Veröffentlicht am

Und noch ein Zaun…

Der Grenzübergang von Mozambique nach Südafrika war nicht nur zügig und problemlos, sondern auch noch sehr angenehm, da wir die Grenze in dem Länderverbindungspark Limpopo/Krüger Nationalpark überquerten und nur zwei einsame Abfertigungshütten vorfanden. Was der Limpopo Nationalpark an wilden Tieren zu wenig geboten hatte, konnte der Krüger Nationalpark in ein paar Stunden wieder ausgleichen. Uns wurde die ganze Tierweltpalette präsentiert und fast alle Tiere waren von nahester Entfernung zu beobachten. Allerdings mussten wir dieses Vergnügen mit vielen anderen teilen, da der Krüger Nationalpark sehr gut besucht war. Etwas schockiert waren wir über die Campsites, die die Infrastruktur einer Kleinstadt boten, da diese für die Massen konstruiert wurden. Es gab Tankstellen, Geldautomaten, einen gut sortierten Laden, medizinische Versorgung, etc. Kein Wunder, dass jeder Platz vergeben war und wir uns irgendwo in die Mitte stellen mussten. Jedoch hatten wir von dort den besten Blick, die anderen Camper belustigt beobachten zu können. Zuerst wurde ihr Fahrzeug mit einem Wasserschlauch vom Straub befreit und danach der Platz mit einem Besen gefegt, damit anschließend ihre vollausgerüstete Küche über Stunden hinweg aufgebaut werden konnte. Das erinnerte uns sehr an die Stuttgarter Kehrwoche und hatte mit Natur nichts zu tun. Ganz zu schweigen davon, dass die Campsites einem Hochsicherheitstrakt glichen. Ein hoher Elektrozaun mit einem gut ausgebildeten Security-Service beschützte die Camper rund um die Uhr vor den „wilden Tieren“.

Nach zwei Tagen Krüger Nationalpark ging es nach Johannesburg zu unseren Freunden Sabine und Joe mit ihren beiden Kindern. Auch in Johannesburg leben die Menschen hinter Elektrozäunen mit höchsten Securitystandards. Die „weißen“ Johannesburger bewegen sich nur in eingezäunten Bereichen und halten nachts niemals an roten Ampeln an. Wir sind nachts erst gar nicht gefahren. Auf der Hauptverkehrsstraße vor Johannesburg wies uns ein Straßenschild darauf hin, dass in dem Bereich auch tagsüber besonders viele Überfälle stattfinden und man auf keinen Fall stoppen soll. Wir konnten aber nichts Auffälliges feststellen. Die eingezäunten „Gated Communities“ bieten alles was das Herz begehrt, wie sicheres luxuriöses Wohnen mit Seen, Hügeln, Tennisplätzen, Spazier- und Joggingstrecken sowie Einkaufsmöglichkeiten gleich um die Ecke. Was für ein Unterschied zu den Blechhütten in den Townships, die keinen Zentimeter zum Atmen lassen. Für uns war es eine angenehme Abwechslung, mal wieder in einem Haus zu wohnen, obwohl wir das Reisen mit unserem Auto sehr genießen. Vor allem wurden wir fürstlichst bekocht und verwöhnt. Vielen Dank noch einmal an die beiden.

Nach dieser schönen Abwechslung fuhren wir zum Kalahari Gemsbockpark. Das ist ein Transfrontierpark der sich über die Länder Südafrika, Botswana und Namibia erstreckt. Wir durchquerten wunderschöne Wüstenlandschaften auf der südafrikanischen Seite und fuhren zu einer der abenteuerlichsten Campsites auf der Botswana Seite. Matopi Camp 2 (GPS Koordinaten S25 14.985 E21 30.691). Nur ein Schild wies darauf hin, dass wir an unserem Campingplatz waren, der exklusiv für uns reserviert war. Es gab weder Zäune, noch Toiletten oder Duschen und schon gar kein Wasser. Da unser Toyota voll ausgestattet ist (sogar mit Buschdusche) genossen wir es sehr, mitten in der Natur ganz für uns alleine zu sein. Wir mussten nur gut die Augen aufhalten, da es unter anderem Löwen und Leoparden in dem Park gibt. Wir verbrachten zwei herrliche Tage im Mabuasehube Camp (GPS Koordinaten S24 58.415 E21 59.346) am Rand der Kalahari.
Die Rückfahrt über die nördliche Botswanaseite hätte ausschließlich nur mit zwei Fahrzeugen durchgeführt werden dürfen, da die einsame Tiefsandstrecke alle paar Wochen mal von jemandem befahren wird. Nach langem Hin und Her, ließ uns der zuständigen Herr auf der Botswana Seite aber doch alleine fahren. Schließlich fuhren wir ohne Probleme quer durch Afrika und die 100 km Offroadstrecke war dann auch ein Kinderspiel.  Wir übernachteten noch einmal mitten in der Wildnis mit Blick auf eine Pan, (Mosimane Camp S25 07.813 E21 24.663) auf der Herden von Gnus, Büffel und Oryxe friedlich grasten. Das nennen wir Natur.

