Veröffentlicht am

Colored Footprint

Neues Projekt

Wir machen uns bald wieder auf den Weg nach Afrika. Diesmal mit einem neuen Projekt.

Der kleine Käfer Kribbel und seine traurige Mama

Ein interkulturelles Kinderbuch-Projekt zur Aufklärung von Kindern psychisch kranker Eltern

Wir wollen in jedem Land, das wir im kommenden Jahr bereisen, eine Schule besuchen und dort die Geschichte vom kleinen Käfer Kribbel erzählen. Während die Kinder der Geschichte lauschen, haben sie die Möglichkeit mit den gespendeten Buntstiften ihre Gedanken zu der Geschichte zu visualisieren. Da in den Regionen die wir besuchen werden der Zugang zu Buntstiften stark begrenzt bis nicht vorhanden ist, bekommen die Kinder die verwendeten Buntstifte geschenkt. So leistet das Projekt einerseits einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung von Kindern über das Thema der Depression. Andererseits fördert das Projekt durch das Spenden von Buntstiften einen nachhaltig kreativen Schulunterricht. Wir erhoffen uns durch das Projekt in jedem Land einen pädagogisch wertvollen „Colored Footprint“ zu hinterlassen.

colored-footprint-projekt-sm

 

Mehr Informationen zum Projekt auf www.coloredfootprint.com

 

Veröffentlicht am

Smiling Country

Greetings from the smiling country in Africa. Even though Malawi is one of the poorest countries in the world, the people seem to be quite happy. This might be because of the beautiful Lake Malawi, the wild untouched mountains or the fertile grounds. Or is there another reason?

We crossed the border from Tanzania to Malawi at Songwe and were done with the customs quickly.  After 15 minutes we were already driving on Malawian roads. The streets in Malawi were totally deserted – everyone walked or drove on bicycles. The reason for that was that there is no diesel at all and petrol only occasionally available at the filling stations. This disaster has been going on for six months because the president has misused development money. As a consequence the donating countries have cancelled the support for Malawi. Like anywhere else in many third world countries the population is suffering most and the president did not care. (Remark: The president died as soon as we reached Zambia. BBC reported that he passed away because of a heart attack. We would like to highlight that we were not involved in this incident!)

[wonderplugin_slider id="3"]

People can only buy diesel on the black market for about 3 Euro per liter (the average salary per month is 80 US$). And as soon as the rumor is going on that a filling station will be delivered with some petrol the locals queue for hours in order to get some of the precious liquid. We very often saw petrol lorries standing at the road side and selling some liters to the locals unofficially. Petrol lorry driver in Malawi is probably the most popular and the most dangerous job right now.  Luckily we entered Malawi with 240 liters of diesel as we knew about the problem beforehand.

Our first place to go after the border was Chitimba Camp at the northern part of Lake Malawi.  The campsite is viewing the lake and is quite nice. We stayed there for two days and walked along the lake and to the villages. The locals waved at us happily. They were sitting at the lake chatting and laughing and their children were playing loudly. At night Julian worked at the computers in order to rescue our website. Some hacker misused our website and our server was blocked. The internet in Africa is very slow and only partly usable at night.

The next place we drove to was  Lukwe EcoCamp & Organic Gardens and we discovered a little paradise in the middle of the mountains. The lodge and the view over the untouched mountains as well as Lake Malawi are just spectacular. The Loge has been run by a Belgian for about twelve years. During that time he has built up a wonderful organic garden with vegies and fruits from all over the world. These ingredients taste so delicious in his restaurant. It was such a pleasure for us to enjoy these wonderful salads and vegies in his restaurant together with the most delicious filet steaks we had so far on this trip. Even the coffee grows in his organic garden. The owner also has a second hobby and this is furniture design. All furniture’s on his lodge and campsite are hand made by him from the wood of this property. Everything is kept very natural and the power comes from solar energy. As we loved the place so much Julian offered to renew his website. Here is the link to the website www.lukwe.com . We also wanted to help Lukwe because the owner told us that Mushroom farm which was established later and is only two kilometers away has copied all his ideas and is using them strongly for their marketing strategy. Mushroom farm does neither have organic food nor coffee in their gardens.  So hopefully it works to get some of the customers back to Lukwe. We stayed five nights at Lukwe and walked up the mountains, to Livingstonia and to the waterfalls apart from working hardly on the website. We did not bother to go to Nyika National Park close by because it was rainy season and all animals are hidden and spread out.

On the way to our next destination we bought some of the delicious filet at peoples in Mazuzu. Thanks to Auke from Lukwe for the fantastic recommendation.

