordinates N9 00.589 E38 45.318) we were very happy to meet our friends from England, Dee and James and our biker friends Igor and Johannes again and celebrated Christmas together. Wims the owner is Dutch and has a solution or answer for any problem or question. In addition Wims New Holland House is an overlander camp were all people meet who are on the way to North or South. We also met further interesting people, on their way to South Africa.
Addis Ababa was packed with running errands. We got the visa at the Kenyan Embassy (GPS coordinates: N9 01.945 E38 46.994), the Commessa Insurance for our car (GPS coordinates N15 35.851 E32 31.624), the stamps for our Carnet de Passage at the Customs and Road Authority (GPS coordinates N9 00.874 E38 47.969. That was the only chance to get the administrational work done as we drove the Turkana Lake route and there are no customs hence no proper border. In addition we filled up our food stock and we could not believe to find Italian specialties in almost all shops we went, e.g. Panetone, pasta, mortadella, parmesan, etc. Good for us, that the Italians left their colonial tracks thoroughly and substantially. We were anyway surprised to get fresh vegies and fruits all over Ethiopia, sometimes also in small villages. We might have been lucky to be in Ethiopia at the right time for fruits and vegies. At an altitude of 3000 meters farmers even sold us their carrots at the window of our car. These were the best carrots we ever had.
One day before our departure we did a short interview with two employees of the Institute for Sustainable Development. The development project has the goal to spread and implement “best practice” technics among farmers. Because of the climate change farmers have to change their methods in order to produce more effectively and in order not to starve. This is especially important as more than 85% of the Ethiopians are working in farming. Farming goods are also one of the most important export goods.
After three days Addis Abeba we were heading off to Omo Valley. We drove via Butajira and Sodo. The streets were very good for a change. In Konso we were very lucky with our accommodation. We stayed at a fantastic lodge close to Konso in the middle of the countryside (GPS coordinates N9 00.874 E38 47.969). The owner is half Swiss and furnished the lodge with an interior design from Yemen and local fabrics and materials. In the evening we had a fantastic dinner at his restaurant.
We continued our way to Tumi the next day because we wanted to celebrate New Year’s Eve with all the overlander’s we have met at Wims in Addis. And it was a good idea because we had a lot of fun with a group of twelve people. Unfortunately Michael and Jeldau from Holland were a bit late because they had two flat tires about 40 km away from Tumi. When we heard about that at about 20:00 h two people of our group organized replacements and “rescued” them immediately.
Omo Valley has not only magnificent landscapes, but there are also some of the most fascinating and colorful ethnic tribes in Africa. However the tribe villages are very touristy and it rather feels like a visit in a zoo. Beside that tourists can only go there with a scout and a tour guide for a hell of a lot of money. They charge additionally to the scout and tour guide fees, entrance- and photo fees. We decided not to go to these villages as we are on the way towards South and we will see many more different ethnic tribes for free. So we only stopped by at one “Hammer-Tribe” village spontaneously and saw some more people of different tribes on the road on our way to Kenia.
The border crossing to Kenia went very smooth and was done within ten minutes as we already did all the formalities in Addis Ababa.
In summary we can say that we really enjoyed the beautiful, fascinating, hilly landscapes of Ethiopia in spite of terribly rough roads. However the Ethiopians were really a hassle. As already mentioned the locals even greeted us with “Hello Money” or with “You have to give me money!” It seems like that the people got really used to help from outside and this might be the reason why they are begging everyone that does not look like an Ethiopian. No doubt the country is very poor. Many people live and conduct their farms like 3000 years ago. We have not even seen one tractor on our way from the North to the South. The farmers were all working with wooden pitchforks and animals like bulls or donkeys. There seems to be something wrong with the development aid in Ethiopia. It seems like that Ethiopia gets more development aid support than all the other African countries. We saw in every single village (even the smallest village’s) minimum one sign of a development aid project. You can definitely find every possible development aid organization in Ethiopia. In Addis Ababa one of the best and most expensive hotels Africa’s is located. We have heard that employees of development aid organizations stay there. In addition these employees cruise around with the latest models and the most expensive four wheel drive vehicles. It is difficult for us to understand why in the east side of the country one of the worst starvation catastrophe is  going on right now in spite of successful harvests and a sufficient rainy season. We did not travel to the east side of the country because of the very bad roads as well as we did not want to get too close to the Somalian border for security reasons.

