Veröffentlicht am 3 Kommentare

Reise und Sicherheitshinweise

Reise und Sicherheitshinweise für Länder bei einer Trans-Afrika Durchquerung auf der Ost-Route. Eine Übersicht mit dem Stand vom 16. 03. 2011. Vor Reisen in das jeweilig Land sollten genaue Erkundigungen über die Sicherheitslage im Einzelfall eingeholt werden. Dies geschieht am besten beim Auswärtigen Amt oder der jeweiligen Deutschen Botschaft. Generell gilt, dass besonders in den Grenzregionen und abseits regelmäßig befahrener Straßen von einem erhöhten Risiko durch Überfälle, Entführungen und weiter auch durch Landminen auszugehen ist.

Ägypten

Reisen nach Ägypten sollten bis auf Weiteres auf Kairo, die Urlaubsgebiete am Roten Meer, die Touristenzentren in Oberägypten (insbes. Luxor, Assuan) und auf geführte Touren in der Weißen und Schwarzen Wüste beschränkt werden. Von Einzelreisen an sonstige Orte und Landstriche wird aufgrund der unübersichtlichen Sicherheitslage weiterhin abgeraten. Es wird nachdrücklich geraten, bestehende Ausgangssperren strikt zu beachten. Für Details ihrer zeitlichen und örtlichen Ausdehnung wird dringend empfohlen, die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen. Reisenden in Ägypten wird weiterhin dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. Dies gilt insbesondere für die urbanen Zentren. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in entlegene, nicht hinreichend durch wirksame Polizei- oder Militärpräsenz gesicherte Gebiete der Sahara und ihrer Randbereiche eindringlich ab. Deutlich erhöhte Anschlags- und Entführungsrisiken bestehen u.a. für touristische Ziele, an denen regelmäßig westliche Staatsangehörige verkehren. Eine besonders hohe Gefährdung besteht für den Südwesten Ägyptens in der Grenzregion zu Libyen und Sudan einschließlich des Gilf Kebir Nationalparks und Gebel Quenat.

Libyen

Vor dem Hintergrund anhaltender Unruhen und Meldungen über kriminelle Überfälle im ganzen Land warnt das Auswärtige Amt vor Reisen nach Libyen. Deutsche Staatsangehörige in Libyen werden mit Nachdruck aufgefordert, das Land zu verlassen, sofern dies möglich und sicher erscheint.
Das Auswärtige Amt rät von Reisen in entlegene, nicht hinreichend durch wirksame Polizei- oder Militärpräsenz gesicherte Gebiete der Sahara und ihrer Randbereiche eindringlich ab.

Sudan

Am 7. Februar 2011 wurden die Ergebnisse des Referendums über die Unabhängigkeit des Südsudan verkündet. Als wahrscheinlicher Zeitpunkt für die Unabhängigkeitserklärung gilt der 9. Juli 2011. Es ist nicht auszuschließen, dass es im Rahmen dieses Prozesses zeitweise zu Spannungen und ggf. Störungen der öffentlichen Ordnung im Land kommen kann. Vor diesem Hintergrund rät das Auswärtige Amt, die Lageentwicklung aufmerksam zu verfolgen. Angesichts des ungeklärten Status der Abyei- Region und der Grenze zwischen Nord- und Süd-Sudan wird aufgrund von möglichen Spannungen von nicht notwendigen Reisen nach Südkordofan (inkl. Abyei), Blauer Nil, sowie in den Südsudan abgeraten. Es wird dringend abgeraten von Reisen in die Region Darfur sowie in das nördliche Grenzgebiet nach Ägypten, Libyen und Tschad. Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in den Ostsudan (Kassala, Sennar, Gedaref), nach Südkordofan (inkl. Abyei), Blauer Nil sowie die Bundesstaaten Warrap, Unity, Jonglei und Upper Nile im Südsudan wird abgeraten.

Äthiopien

Wegen gewaltsamer Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Christen in der Region um Jimma im März 2011, wird derzeit – bis zu einer weiteren Klärung der Lage,von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in diese Region abgeraten. Die innenpolitische Lage ist in weiten Landesteilen derzeit relativ ruhig. Vor allem in den Randgebieten des Landes kommt es jedoch immer wieder zu Unruhen. In der Somali Region (Ogaden) im Osten, führt die äthiopische Armee derzeit bewaffnete Einsätze gegen Mitglieder der ONLF durch (siehe auch Reisen über Land). Die Situation an der Grenze zu Eritrea bleibt angespannt.

Kenia

Bei Reisen mit dem Auto in die nördlichen und nordöstlichen Landesteile Kenias, in die Küstenregion nördlich von Malindi, in die Nordostprovinz sowie in die nördliche Küstenprovinz, vor allem nach Lamu, sollte unbedingt der Schutz in einem bewachten Konvoi gesucht werden. Bei selbst organisierten Fahrten sollte die Route so geplant werden, dass das Ziel noch bei Tageslicht erreicht wird. Nachts besteht die Gefahr bewaffneter Überfälle. Auch kann sich der teilweise schlechte Straßenzustand als unüberwindliches Hindernis erweisen.

