Veröffentlicht am

Autumn Feeling

Zimbabwe, once the economic African paradise that is now almost run down. A dream land of natural resources, fertile grounds, diverse beautiful national parks as well as service orientated and creative people. Zimbabwe, a political disaster without any future prospects for the population.

As expected the border crossing to Zimbabwe was done quickly and we drove to Victoria Falls village in order to see the 400 meter spray from a distance. Apparently the best spot offers Victoria Falls Hotel and we also agree with it. The view from the hotel terrace was spectacular. We enjoyed the spray shimmering in rainbow colors over the connection bridge of the two countries Zambia and Zimbabwe. Unfortunately one night in the traditional colonial hotel would have been way too expensive for us therefore we were happy with “high tea” in the afternoon. The village Victoria Falls has craft shops or markets at every corner with art collections from the entire country. The Zimbabwe people are big art masters in African stone and wood sculptures and they produce something creative out of every material or fabric.

[wonderplugin_slider id=“2″]

The next day we drove to Hwenge National Park and stayed at Sinamatella Camp (GPS coordinates S18 35.139 E26 19.101) on top of a hill with a fantastic view over the untouched wilderness. As the campsite was not surrounded with fences we had to be prepared again for some visitors at night. However we only heard the lions and elephants roaring from a distance. Hwenge National Park is known for its huge herds of elephants and we were lucky. When we woke up we saw already a big herd grazing further down the hill. And when we were cruising around many more Elephants were walking in front or next to our car every couple of meters. It must have been the elephant’s special walking day. The next day we were sitting on top of our Toyota for a “sundowner” watching lots of hippos and big crocodiles in a dam. We could not believe that locals were fishing in this dam the next morning, standing until their hips in deep water without any protection. They must have been either very desperate or totally crazy to risk their life. We stayed one more night at the Jambili Private Campsite (GPS coordinates S18 55.382 E26 53.221) and had a lovely evening with a couple from Dortmund.  Their Toyota is parked in Namibia and they travel in Africa every year for three months.

After four safari days we took a driving break at the campsite Worlds View Campsite (GPS coordinates S20 30.146 E28 25.575) at a Farm close to Bulawanyo. The view from there to Matobo National park was indeed stunning especially now during the cooler season. The colors were amazing because of the changing of the leaves (it felt almost like autumn at home). We were very surprised to be welcomed by a white farmer and asked him immediately how he managed to still keep his farm. Sadly, he is one of the very few white farmers left in Zimbabwe. Apparently one advantage is that his farm is located closely to the tourist spot Matobo National Park and the other one is that he does not grow anything. However he spoke secretly and he really hopes that he will not attract any attention. Approximately 200 farms have been expropriated only few years ago and in the meantime their land is almost deserted.  The farm ground is dried out and nothing grows anymore. We suspected that President Mugabe must have given these farms to friends or relatives that did not have any clue about agriculture.  As Zimbabwe is now producing very little basic food, everything has to be imported expensively from South Africa. The prices are incredibly high and not many people can afford this. A lot of people are unemployed and maybe this is one of the reason why poaching in National Parks is increasing enormously and the wild animals are getting less and less. The world view farm also has serious problems with poaches about once a month.

After two cold nights at the world view campsite we visited Matobo National Park. Matabo is known for their well-kept cave paintings which are approx. 60 000 years old. In addition Matobo is a very spiritual place, the old Bushmen visited regularly in the old days. Furthermore the park offers a lot of beautiful walking trails (but also with a lot of snakes). Only few tourists visit the park and it felt like we were the only visitors until we met surprisingly a German couple from Freiburg at a cave. Their Landcruiser is also based in South Africa and they travel with it several times a year through Africa. We could not stop exchanging stories and experiences and therefore decided to camp together at a lake with a spectacular view to the balancing rocks.