Weniger Natur bot dann wieder die Nossob (GPS Koordinaten S25 25.320 E20 35.770) auf der südafrikanischen Nationalparkseite. Die Nossob Campsite war ähnlich wie die Campsite im Krüger Nationalpark ausgestattet. Was für ein unterschied in ein und demselben Park in unterschiedlichen Ländern. Natürlich fehlte auch hier der beliebte Elektrozaun nicht, da sich die Südafrikaner anscheinend nur hinter Elektrozäunen wohlfühlen.

Am nächsten Morgen ging es nach Mata Mata um nach Namibia einzureisen und den Park zu verlassen. Unser Carnet de Passage wurde schon beim Kalahari Gemsbockpark Entrance Gate auf der Südafrikanische Seite ausgestempelt.

Highlights:

  • Die artenreiche Tierwelt im Krüger Nationalpark
  • Der abenteuerliche Kalahari Gemsbock Park auf der Botswana Seite
Veröffentlicht am

and another fence….

The border crossing in the connecting National Park Limpopo/Kruger of the two countries Mozambique/South Africa was very pleasant because the clearance was done in two little isolated huts. Luckily Kruger National Park compensated for the missing animals of Limpopo National Park within a couple of hours. We were surprised by getting to see the whole range of wild animals even from a very close distance. The negative part was just that we had to share the pleasure with a lot of other visitors. Also a bit shocking for us were the campsites. They almost offered the infrastructure of a small town and were made for masses of tourists. For example there were gas stations, ATM’s, a well-stocked shop, medical treatment, etc. No wonder that every campsite space was occupied and we had to park somewhere in the middle. However this spot offered the best view for camper watching. The first thing our temporary South African neighbors did at their arrival was cleaning their car because there was a bit of dust on it. Afterwards they swept the floor in order to build up their fully equipped kitchen for hours. This reminded us very much of the weekly cleaning service in Stuttgart and was far away from being in nature. What a difference to other African countries. Not to forget to mention that the whole campsite resembled a high-security wing.  A high electrical fence with a well prepared security service protected the camper from “wild animals” around the clock.

[satellite post_id=5219]

After two days Kruger National Park we visited our friends Sabine and Joe with their kids in Johannesbourg. Also in Johannesbourg people live behind electrical fences with highest security standards. The “white” people from Johannesbourg only move around in these fenced areas. Additionally they never stop at red traffic lights at night. We did not drive at all at night then. On one of the main roads close to Johannesbourg a traffic sign warned us about violent attacks in this area and we should not stop under any circumstances. However we did not notice anything unusual. The fenced “gated communities” offer every single convenience e.g. secure luxurious accommodation with lakes, hills, tennis courts, walking and jogging trails, etc. as well as a shopping paradise just around the corner. What a difference to the corrugated iron huts in the townships that do not allow only one additional breath. It was a pleasant change for us to live in a house again even though we really enjoy travelling with our car. We were especially spoilt from Sabine with the best cuisine ever. Thanks again to our friends.

After this nice break we drove to Kalahari Gemsbockpark. This is a trans-frontier park of the countries South Africa, Botswana and Namibia. We drove through wonderful landscapes on the South African site and arrived at one of the most adventurous campsite at the Botswana site which was exclusively reserved for us alone. Only a little sign in the middle of the most beautiful nature stated that we were at the right place. There were neither toilets nor showers or running water and luckily no fences. We did not mind at all because our Toyota is fully equipped even with a bush shower. We just needed to watch out for Lions or Leopards. The return trip over the northern track was compulsory for to two cars because of security reasons in the event of a car break down. Hardly anyone drives on that isolated deep sand road and there would be no help for weeks. However we convinced the responsible guy on the Botswana side to let us go alone. After all we drove through all the African countries without any difficulty and the 100 km off-road was an easy game.  One more time we camped in the middle of the wilderness with a marvelous view over a pan. We saw herds of wildebeest, buffalos and Oryx’s grazing peacefully. That was pure nature.