We continued our trip to Makuzi Lodge, a bit further South of Lake Malawi. The campsite is peacefully placed at a beautiful sandy bay. Lake Malawi is about 500 km long with deep blue water and fantastic sandy beaches. However in the South of the lake breed these frightening bilharzias worms. Human beings can get them by swimming in the lake or washing with lake water. We were rest assured that Makuzi lodge is bilharzias free because it is located in the northern part of the lake and the whole campsite is anyway using lake water for their showers and tabs. So we enjoyed swimming several times per day and will do a worm test as soon as we reach home again. We also used relaxing Makuzi Lodge to fix everything on our car. After four days we drove firstly towards south along the lake and later towards west via Lilongwe in order to cross the border to Zambia.

As mentioned at the beginning, we enjoyed the beautiful landscape, Lake Malawi and especially the smiling and pleasant people in Malawi. Everyone we were talking to seemed to be happy and greeted us friendly. We were wondering very often why that is, because the whole country is suffering heavily from of their political situation. As the president is dead now, everyone is hoping that the next political leadership will finally support the population and not their own pocket. The education system is terrible in Malawi and so is the education level. Not to mention the economy and the tourism. We heard that the tourism budge for the entire country per year is something like 2000 USD. No wonder that Malawi is only known as a country to drive through as quickly as possible. We liked Malawi very much and found the most beautiful place. Therefore we can only recommend Malawi for enjoyable vacation.

Our Highlights:

  • The marvelous Lake Malawi.
  • The beautiful Mountain area
  • The fantastic Lukwe Eco-Camp & Organic Gardens
  • The happy and friendly Malawian’s
Veröffentlicht am

Land des Lächelns

Grüße aus dem afrikanischen Land des Lächelns. Obwohl Malawi zu einem der ärmsten Länder der Welt gehört, strahlen die Menschen eine begeisternde Fröhlichkeit aus. Das mag vielleicht an dem traumhaften Malawi See, der wilden unberührten Bergwelt oder an dem fruchtbaren Boden liegen. Oder hat das noch einen anderen Grund?

Von Tansania sind wir bei Songwe über die Grenze nach Malawi gefahren. Wie nicht anders erwartet, wurde unsere Zollabfertigung auch hier in kürzester Zeit erledigt und wir fuhren bereits nach fünfzehn Minuten auf malawischen Straßen. Diese waren komplett leergefegt. Alle gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Fahrrad, da es seit vielen Monaten in ganz Malawi keinen Diesel und nur vereinzelt Benzin an den Tankstellen zu kaufen gibt. Der Grund dafür ist, dass der Präsident Förder- und Entwicklungsgelder veruntreut hat und die Geberländer sämtliche Kredite für den Staat Malawi gestrichen haben. Natürlich hat mal wieder die Bevölkerung am meisten darunter zu leiden, den Präsidenten schien das wenig zu kümmern.  (Anmerkung: Kaum waren wir in Sambia, war der Malawische Präsident tot! Aus Quellen der BBC haben wir vernommen, dass er mit 78 Jahren einem Herzanfall erlag. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass wir mit diesem Vorfall nichts zu tun haben!).

[wonderplugin_slider id="3"]

Somit gibt es in dem ganzen Land nur auf dem Schwarzmarkt für ca. 3 Euro den Liter Diesel zu kaufen. Und sobald eine Tankstelle wieder mit Benzin beliefert wird, stehen die Menschen in Dreierreihen über Stunden in der Schlange, um etwas von dem kostbaren Gut abzubekommen. Wir sahen häufiger Tanklastzüge am Straßenrand stehen, die den Einheimischen ein paar Liter unter der Hand verkauft haben. Wahrscheinlich  ist Tanklastfahrer momentan der gefährlichste Job in Malawi. Gut, dass wir uns in Tansania bereits mit 240 Litern reichlich eingedeckt haben, da wir vorher schon von dem Desaster wussten.

Unser erstes Ziel nach der Grenze war das Chitimba Camp direkt am nördlichen Teil des Malawi Sees. Die herzliche Begrüßung des holländischen Besitzers, gab uns sofort ein Gefühl des Willkommenseins. Die Campsite ist schön gelegen, am Sandstrand mit Blick auf den See. Wir sind dort zwei Tage geblieben und haben die Gegend und den See zu Fuß erkundet. Viele Einheimische saßen am Sandstrand, sich fröhlich unterhalten und die Kinder wild umherjagend.  Julian hatte in mehreren Nachtaktionen unsere Webseite gerettet, die irgendwelche Hacker missbraucht haben und unser Server geblockt wurde. Das Internet in Afrika ist sehr langsam und nur nachts einigermaßen zum Arbeiten zu benutzen.