Our Highlights:

  • The fascinating landspaces of Ethiopia
  • The magnificent beauty of the Simien Mountains
  • The impressive rock churches of Lalibela
  • The lovely and exotic village Bahir Dar
  • The beautiful island monasteries on Lake Tana
  • The various colourful ethnic tribes at Omo Valley
Veröffentlicht am 5 Kommentare

Hello Money

Quer durch Äthiopien. Durch den wunderschönen bergigen Norden, über Addis Abeba bis zur kenianischen Grenze. Über hohes Gebirge, bezaubernde Klöster sowie grandiose Landschaften. Und die Frage: Warum ist Betteln in Äthiopien ein Volkssport?

Nach unserer letzten Nacht auf sudanesischem Boden, traf uns die äthiopische Grenze wie ein Schlag ins Gesicht. Jeder, ausnahmslos jeder hielt die Hand auf. Die Zollbeamten waren nur gegen Geld zum Arbeiten zu bewegen. Die Schlepper, die Kinder und alle anderen fragten nach Geld, Kugelschreiber, Essen, Kleidung, Schreibhefte, etc. Es dauerte nur einige Kilometer, bis die ersten Kinder Steine auf unser fahrendes Auto warfen. Zur allgemeinen Erklärung, gehört das Steinewerfen anscheinend in manchen Gegenden zur Kultur der Äthiopier und ist nicht nur gegen spendenunfreundliche Touristen gerichtet. Wir hatten gesehen, wie die Äthiopier sich gegenseitig mit Steinen bewarfen, wenn sie ihren Unmut kundtun wollten. Vor allem bekamen ihre Tiere Steine zu spüren, wenn diese nicht parierten.  Uns begleiteten die Steine auf fast allen Strecken bis zum Rande des Omo Valleys. Dabei waren wir als Autofahrer wenigstens geschützt. Den Motorradfahrern und vor allem den Fahrradfahrern, die wir unterwegs trafen, erging es weitaus schlimmer.

Ursprünglich hatten wir geplant, direkt bis zum Lake Tana durchzufahren. Nach unserem längeren Aufenthalt an der Grenze beschlossen wir jedoch, zusammen mit Igor und Johannes ein Buschcamp auf halber Strecke mitten in einer wunderschönen bergigen Landschaft aufzuschlagen. Schon als wir unseren Toyota bzw. die Motorräder geparkt hatten wurden wir von immer mehr Kinderaugen stumm und interessiert angestarrt. Sogar die einbrechende Nacht konnte die ca. 20 Kinder und Jugendliche nicht bewegen, endlich ihren Nachhauseweg anzutreten. Je später es wurde, umso eindringlicher wurde gebettelt. Aus reiner Verzweiflung haben wir uns dann doch hinreißen lassen den Kindern Brot, Früchte und Kugelschreiber zu geben. Wir wussten, dass das der größte Fehler war, den Touristen in einem Entwicklungsland machen können. So werden Kinder nur zum Betteln erzogen und werden immer pedantischer, wenn dies zum Erfolg führt. In unserem Fall hatte uns dies nur den Abend gerettet, da  wir die Kinder/Jugendliche dann nach und nach los wurden. Bei Sonnenaufgang um 5:00 Uhr  waren die Kinder schon wieder da und forderten mehr von den Gaben. Uns blieb nichts anderes übrig, als so schnell wie möglich unsere Sachen zu packen und ohne Kaffee loszufahren, da diesmal die Kinderhände unerlaubterweise überall waren. Zum Abschied flogen dann auch leider wieder Steine. Wir müssen hinzufügen, dass die Menschen in der Gegend nicht hungern. Es gibt überall gut funktionierende Landwirtschaft und genug zu essen. Gebettelt wird anscheinend nur aus Gewohnheit.