Zusammenfassung

Es ist schwierig eine generelle Zusammenfassung der Sicherheitslage in betreffenden Ländern zu geben. Unter der Voraussetzung der üblichen Sicherheitsvorkehrungen auf individuellen Selbstfahrer- Afrikareisen, stellt sich die Situation im Moment sehr unübersichtlich da. Sicher ist, dass die Ost-Route im Moment befahrbar ist, alle Grenzübergänge sind geöffnet und auf den Hauptrouten sollte es auch zu keiner erhöhten Sicherheitsgefährdung kommen. Dieser Zustand trifft auf alle Länder außer Libyen und den Sudan zu. Libyen sollte im Moment unter keinen Umständen bereist werden. Auch die Grenzregionen zu Libyen gelten im Moment als sehr unsicher. Im Sudan ist das Referendum durch. Reisen in die Grenzregionen Darfur und in den Südsudan gelten als sehr unsicher und sollten wenn überhaupt nur im Konvoi von Sicherheitskräften wie UN, Militär ua. durchgeführt werden. Wie sich die Sicherheitslage im Sudan entwickelt ist im Moment sehr schwer zu sagen. Die Unabhängigkeit des Südsudans wird für den 9. Juni erwartet. Aus diesem Grund ist das sorgsame beobachten der aktuellen Situation unerlässlich.

Quelle ua: www.auswaertiges-amt.de

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Jörg on Tour Tansania

Die Route von Jörg führt über Arusha bis Hai und dann nordwärts auf Piste auf die Kilimanjarorunde. Mit etwas  Glück hat man von dort einen freien Blick auf den Gipfel des Kilimanjaro.  Ab Tamwanga gibt es eine neue  Asphaltstrasse bis Manda. Am Lake Chala,  einem schönen Kratersee, gibt es einen neuen Campingplatz.
Der Lake Chala ist ein Kratersee und liegt an der Straße zum Amboseli-Park, 8 km nördlich der Abzweigung vor Taveta auf einer Anhöhe. Das eine Seeseite gehört zu Kenia, das andere Ufer zu Tansania.

Reisebericht von Jörg

Der Chala-See (auch Dschalasee) ist ein Kratersee an der Grenze zwischen Tansania und Kenia. Er befindet sich auf 877 m Höhe und ist etwa 8 km nördlich von Taveta gelegen. Er ist tiefblau und von einem bis zu 100 m hohem Kraterrand umgeben. Der See wird von Grundwasserströmen, die vom Kilimandscharo kommen, gespeist und entwässert auch unterirdisch mit einem Durchsatz von ca. 10 Millionen m³/Jahr.  Auch der Chala verliert an Volumen. Sein Pegel ist in den letzten 6 Jahren um 2,4 m gesunken.
Das Gewässer ist die Heimat des endemischen Chala See Tilapia (Oreochromis hunteri). Quelle: Wikipedia

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Fähre Italien – Ägypten

Seit Mai 2010 verbindet eine wöchentliche, direkte RoPax-Linie nun Venedig mit Ägypten und Syrien. Betreiber des Dienstes ist die Visemar Line. Eingesetzt wird ein Neubau (2010) mit einer Kapazität für bis zu 2.860 Meter rollender Ladung, 70 Autos und 360 Passagiere.  Die Maximale Fahrzeughöhe beträgt 5,20 Meter. Eine einfache Überfahrt Von Venedig (Italien) nach  Tartous (Syrien) mit einem PKW und zwei Personen in der Doppelkabine kostet im Moment 1,079.00 Euro. Eine einfache Überfahrt Von Tartous (Syrien) nach  Alexandria (Ägypten) mit einem PKW und zwei Personen in der Doppelkabine kostet im Moment 469.00 Euro.




Update 22. 07. 2011
Wegen den politischen Unruhen in Syrien ist der Fährverbindung Venedig <-> Tartous / Syrien <-> Alexandria / Ägypten  zur Zeit eingestellt!

Die Laufzeit zwischen den Häfen beträgt:

Vendig nach Tartous 68 Stunden
Vendig nach Alexandria 94 Stunden
Tartous nach Alexandria 20 Stunden
Tartous nach Venedig 86 Stunden
Alexandria nach Venedig 60 Stunden

Pier von Visemar Line

Venedig (Italien): Terminal Vecon Pier, Via dell’Azoto, Porto Marghera
GPS Koordinaten:  N45° 27′ 15.447″ W12° 14′ 39.501″
Tartous (Syrien): Tartous Port , Pier A
GPS Koordinaten: N34° 54′ 26.7732″ W35° 52′ 23.1888″
Alexandria (Ägypten): Alexandria port, Pier 40
GPS Koordinaten: N31° 11′ 12.1272″ W29° 52′ 46.5384″

[mappress mapid=“6″]

Hafen:

Italien, Venedig – Hafen zur Visemar Lines 045°27.602’N 012°14.624E
Syrien, Tartous – Hafen Ein- und Ausfahrt 034°54.117’N 035°52.517’E
Syrien, Tartous – Zoll und Immigration im Hafen 034°54.194’N 035°51.934’E

Einreise:

Das Visum für Syrien muss vorab besorgt werden, keine Einschiffung in Venedig möglich ohne Visum im Pass. Das Visum für Ägypten kann an Bord der Visemar Lines in Alexandria vor Ausschiffung, Kosten 14 € für 21 Tage, siehe

Carnet de Passage:

Die Einreise nach Syrien ist mit und ohne Carnet de Passage im Moment möglich. Die Einreise nach Ägypten ist nur mit Carnet de Passage möglich.