Anschließend sind wir zu dem nur 14 km entfernten Lukwe EcoCamp mitten in den Bergen gefahren und fanden ein kleines Paradies vor. Alleine der Blick über die unberührte Bergwelt und den Malawisee war spektakulär. Der Besitzer ist ein Belgier und betreibt die Lodge, bzw. Campsite seit 12 Jahren. In der Zeit hat er einen traumhaften rein biologischen Garten mit den verschiedensten Salaten, Gemüse- und Früchtearten aus allen Herren Ländern angebaut und bietet diese in seinem Restaurant an. Wir stürzten uns abends regelrecht auf die Salatschüsseln und vor allem auf die Filetsteaks, die von besonders guter Qualität waren. Sogar der Kaffee wird im Garten selbst angebaut. Das zweite Hobby des Besitzers ist Möbeldesign. Er hat alle Möbel auf seinem Eco-Camp aus dem Holz seines Anwesens selbst gebaut. Alles ist natürlich gehalten und das ganze Anwesen wird nur mit Solarenergie betrieben. Da wir so begeistert waren von dem Eco-Camp und uns der Besitzer erzählt hat, dass die nur 2 km vor ihm liegende Mushroomfarm alle Ideen von ihm kopiert hat und ihm die Gäste regelrecht vor der Nase wegschnappt, hat sich Julian drangemacht und die Webseite neu gestaltet. Hier der Link zu der Webseite www.lukwe.com.  Wir blieben ganze fünf Nächte in dem Eco Camp und haben mehrere Bergwanderungen, u. a. nach Livingstonia und den Wasserfällen unternommen. Auch hier sahen wir überall fröhliche Familien zusammensitzen, die uns freudestrahlend zuwinkten. Zu dem nahegelegenen Nyika Nationalpark sind wir wegen der Regenzeit nicht hingefahren, da alle Tiere verstreut waren.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel haben wir uns bei Peoples in Mazuzu mit dem grandiosen Filet eingedeckt, das wir bei Lukwe EcoCamp gegessen haben.  Wirklich ein toller Tipp von dem belgischen Besitzer, den wir nur weitergeben können.

Weiter ging es dann zu der Makuzi Lodge, etwas südlicher des Malawi Sees. Die Campsite ist einsam gelegen in einer herrlichen Bucht mit schönem Sandstrand. Der Malawi See ist ca. 500 km lang und ein Traum von einem Gewässer mit tiefblauem Wasser und herrlichen Sandstränden. Allerdings gibt es im südlichen Teil des Sees die gefürchteten Bilharziose Würmer, die (bzw. die Larven) beim Schwimmen auf Menschen übertragen werden können. Wir hatten uns darauf verlassen, dass das Wasser bei der Makuzi Lodge, an der nördlichen Hälfte des Sees, noch davon befreit ist und ließen uns nicht davon abhalten mehrere Male am Tag zu schwimmen. Des Weiteren haben wir den Aufenthalt genutzt um mal wieder zu waschen und alles auf Vordermann zu bringen. Nach vier Tagen sind wir Richtung Süden entlang des Sees gefahren um danach Richtung Westen über Lilongwe nach Sambia einzureisen.

Wie am Anfang schon erwähnt, waren wir nicht alleine nur von der wunderschönen Landschaft Malawi’s begeistert sondern besonders von den Menschen. Die Einheimischen strahlten eine große Freude aus und wir wurden immer herzlichst begrüßt. Wir fühlten uns immer sehr willkommen. Bei der Armut der Menschen und den politischen Problemen ist das schon sehr verwunderlich. Durch den Tot des malawischen Präsidenten bleibt nun nur zu hoffen, dass sich die nächste Führung mehr für die Bevölkerung einsetzt und nicht wie alle anderen vorher in die eigene Tasche wirtschaften. Wie nicht anders zu erwarten ist das Bildungssystem (somit auch das Bildungsniveau) der Bevölkerung eine reine Katastrophe. Von der Wirtschaft und dem Tourismus ganz zu schweigen. Uns wurde erzählt, dass das Tourismus Marketing Budget des ganzen Landes gerade mal 2000 USD pro Jahr beträgt.  Da ist es kein Wunder dass Malawi unter Reisenden entweder gar nicht oder nur als Durchreiseland bekannt ist. Uns hat Malawi ausgesprochen gut gefallen und wir können es nur empfehlen.

Unsere Highlights:

  • Der paradiesische Malawisee
  • Die wunderschöne Bergwelt Malawis
  • Das grandiose Lukwe EcoCamp & Organic Gardens
  • Die fröhlichen Menschen in Malawi