Unfortunately the Nossob (GPS coordinates S25 25.320 E20 35.770) campsite on the South African site was again far away from being in the wilderness. Similar to the Kruger campsite Nossob offered a well-equipped infrastructure. What a difference in one single national park but different countries. Of course the popular electrical fences were not missing either. Apparently South Africans only feel comfortable in electrical gated areas.

The next morning we drove to Mata Mata in order to enter Namibia and to leave the Kalahari Gemsbock National Park. Our Carnet was already stamped out at our arrival at Two Rivers Entrance Gate on the South African Site.

Highlights:

  • Marvelous animal watching at  Kruger National park
  • The adventurous Kalahari Gemsbok Park on the Botswana Site
Veröffentlicht am

Beach, Sun and more

Mozambique, a popular travel destination with snow white beaches and turquoise water. Contrary to that a poor population that has to survive with extremely high prices.

The border crossing from Zimbabwe to Mozambique was done again quickly and without any troubles. Unfortunately we had to pay 80 USD per Person for a visa. We drove from Mutare to Inhassaro at the Indian ocean in one goal. One reason was that we wanted to warm up again quickly after the cold temperatures in Zimbabwe. The other reason was that we heard from various travelers, that Gorongoza Park (which is situated in between) had poaching problems and only few wild animals are left. It seems like not only Zimbabwe is suffering heavily from poaching but also Mozambique. On one hand the poor population should not be blamed. On the other hand however, poaching is generally not done to feed the people. It is done by greedy people that want to make easy money. The damages can never be made up for or it will at least take decades.

[wonderplugin_slider id=“4″]

Inhassaro is not worthwhile to travel. We did neither like the village nor the beaches. Therefore we continued driving to Pomene the next day and luckily we found a little paradise. The journey itself was already beautiful because we drove through the Pomene National Reserve and the last view kilometers to the campsite (GPS coordinates S22.92276 E35.58506) went along an isolated beach.  Yet a 4 x 4 is obligatory because of the challenging deep sandy roads. Our Campsite was located at the end of a promontory and because of low season we were almost the only guests. Like on all beaches in Mozambique local woman sold fresh bread, fruits and vegetables every morning and in the evening their husbands delivered fresh fish from the ocean. It felt like heaven. Looking back we should have stayed at Pomene beach because we liked it the most of all other beaches. But after five days we were ready for some more challenges. Before leaving the area we stopped on the other side of the bay to have a look at a hotel ruin at a fantastic location. The hotel was closed in 1975 and has never found a new buyer since. That was not understandable for us and we suspected that it might be either incredibly expensive or there must be property difficulties.

Following a recommendation we drove to Morrungulo. However as already mentioned the beach and the campsite (GPS coordinates S23 13.941 E35 29.506were far away from Pomene’s standard. Therefore we left the next day and went to Tofu and Barra. We selected again a wild deep sandy road passing by isolated little villages. However we suspected that this road must be very frequented by tourists during main season because the children’s behavior reminded us a bit of Ethiopia. Children were standing at the road begging and we got also hit by a stone (we just hoped that this happened unintentional). When our car was cruising slowly through deep sand, some brave kids were trying to hold onto our car and to do car surfing.  Their special fun looked really dangerous to us and we did not appreciate that at all. Tofu is known for its turquoise water and their spectacular diving and snorkeling possibilities. But we did not like the tourist hot-spot and continued driving to Barra to the Bayview Lodge  (GPS coordinates S23 47.092 E35 29.915).