Über Gonder ging es an diesem Tag weiter zu den Simien Mountains. Nach einer wilden Off-Road Strecke erreichten wir unser Camp auf 2800 m Höhe. Beim Ticket Office mussten wir uns einen Scout nehmen, da dies die Nationalparkregel vorschreibt. Als der Scout bei der Begrüßung auf unsere Frage „what‘s your name“ nicht reagierte, stellten wir enttäuscht fest, dass er kein einziges Wort Englisch sprach. Zusätzlich hatte er seit langer, langer Zeit keine Dusche mehr gesehen und ein Weiterfahren war trotz eisigen Temperaturen nur noch mit offenen Fenstern möglich. Dafür hatte er ein vollautomatisches Gewehr um eventuelle Angreifer oder wilde Tiere (wir haben weder das Eine noch das Andere gesehen) von uns fern zu halten und ließ sich nicht davon abhalten auch bei nächtlichen Minustemperaturen und Raureif vor unserem Auto zu sitzen. Die Siemen Mountains sind ein Traum von Bergen und Naturspektakel. Wir verbrachten die nächsten drei Tage umgeben von einer wilden, exotischen, naturbelassenen Schönheit der Berge. Zwischen Steinböcken, Affen, Farnwäldern und Palmen sind wir bis auf 4430 m gestiegen.

Über Debark am Rande der Simien Mountains, ging es weiter nach Axum über abenteuerliche aber atemberaubend schöne Pässe jedoch sehr schlechte Pisten. Überall auf den Straßen Äthiopiens gingen die Menschen zu Fuß (alles scheint ständig und immer auf den Beinen zu sein). Zusätzlich spielten Kinder abenteuerlich nah am Straßenrand und winkten ganz wild und aufgeregt mit den Zurufen „youyouyouyou“ „birr birr birr“ (lokale Währung), „hello money“, etc. etc. Noch nicht einmal ein kurzes Stehenbleiben war möglich, ohne gleich belagert zu werden.  Nach und nach werden die Straßen (überwiegend von Chinesen) im bergigen Norden gebaut. Wir sahen sehr viele Frauen und Kinder die am Straßenbau arbeiteten.

Axum erreichten wir trotz Anstrengung an einem Tag. Axum war die Hauptstadt des Aksumetischen Königreiches (1. Jahrhundert nach Christi). Hier wird auch, so glauben die Orthodoxen Christen die israelitische Bundeslade behütet. Ob dem so ist, ist schwer nachzuprüfen, da diese von einem Mönch bewacht wird. Der bewachende Mönch muss seine Lebensaufgabe vor seinem Tode an einen anderen Mönch übergeben.  So bleibt die ganze Geschichte geheimnisumwittert und überaus mythisch. Axum ist auch heute noch einer der wichtigsten heiligen Orte der Orthodoxen Christen in Äthiopien. Wir fanden die Stadt und die Sehenswürdigkeiten allerdings nicht sonderlich spannend. Nach einem Tag Besichtigung der bis zu 33 Meter hohen Stelen (die über 500 Tonnen wiegen), des Museums, ein paar Kirchen und des Bades der Königin von Saba ging es weiter nach Debre Damo. Dieses Kloster liegt auf einem Felsplateau und kann nur über eine senkrechte Felswand von 30 Metern mit einem Lederseil erklommen werden. Gemeinerweise ist der Zutritt nur für Männer gestattet und Viktoria musste unten warten. Hier oben scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Es scheint, dass sich seit dem sechsten Jahrhundert hier nicht viel verändert hat. Die kleinen Hütten und das Kloster sind nicht sehr spektakulär. Vielmehr ist es die Sicht, die einen grandiosen Rundumblick über die Berge bis nach Eritrea bietet.

Am übernächsten Tag erreichten wir Lalibela. Die holprige Fahrt ging wieder über schlechte Straßen, wunderschöne Pässe und traumhafte  Landschaften (für 200 km hatten wir ca. 8 Stunden gebraucht). Lalibela (auch Neu-Jerusalem genannt) ist bekannt für seine Felsenkirchen und ist eine der heiligsten Städte Äthiopiens sowie „das“ Wallfahrtszentrum des Landes. Die sehr beeindruckenden und massiven mehrgeschossigen Kirchen wurden im zwölften und dreizehnten Jahrhundert aus den Felsen gehauen. Heute zählen diese Kirchen zum Weltkulturerbe der UNESCO. Lalibela war der erste Ort, an dem wir etwas aufatmen konnten, da ein Tourist-Development und Education Programm anscheinend die Einheimischen gelehrt hat, die Touristen in Ruhe zu lassen und nicht ständig anzubetteln.  Das war die reinste Wohltat.