Our next destination point was the Great Zimbabwe Ruins from the 13th century because they were conveniently on our way to Mozambique. We were impressed by the well-kept stone walls and we enjoyed especially the view from the king’s balcony on top of the mountains. Surprisingly at the attached Great Zimbabwe campsite (GPS coordinates S20 16.290 E30 55.843) we met the Swiss family we had exchanged several emails before our Africa departure in October. The Swiss family had left in July and drove almost the same tour as we did (however they could still drive through Syria). They have two lovely kids with the age of four and six years and the entire family looked so relaxed and happy. They enjoyed like us every single day of their trip. This also confirms that a journey like that can easily be done also with children.  Of course their small converted travel lorry offers much more comfort than our Toyota.

We continued our way to the (at this time of the year) very cold Zimbabwe mountain area Vumba Botanical Reserve (very cold means for African countries 25 degrees during the day and 2 degrees at night – at least always sunny. However we slept in our roof tent and were freezing!). We drove through beautiful landscapes that almost looked like a jungle with huge African trees and wonderful flowery plants. This area must have been a posh tourist area for rich people during Zimbabwe’s former economic heights. We could only guess how wealthy the country was by looking at these incredible luxurious villas and hotels.  As we were craving for warmer temperatures we only stayed for one night at the Ndundu Lodge und Camping (GPS coordinates S19 07.089 E32 46.548) and were heading off to the Mozambique border the next day.

In the entire country the campsites and accommodations looked a bit run down. Because of the unstable political situation there was no tourism at all for years. In the meantime the number of tourists is increasing however it is still very low.  This might be because in some countries there are still travel warnings for Zimbabwe. Additionally we heard from many people that successful enterprises will be immediately expropriated and therefore everyone is trying to keep their property on low standard. Furthermore some nations do really have difficulties travelling through Zimbabwe. For example South Africans were telling us that they had to stop at each police check point in order to get checked at every single part in their car and afterwards they had to pay a lot of bribe money.  We did not even have to stop once at the check points. Another thing we also noticed immediately was that how well trained, clever and quick the people were. Zimbabwe was not only economically the most successful country but it had also one of the best education systems in Africa. We had many conversations with locals and we could tell how desperate and helpless the people are. Hopefully the political situation will change soon that the population will be able to get some future prospects.

Our highlights:

  • The fantastic spray view from Victoria Falls Hotel
  • „Hunting“ for elephants at Hwenge Nationalpark
  • The marvelous view from World View campsite
  • The relaxing Matobo National park
  • The great Zimbabwe mountain ruins
  • The spectacular mountain area at Vumba Botanical Reserve
Veröffentlicht am 10 Kommentare

Herbststimmung

Simbabwe, einst das wirtschaftlich erfolgreichste Land Afrikas, wovon fast nichts mehr übrig geblieben ist. Das eigentliche Traumland der Bodenschätze, des fruchtbaren Farmlands, der wunderschönen vielseitigen Nationalparks sowie der serviceorientierten und kreativen Menschen. Ein politisches Desaster ohne Zukunftsperspektiven für die Bevölkerung.

Wie nicht anders erwartet, war der Grenzübergang bei den Victoriafällen auch hier wieder im Nu erledigt und wir fuhren bereits nach fünzehn Minuten in den Ort Victoria Falls. Da wir den um diese Jahreszeit angewachsenen vierhundert Meter hohen Sprühregen von der Entfernung betrachten wollten, blieben wir noch eine Nacht in dem Ort und machten uns zu Fuß auf den Weg zu dem Victoria Falls Hotel. Von dort hatten wir einen grandiosen Blick auf die Länderverbindungsbrücke und den in Regenbogenfarben schimmernden Sprühregen. Eine Nacht in dem traditionellen Kolonialhotel war uns etwas zu teuer, deshalb begnügten wir uns mit einem „High Tea“ am Spätnachmittag mit herrlicher Aussicht. In dem Ort Victoria Falls sahen wir an jeder Ecke einen Kraft Shop oder Market, die mit den  Kunstwerken des ganzen Landes ausgestattet waren. Die Simbabwer sind große Meister der afrikanischen Stein- und Holzskulpturen und irgendwie produzieren sie aus allen Materialien etwas Kreatives.