Our next destination was Bilene in order to visit Anton, the brother of Viktoria’s friend. Anton and his wife Lee build up the very nice Bilene Lodge (GPS coordinates S25 15.258 E33 20.578) which is beautifully located directly at a lagoon. We really enjoyed staying there and discovered the area by food and by Kayak. As we had seen enough beaches after two weeks we did not drive further south. Luckily we got the very good hint from Anton to cross the border of the two countries Mozambique and South Africa in the connecting National Park Limpopo/Kruger. Thanks to that, it worked very well. However we were wondering why Limpopo Park is called “National Park” because the only animals we discovered were cows. And cows have nothing to do in a National Park. We suspected that all impalas (which are usually in every single park) were eaten up by the poor and hungry population. As we arrived too late at the Limpopo entrance gate a border crossing was not possible anymore on that day and therefore we had to stay one night at a campsite with a nice view at a lake.

We noticed everywhere in Mozambique that the people were not as warmhearted and open minded as in other African countries. It always took a little while until we managed to get a smile. However we really appreciated that the locals were very discreet and not pushy at all. We suspected that this might either be still the consequences of the previous civil war or because of the masses of tourists they have to deal with – and some of them are not that friendly to locals. We could not believe how expensive the groceries were in the streets and supermarkets and we are still curious how the population can afford this. Several travelers were telling us that they got robbed in Mozambique. Luckily we did not have any troubles. But we were also were extremely careful and did not leave our car unprotected for one second. We enjoyed the two weeks in Mozambique, however the main attractions of the country are the beaches and the ocean.

Our Highlights:

The paradise beach Pomene
Tofu‘s turquoise water and the diving and snorkeling paradise.
Bilene’s beautiful nature

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Sonne, Strand und „mehr“

Mozambique, ein beliebtes Reiseziel mit kilometerlangen schneeweißen Sandstränden und türkisfarbenem Wasser. Im Gegensatz dazu eine arme Bevölkerung, die mit hohen Preisen zu kämpfen hat.

Der Grenzübergang von Zimbabwe nach Mozambique war mal wieder zügig und problemlos, jedoch mussten wir stolze 80 USD pro Person für das Visum bezahlen. Von Mutare fuhren wir ohne Zwischenstopp durch bis nach Inhassaro ans Meer. Zum einen wollten wir uns von den herbstlichen Temperaturen in Zimbabwe wieder aufwärmen und zum anderen haben wir von anderen Reisenden gehört, dass der dazwischen gelegenen Gorongoza  Park aufgrund von Wilderei nicht viele Tiere zu bieten hat. Wilderei scheint nicht nur in Zimbabwe ein großes Problem zu sein, sondern auch Mozambique leidet sehr stark darunter. Zum Teil kann man es der armen Bevölkerung nicht verübeln, allerdings wird nicht wegen Hunger sondern überwiegend aus Profitgier gejagt. Der Schaden, der damit angerichtet wird, ist über Jahrzehnte oder niemals mehr gutzumachen.

[wonderplugin_slider id=“4″]

Nach Inhassaro muss man nicht reisen. Uns hat weder der Ort noch der Strand gefallen. Deshalb ging es gleich am nächsten Tag weiter nach Pomene und dort fanden wir ein kleines Paradies vor. Alleine die Anfahrt durch das Pomene National Reserve war herrlich. Allerdings kann die herausfordernde Tiefsandstrecke ohne Allrad nicht bewältigt werden. Das letzte Stück bis zur Campsite ging an einem kilometerlangen abgeschiedenen Strand entlang. Unsere Campsite Pomene (GPS Koordinaten S22.92276 E35.58506) war einsam am Ende einer Landzunge gelegen und da keine Hauptreisezeit war, waren wir fast alleine. Wie überall an den Sandstränden von Mozambique kamen jeden Morgen einheimische Frauen bei uns vorbei und verkauften Brot, Obst und Gemüse und abends wurde uns frisch gefischter Fisch gereicht, den wir sofort auf den Grill legen konnten. Im Nachhinein gesehen, hätten wir uns die restlichen Strände sparen können, da uns Pomene mit Abstand am besten gefallen hat. Auch wenn es noch so schön war, juckte uns die Abenteuerlust wieder nach fünf Tagen und wir fuhren weiter. Vor unserer Abfahrt machten wir noch einen Zwischenstopp an einer Hotelruine mit einer grandiosen Lage am anderen Ende der Bucht. Das Hotel wurde 1975 geschlossen und steht, was für uns vollkommen unverständlich war, trotz besten Voraussetzungen immer noch zum Verkauf.  (Siehe Fotos.)