Von Lalibela fuhren wir nach zwei Tagen an den Lake Tana nach Bahir Dar. Bahir Dar ist ein netter, sehr grüner exotischer Ort im Süden des Sees. Der Lake Tana ist bekannt für die Insel-Klöster aus dem vierzehnten Jahrhundert der Christlich-Orthodoxen Kirche. Wir hatten drei der Klöster besichtigt, die sehr bunt waren mit bildhaften Darstellungen der Glaubensgeschichte. Nach Aussage des Tourguids war es einfacher im vierzehnten Jahrhundert den Christlich Orthodoxen Glauben mit Bildern unter Analphabeten zu verbreiten. Die Inselklöster waren schön, jedoch besonders genossen hatten wir, mal einen Tag nicht im Auto durchgerüttelt zu werden, sondern sanft auf dem Wasser zu schaukeln. Auf dem Weg haben wir sogar ein Nilpferd gesehen.

Von Bahir Dar sind wir an einem Tag die relativ gut ausgebaute Strecke nach Addis Abeba gefahren. Wir haben uns sehr gefreut, in Addis Abeba unsere Freunde Dee und James aus England und unsere Biker Freunde Igor und Johannes im Wims New Holland House (GPS Koordinaten N9 00.589 E38 45.318) wiederzutreffen und hatten mit ihnen Weihnachten zusammen gefeiert. Wims, der Besitzer, ist Holländer, der für alle Probleme und Fragen eine Lösung hat.  Zusätzlich ist Wims New Holland House ein Overlandercamp, bei dem sich alle treffen, die entweder Richtung Süden oder Norden unterwegs sind. So hatten auch wir weitere interessante Leute kennengelernt, die ebenfalls auf dem Weg nach Südafrika sind. Addis Abeba war gefüllt mit Erledigungen, wie Visabesorgung bei der Kenianischen Botschaft (GPS Koordinaten: N9 01.945 E38 46.994), Besorgung der Comessa Versicherung für unser Auto (GPS Koordinaten N15 35.851 E32 31.624) und das Ausstempeln des Carnet de Passage bei der Customs and Road Athority (GPS Koordinaten N9 00.874 E38 47.969). Da wir die Turkana See Strecke gefahren sind, hätte es keine Möglichkeit mehr gegeben. Die Grenzposten sind nur minimal besetzt und es gibt keinen Zoll. Zusätzlich hatten wir unsere Lebensmittel aufgestockt und konnten es nicht fassen, dass wir in den Supermärkten italienische Spezialitäten, wie Panetone, Pasta, Mortadella, Parmesan etc. fanden. Gut für uns, dass die Italiener ihre kolonialistischen Spuren so gründlich und nachhaltig hinterlassen haben. Wir fanden es sowieso sehr erstaunlich, dass wir auf unserer Strecke von Norden nach Süden Äthiopiens (auch manchmal in den entlegensten Orten) frische Lebensmittel wie Avocados, Zwiebel, Tomaten, Mangos, etc. kaufen konnten. Wahrscheinlich waren wir  zu einer günstigen Jahreszeit dort. Uns wurden sogar regelrecht die Karotten durch unser Autofenster mitten in den Bergen auf ca. 3000 Metern Höhe gereicht. Das waren die köstlichsten und frischesten Karotten, die wir jemals gegessen hatten.

Einen Tag vor unserer Abreise aus Addis haben wir ein kurzes Interview mit zwei Mitarbeitern von dem Institute for Stustainable Development geführt. Das Entwicklungsprojekt beinhaltet die Verbreitung von „Best Practice“ Techniken unter den Landwirten. Aufgrund des Klimawandels müssen die Landwirte ihre Methoden umstellen um effizienter produzieren zu können und nicht hungern zu müssen. Dies ist besonders wichtig, da mehr als 85% aller Äthiopier in der Landwirtschaft tätig sind und diese einer der wichtigsten Exportgüter darstellt.

Nach Drei Nächten Addis Abeba haben wir uns auf den Weg Richtung Omo Valley gemacht. Wir sind die Strecke über Butajira und Sodo gefahren, die zur Abwechslung mal sehr gut ausgebaut war. In Konso hatten wir besonderes Glück mit unserer Übernachtung. Wir übernachteten etwas außerhalb des Ortes auf einer fantastischen Lodge (GPS Koordinaten N5 20.002 E37 25.794). Der Besitzer der Lodge ist zur Hälfte Schweizer und hat die Lodge sehr geschmackvoll mit einem Design aus dem Jemen und lokalen Materialien ausgestattet. Abends schlemmten wir in seinem Restaurant die lokalen Spezialitäten.