[wonderplugin_slider id=“2″]

Am nächsten Tag fuhren wir zum Hwange Nationalpark und blieben zwei Nächte in dem Sinamatella (GPS Koordinaten S18 35.139 E26 19.101) Camp auf einem Berg mit herrlichem Blick in die unberührte Weite des Parks. Da das Camp nicht eingezäunt war, mussten wir auch hier mit nächtlichen Besuchern rechnen und verpackten wieder alles geruchsdicht. Allerdings hörten wir nachts die Löwen und Elefanten nur von der Entfernung brüllen bzw. tröten. Der Hwange National Park ist bekannt für seine großen Elefantenherden und wir hatten Glück, schon beim Aufwachen graste eine Herde unten am Berg. An dem Tag muss der Elfantenwandertag gewesen sein, denn alle paar Meter lief oder graste eine Herde vor unserem Auto. Am zweiten Tag nahmen wir einen „Sundowner“ auf unserem Toyotadach direkt an einem Damm  ein und beobachteten eine große Anzahl von Krokodilen und Nilpferden. Was uns völlig verblüffte war, dass am nächsten Morgen Einheimische bis zur Hüfte in diesem Damm standen und fischten. Die Gefahr eines Verlustes wird wohl aus Verzweiflung einkalkuliert. Wir blieben noch eine Nacht im Jambili Private Campsite (GPS Koordinaten S18 55.382 E26 53.221), wo wir einen sehr netten Abend mit einem Dortmunder Pärchen verbrachten und viele Tipps und Erfahrungen ausgetauscht haben. Die beiden haben ihr Auto in Namibia stehen und sind ca. drei Monate im Jahr in Afrika unterwegs.

Nach vier Tagen ständigem Cruisen durch den herbstlichen National Park  gönnten wir uns zwei Autoerholungstage auf der Worlds View Campsite (GPS Koordinaten S20 30.146 E28 25.575) in der Nähe von Bulawanyo. Der Blick auf den Matobo  Nationalpark war tatsächlich spektakulär.  Wir waren sehr erstaunt, einen weißen Besitzer vorzufinden und fragten ihn sogleich, ob er seine Farm noch nicht abgeben musste. Er ist einer der wenigen übriggebliebenen weißen Farmer in Simbabwe. Sein großer Vorteil ist die Nähe zu dem Matabo Nationalpark, und dass er keinen Farmbetrieb hat. Jedoch sprach er mit hervorgehobener Hand und hofft, dass er keine Aufmerksamkeit erregt. Es ist wirklich traurig zu sehen, dass die vor wenigen Jahren enteigneten Farmen mittlerweile alle brach liegen. Die Felder der ungefähr 200 abgegebenen Großgrundfarmen sind ausgetrocknet und es wächst fast nichts mehr. Präsident Mugabe muss die enteigneten Farmen an Freunde, Bekannte oder Verwandte weitergegeben haben, die entweder gar keine oder wenig Erfahrung mit Agrarwirtschaft hatten. Da nur noch wenige Grundnahrungsmittel im eigenen Land produziert werden, muss alles zu enorm hohen Preisen von Südafrika importiert werden. Die Preise sind astronomisch und das können sich nur die wenigsten leisten. Viele Menschen sind arbeitslos und vielleicht ist das ein Grund weswegen die Wilderei in den Nationalparks immer mehr zunimmt und die Tierbestände erschreckend zurückgehen.

Nach zwei kühlen Nächten auf der Farm besuchten wir den Matabo Nationalpark. Matabo ist bekannt für seine sehr alten Höhlenmalereien und die balancierenden Felsformationen. Es ist ein sehr spiritueller Ort, den schon die alten Buschmänner früher regelmäßig aufgesucht haben. Der Park bietet viele Wanderwege (allerdings auch viele Schlangen) und war besonders jetzt zur kühleren Jahreszeit wunderschön durch das herrliche Farbenspiel der Laubbäume (fast wie bei uns im Herbst). Nur wenige Touristen besuchen den kleinen Park und so waren wir umso mehr erfreut, auf ein Freiburger Pärchen zu stoßen. Die beiden haben ebenfalls ihren Landcruiser in  Südafrika stehen und sind mehrere Male im Jahr in Afrika. Da wir uns gar nicht mehr losreißen konnten von dem spannenden Erfahrungs- und Geschichtenaustauch hatten wir eine gemeinsame Campsite direkt an einem See mit Blick auf die balancierenden Felsen gesucht.