Auf Empfehlung fuhren wir für einen Tag nach Morrungulo, jedoch, wie schon erwähnt, konnte der Strand und die Campsite (GPS Koordinaten S23 13.941 E35 29.506) lange nicht mit Pomene mithalten. Und so fuhren wir weiter nach Tofu und Barra. Wir hatten wieder eine wilde Tiefsandstrecke ausgesucht, die an einsamen Dörfern vorbeiführte. Jedoch schien die Strecke zur Hauptreisezeit von sehr vielen Touristen befahren zu sein, denn es erinnerte uns ein bisschen an Äthiopien. Die Kinder standen bettelnd am Straßenrand und es flog sogar wieder ein Stein (wir nahmen mal an, dass das unbeabsichtigt war).  Als unser Auto sich durch den Tiefsand kämpfte, versuchten die Kinder sich an unser Auto zu hängen, um ein Stück mitgezogen zu werden. Das gefährliche Intermezzo schien für die Kinder eine kleine Mutprobe zu sein, jedoch war das für uns weniger ein Spaß. Tofu ist bekannt für sein türkisfarbenes Wasser und die hervorragenden Tauch- bzw. Schnorchel-Möglichkeiten. Für uns war der Ort viel zu touristisch und wir konnten keine schön gelegene Campsite finden. Deshalb sind wir nach langem Suchen nach Barra weitergefahren zu der Bayview Lodge  (GPS Koordinaten S23 47.092 E35 29.915).

Weiter ging es nach Bilene um Anton, den Bruder von einer Freundin von Viktoria, zu besuchen. Anton hat mit seiner Frau Lee vor zehn Jahren die Bilene Lodge (GPS Koordinaten S25 15.258 E33 20.578) an einer Lagune aufgebaut. Wir blieben dort drei Tage und erkundeten die Gegend zu Fuß und mit dem Kajak. Da wir nach zwei Wochen genug Strand gesehen hatten, sind wir nicht mehr weiter südlich gefahren. Von Anton und Lee haben wir den super Tipp bekommen, über den Länderverbindungspark Limpopo/Krüger National Park von Mozambique nach Südafrika einzureisen und das hat wunderbar geklappt. Im Limpopo Park konnten wir nur Kühe entdecken und  wunderten uns, warum dieser Nationalpark genannt wird, denn für Kühe ist eigentlich kein Platz im Park. Wir konnten nur vermuteten, dass die Impalas, die normalerweise immer zu sehen sind, bereits von der hungernden Bevölkerung aufgegessen wurden. Wir übernachteten noch einmal auf einer Campsite im Limpopo Park  mit schönem Blick auf einen See, da wir zu spät am Limpoto Entrance Gate ankamen. Campismo Aguia Pesqueira  GPS Koordinaten S23 51.544 E32 00.532). Ein Grenzübergang ist nur möglich, wenn man vor 12:00 Uhr mittags dort ankommt.

Überall in Mozambique stellten wir fest, dass die Menschen nicht so herzlich und aufgeschlossen uns gegenüber waren wie in anderen afrikanischen Ländern. Es dauerte immer ein bisschen, bis wir ein Lächeln aus den Menschen herauslocken konnten. Jedoch waren die Einheimischen sehr diskret und überhaupt nicht aufdringlich. Wir nahmen an, dass dies entweder noch auf die Nachwehen des Bürgerkrieges zurückzuführen ist oder auf die Massen an Touristen, die zum Teil nicht gerade freundlich mit den Einheimischen umgehen. Unfassbar waren für uns die unglaublich hohen Preise für Lebensmittel auf den Straßen und Supermärkten sowie den Campsites. Es ist uns immer noch ein Rätsel, wie die Einheimischen die Lebensmittel bezahlen können. Von vielen anderen Reisenden haben wir gehört, dass sie in Mozambique beklaut oder ausgeraubt wurden. Wir hatten vielleicht Glück, jedoch waren wir übervorsichtig und ließen unser Auto keinen Moment ungeschützt aus den Augen. Die zwei Wochen Mozambique haben wir sehr genossen, jedoch gab es außer Strand nicht viel mehr zu erleben.

Unsere Highlights:

  • Der grandiose Strand von Pomene
  • Das türkisfarbene Wasser von Tofu mit dem Tauch- und Schnorchelparadies
  • Die schöne Natur von Bilene…..