Weiter ging es am nächsten Tag nach Tumi, wo wir mit allen Overlandern, die wir im Wims getroffen hatten, Neujahr gefeiert haben. Die bis dahin angewachsene Gruppe bestand aus zwölf Leuten und es war sehr lustig und feucht-fröhlich. Leider konnte das Pärchen aus Holland Michael & Jeldau nur mit etwas Verspätung dazu stoßen, da sie ca. 40 km vor Tumi zwei platte Reifen hatten. Als wir um 20:00 Uhr davon erfuhren, hatten zwei von unserer Gruppe sofort ein Auto und zwei Ersatzreifen organisiert und die beiden noch an dem Abend „gerettet“.

Das Omo Valley ist nicht nur landschaftlich bezaubernd schön, sondern es gibt mit die faszinierendsten und buntesten ethnischen Gruppen Afrikas. Doch leider sind diese touristisch schon sehr erschlossen und eine Besichtigung fühlt sich eher an wie ein Zoobesuch. Außerdem ist ein Besuch eines Dorfes nur mit Scout und Guide möglich und kostet Unsummen von Personal-, Eintritts- und Fotogebühren. Da wir uns auf dem Weg Richtung Süden befinden und noch sehr viele Stämme sehen werden, haben wir uns entschieden nur bei einem Dorf des „Hammer-Stammes“  spontan auf unserem Weg nach Kenia vorbeizufahren. Auf unserem Weg Richtung Süden haben wir dann auch den einen oder anderen Stammangehörigen gesehen.

Die Ausreise nach Kenia war sehr unspektakulär und war in 10 Minuten erledigt, da wir die Formalitäten schon in Addis Abeba erledigt hatten.

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir die Landschaft Äthiopiens trotz zum Teil sehr schlechten Straßen sehr genossen haben und außergewöhnlich faszinierend fanden. Jedoch fühlten wir uns von den Menschen egal wo wir waren bedrängt. Wie anfangs schon erwähnt, wurden wir sogar mit „Hello Money“ begrüßt oder mit den Worten „You have to give me money!“.  Die Menschen scheinen sich so sehr an Hilfe von außen gewöhnt zu haben, dass alles was nicht äthiopisch aussieht angebettelt wird. Ohne Zweifel, das Land ist sehr arm. Viele Menschen leben und betreiben ihre Landwirtschaft wie vor 3000 Jahren. Wir haben auf dem Weg vom Norden in den Süden keinen einzigen Traktor gesehen sondern nur Menschen, die mit Holzgabeln und Tieren arbeiteten. Irgendetwas scheint mit der Entwicklungshilfe in Äthiopien nicht zu stimmen. Es scheint so, dass in keinem Land Afrika’s mehr Entwicklungshilfe geleistet wird als dort. Wir hatten in jedem auch noch so kleinen  Dort mindestens ein Schild von internationalen Entwicklungsprojekten gesehen. Jede erdenkliche Entwicklungsorganisation ist bestimmt einmal in Äthiopien vertreten. In Addis Abeba gibt es das teuerste und beste Hotel Afrika’s und wie wir gehört haben, übernachten dort viele Mitarbeiter von Entwicklungsgesellschaften. Zusätzlich fahren diese Mitarbeiter mit den neuesten und teuersten Geländewagen durch die Gegend. Es ist für uns schwer nachvollziehbar, dass im Osten des Landes zur Zeit eine der schlimmsten Hungerkatastrophen herrscht trotz guter Ernte und langer Regenzeit. Wir haben den Osten Äthiopiens nicht bereits, da wir aus Sicherheitsgründen und sehr schlechten Straßen nicht zu nahe an die somalische Grenze fahren wollten.

Unsere Highlights:

  • Die faszienierenden Landschaften Äthiopiens
  • Die wunderschöne Bergwelt der Simien Mountains
  • Die Felsenkirchen von Lalibela
  • Der schöne und exotische Ort Bahir Dar
  • Die Klöster auf dem Lake Tana
  • Die unterschiedlichen ethnischen Stämme des Omo Valley‘s
Veröffentlicht am

Omo Valley & Lake Turkana

The Hamer are tribal people who live in South West Ethiopia. That belongs to the Omo River valley, in the Debub Omo Zone of the Southern Nations.
The other tribal people live along Lake Turkana in the far North of Kenya.