Unser nächstes Ziel waren die gut erhaltenen Ruinen des Great Simbabwe aus dem 13ten  Jahrhundert, da diese günstig auf unserer Strecke nach Mozambique lagen. Besonders beeindruckend war der Blick von den oberen Bergruinen. Auf der dazugehörigen Campsite  (GPS Koordinaten S20 16.290 E30 55.843) trafen wir auf die Schweizer Familie, mit der wir vor unsere Afrika-Abreise mehrere emails ausgetauscht hatten. Die Schweizer sind seit Juli mit ihren vier und sechs Jahre alten Kindern unterwegs und sind ungefähr die gleiche Tour gefahren wie wir (sie sind sogar durch Syrien gefahren). Die ganze Family hat, wie wir auch, jeden Tag genossen. Das bestätigt wieder, man kann so eine Reise wunderbar auch mit Kindern machen.  Natürlich ist ihr kleiner umgebauter LKW viel komfortabler ausgebaut als unser Toyota aber trotzdem, es geht alles.

Von den Bergruinen ging es in die um die Jahreszeit sehr kühle Bergwelt von Zimbabwe, zu der Ndundu Lodge und Camping (GPS Koordinaten S19 07.089 E32 46.548) im Vumba Botanical Reserve. Wir fuhren durch eine herrliche dschungelartige Landschaft und konnten uns nicht sattsehen an den riesigen afrikanischen Bäumen und den satten, blühenden Farben der Pflanzen. Die Gegend muss zu Glanzzeiten Simbabwe’s ein feudaler Erholungs- bzw. Rückzugsort  gewesen sein, da die luxuriösen Villen und Hotels den ehemaligen Reichtum des Landes nur erahnen lassen. Da uns die Temperauren zu kühl waren (tagsüber, sonnig 25 Grad, nachts 5 Grad) blieben wir nur eine Nacht und machten uns auf den Weg zur Mozambiqueanischen Grenze.

Überall im Land sahen die Unterkünfte und Campsites die sehr renovierungsbedürftig aussahen, da aufgrund der politischen Lage der Tourismus über Jahre hinweg komplett eingebrochen ist. Mittlerweile sind die Urlauberzahlen zwar wieder ansteigend jedoch immer noch sehr niedrig aufgrund der in manchen Ländern eingeschränkten Reisewarnungen. Hinzu kommt, dass profitbringende Institutionen einfach enteignet werden und so hält jeder sein Anwesen auf „Low-Standard“. Des Weiteren wird es einigen Nationen wie zum Beispiel den Südafrikanern nicht einfach gemacht in Simbabwe zu reisen. Wir haben von vielen gehört, dass sie bei den Straßenpolizei-Checkpoints Unmengen an Schmiergeldern bezahlen mussten und ihr ganzes Auto auseinandergenommen wurde. Wir wurden einfach nur durchgewunken und mussten noch nicht einmal anhalten. Was uns ebenfalls im ganzen Land von Anfang an besonders aufgefallen ist war, wie gut trainiert, clever und schnell das Servicepersonal ist. Zimbabwe war nicht nur das wirtschaftlich erfolgreichste Land sondern hatte auch mit das beste Bildungssystem des Kontinents. Bei zahlreichen Unterhaltungen mit Einheimischen konnten wir die Verzweiflung und Machtlosigkeit der Menschen heraushören. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich an der politischen Lage in Simbabwe bald etwas ändert.

Unsere Highlights:

  • Der sagenhafte Blick auf den Sprühregen vom Vic Falls Hotel
  • Die „Elefantenjagt“ im Hwenge Nationalpark
  • Der schöne Blick von der World View campsite
  • Der erholsame Matabo Nationalpark
  • Die alten Bergruinen von Great Simbabwe
  • Die traumlandschafte Bergwelt…..