 

[satellite]

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Turkanasee Route

Wer bei der Grenzüberquerung von Äthiopien nach Kenia nicht über die Hauptgrenze bei Moyale einreisen möchte, dem bleibt nur die Route über Arba Minch, Konso, Woyto, Turmi, Dassanech, Illeret und dann weiter in den Süden bis nach Loiyangalani. Diese Strecke ist jedoch nicht einfach zu bewältigen. Sandige Flussbetten und unwegsame, steinige, steile Pisten wollen geschafft werden. Wer diese Mühe auf sich nimmt, wird mit einer grandiosen Landschaft, freundlichen Einheimischen und einer der letzten, unberührten afrikanischen Landschaften belohnt.

[tabs slidertype=“images“ auto=“yes“ autospeed=“12000″]

[imagetab width=“620″ height=“360″] /wp-content/uploads/11.jpg [/imagetab]

[imagetab width=“620″ height=“360″] /wp-content/uploads/21.jpg [/imagetab]

[imagetab width=“620″ height=“360″] /wp-content/uploads/31.jpg [/imagetab]

[imagetab width=“620″ height=“360″] /wp-content/uploads/41.jpg [/imagetab]

[imagetab width=“620″ height=“360″] /wp-content/uploads/51.jpg [/imagetab]

[/tabs]

Es sollte bedacht werden, dass diese Strecke sehr einsam ist und es nur an einigen Punkten Frischwasser gibt. Die Treibstoffversorgung ist nur in Form von Schwarzmarkt-Einkäufen gesichert. Deshalb sollte diese Strecke nicht alleine gefahren werden. Zumindest sollte man jemanden darüber informieren, wann man sich in etwa wo aufhält.

Von Addis Abeba kommend, sollte man sich auf jeden Fall schon vorab das Visum bei der Kenianischen Botschaft (GPS Koordinaten: N9 01.945 E38 46.994) in Addis Abeba holen. Gegen 50 US Dollar wir dieses meist innerhalb von zwei Tagen ausgestellt. Da es auf Äthiopischer Seite in Dassanech zwar einen Grenzposten, aber immer noch keinen Zoll gibt, kann man das Carnet De Passage in Addis Abeba ausstempeln lassen. Dies wird bei der Customs and Road Authority erledigt. Die Koordinaten in Tracks4Africa (GPS Koordinaten N8 59.703 E38 45.596) sind falsch. Die richtigen Koordinaten sind: N9 00.874 E38 47.969. Das Personal ist sehr hilfsbereit und das ganze Prozedere dauert nur 15 Minute und kostet nicht einen Birr. Da die Comessa Yellow Card im Sudan nur für maximal drei Monate zu einem sagenhaft teuren Preis ausgestellt wird, lohnt es sich, die Comessa Yellow Card in Addis Abeba zu besorgen. Diese ist hier zu bekommen: (GPS Koordinaten N15 35.851 E32 31.624). Wer sein Zelt bei Wims aufgeschlagen hat, erreicht das Comessa Gebäude in fünf Minuten zu Fuß. Apropos Wims (GPS Koordinaten N9 00.589 E38 45.318), das ist ein idealer und angenehmer Platz, um einige Tage in Addis auszuspannen: Treffpunkt aller Overlander, günstiges Campen, gutes Essen und eine heiße Dusche sind nur der Anfang. Mit Reparaturgrube für einen Ölwechsel, kaltem frisch gezapftem Bier und allen möglichen und unmöglichen Informationen steht das freundliche Personal jederzeit zur Seite. Oftmals trifft man hier andere Overlander, mit denen man die Turkana See Route zusammen in Angriff nehmen kann.

Ausgeschlafen, eingekauft und mit frischem Geld aus dem Automaten (weiter südlich gibt es keine Möglichkeit mehr Geld via ATM zu bekommen) geht es dann weiter Richtung Süden. Die sehr gute Teerstraße zuerst Richtung Westen auf der Nummer 7 bis Alemgena und dann weiter auf der Nummer 9 Richtung Süden. Über Soda geht weiter nach Arab Minch wo es die letzten einigermaßen zuverlässigen Tankstellen vor dem Omo Valley gibt. Diesel ist meist verfügbar, Benzin hingegen größtenteils nicht. Hier auf jeden Fall auffüllen, da es auf den nächsten 900 Kilometern keine sichere Treibstoffversorgung gibt und ein Großteil der Strecke Off- Road und Tiefsand ist. Zwar gibt es in Konso eine Tankstelle, doch nicht immer ist hier Treibstoff zu bekommen. In Konso gibt es eine sehr schicke Lodge, die auch Camping anbietet (GPS Koordinaten N5 20.002 E37 25.794). Von Konso geht es via Woyto, Turmi, weiter nach Dassanech. In Turmi gibt es eine sehr schöne Campsite direkt am Fluss (GPS Koordinaten N4 58.554 E36 30.941). Hier gibt es auch eine Wasserpumpe, mit der alle Kanister noch einmal aufgefüllt werden können. In Turmi kann man auch den „Hammer“, den lokal ansässigen Menschen begegnen, der sehr sehenswert ist. Weiter geht es von Turmi nach Dassanech ( liegt direkt am Omo River). Dort wird das Äthiopische Visa ausgestempelt. Von hier geht es 20 Kilometer zurück und dann rechts ab Richtung Kenia. Man wird dann noch zweimal von Polizeiposten kontrolliert ( GPS Koordinaten N4 41.377 E36 10.617  und N4 39.080 E36 11.832) und ist, ohne dass man es gemerkt hat in Kenia. In Banyafort (GPS Koordinaten N4 26.069 E36 13.872) meldet man sich bei der Police Post in Ileret (GPS Koordinaten N4 18.740 E36 13.645). Hier wird man nur registriert und bekommt keinen Stempel in den Pass. Der Stempel muss in Nairobi abgeholt werden. Weiter geht es einmal rund um den Sibiloi National Park. Wer durchfahren möchte, zahlt am Ende 20 USD pro Person und noch einmal 300 KSH für das Fahrzeug. Wer außen herum fahren möchte, fährt bis Derate (GPS Koordinaten N3 51.035 E36 31.189) Hier gib es auch einen Brunnen mit Trinkwasser. Dann sollte jedoch nicht weiter Richtung Süden gefahren werden, sondern die Straße über El Bes, North Horr (GPS Koordinaten N3 19.258 E37 04.361) und weiter über die C77 über Gusi/Gas Village nach Loiyangalani. Wir sind die Straße weiter einmal rund um den Nationalpark gefahren. Kurz vor dem Gate sind wir über den versteinerten Wald, über die Berge und durch ein Flusstal aus dem Park herausgefahren. Das war aber extremes Offroad-Fahren!

Danach sind wir direkt am See entlanggefahren. Freundliche Menschen eine atemberaubende Landschaft, Lagerfeuer, Buschdusche und tagsüber angenehme 43 Grad im Schatten (Januar), lassen ein richtiges Afrika-Feeling aufkommen. Die erste vernünftige Campsite ist in Loiyangalani. Palm Shade Camp (GPS Koordinaten N2 45.385 E36 43.258). Saubere Duschen, kaltes Bier und relaxen unter hohen Bäumen und Palmen, schaffen einen kleinen Ausgleich für die Anstrengungen der letzten Tage. In Loiyangalani gibt es ein paar kleinere Läden, wo das nötigste eingekauft werden kann. Je nachdem ob der Versorgungslastwagen es gerade bis dahin geschafft hat. Von Loiyangalani geht es weiter auf der C77 Richtung Süden bis man bei (GPS Koordinaten N2 17.050 E36 53.036) ostwärts Richtung Marsabit abbiegt. Oder man fährt weiter Richtung Süden bis Maralal. In beiden Ortschaften gibt es Treibstoff sowie eine Bank mit ATM. Von hier bietet es sich an, den Samburu Nationalpark (70 US Dollar pro Tag und Person!) sowie den Mount Kenia (250 USD pro Person) zu besuchen. In Nairobi angekommen geht man zum Ministry of Home Affairs (GPS Koordinaten S1 17.294 E36 49.466) für den Stempel im Pass.

Turkanasee Route (Unsere Empfehlung)

Von Turmi über Omorate, Dashnech, Hado, Banyafort, Ileret, Derate Post (Wasser aus Brunnen), Komote, Loiyangalani nach Maralal. Diese Route geht einmal rund um den Sibiloi National Park. am Ende muss man allerdings trotzdem die Parkgebühren bezahlen. Südlich des Parks geht die Strecke größtenteils direkt am See entlang. sehr einsam aber wunderschön. Wer sich die Parkgebühren sparen möchte, fährt beim Derate Post weiter Richtung North Horr, Gusi/Gas village nach Loiyangalani.

Turmi to Maralal – GPX daten für Garmin