Adresse des Betreibers:

N. 500882 – VISEMAR DI NAVIGAZIONE SRL
Indirizzo: 44, VIA ROMEA
CAP: 45014
Comune: Porto Viro (RO)
Tel: 0426 320523 0426 320523
Marine Transportation




Die Webseite mit online Buchung und Fahrplänen http://www.visemarline.com

Veröffentlicht am

Grenze Tschad Sudan

Die Grenze zwischen Tschad und Sudan ist nach sieben Jahren am 14.04. 2010 wieder geöffnet worden. Laut Sudaneseonline  ist die, wegen des Darfur Konfliktes geschlossene Grenze seit April 2010 wieder offen. Der Grenzübergang Tschad – Sudan Abéché / El Geneina ist, trotz verschiedener Konflikte und Übergriffe bis vor kurzem offen geblieben. Gleichwohl ist die politische Situation zwischen Tschad und Sudan weiterhin angespannt. Welche Auswirkungen der Abzugs der internationalen Schutztruppe MINURCAT zu Ende 2010 auf die Sicherheit in der Region haben wird ist derzeit nicht abzuschätzen. Das Auswärtige Amt Deutschlands warnt vor Reisen in die Grenzregion zu Sudan. Es besteht landesweit ein hohes Risiko, auf Überlandfahrten Opfer von Gewaltkriminalität, insbesondere von sog. „coupeurs de routes“ (Banditen) zu werden.

Weiter teilt das Auswärtige Amt mit, dass momentan (Stand Dezember 2010) die Grenze Tschad – Sudan auf unbestimmte Zeit geschlossen ist. Änderungen der Situation sind jederzeit möglich. Des Weiteren bedürfen reisen nach Darfur in jedem Fall eine vorherigen Genehmigung der sudanesischen Regierung. Bei Reisen in den Tschad oder nach Darfur (Sudan) ist eine enge Koordination mit der Deutschen Botschaft, sowie UN-Friedensmission UNMIS (United Nations Mission in Sudan) und deren Sicherheitsdienst UNDSS (United Nations Department for Safety and Security) angeraten. Ausländer benötige für Reisen außerhalb Khartums (besonders für Darfur) in der Regel eine Reisegenehmigung der sudanesischen Regierung (travel permit). Der Tschad, sowie weite Teile des Sudan gelten im Moment (Dezember 2010) als lebensgefährlich und sind keinesfalls für Reisende geeignet. Im Sudan drohen die Gefahren in der westlichen Region Darfur aufgrund bürgerkriegsähnlicher Zustände. Außerdem im Norden, in den Regionen des Weißen Nil und im Sennar-Gebiet. Die Grenze Sudan/Äthiopien ist offen und die Reise nach Ägypten über Wadi Halfa möglich, zum Tschad sowie nach Eritrea sind die Grenzen im Moment geschlossen.
Weitere Informationen auf der Interaktive Karte

Quelle: 

Amnesty (Sudan Information)
Reise- und Sicherheitshinweise Sudan AA
Motorradreiseforum

Veröffentlicht am

Reisewarnungen für Afrika

Das deutsche Auswärtige Amt veröffentlicht auf Seiner Internetseite die aktuellen Reisewarnungen. Dabei muss unterschieden werden, zwischen einem Sicherheitshinweis und einer Reisewarnung. Wenn Das Auswärtige Amt für ein Land keine konkrete Reisewarnung herausgibt, dann bedeutet das nicht, dass es sicher ist in diesem Land zu reisen. Auch ist es oftmals so, dass ein Teil des Landes, relativ gefahrlos bereist werden kann, ein anderer hingegen brandgefährlich ist. Daher ist es unabdingbar, sich immer für den konkreten Einzelfall ausführlich zu informieren.  Anbei gibt es eine Karte, in welcher die Reisewarnungen und Sicherheitshinweise eingetragen sind. Zu beachten ist, dass im gesamten Sahara- Raum und angrenzenden Ländern vor Entführungen gewarnt wird. Aus diesem Grund, sind auch Länder wie Senegal auf Sicherheitshinweis eingefärbt.


(Stand Dezember 2010 / Quelle der Informationen Auswärtiges Amt)

Reisewarnungen enthalten einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Sie werden nur dann ausgesprochen, wenn aufgrund einer akuten Gefahr für Leib und Leben vor Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes gewarnt werden muss. Eine Reisewarnung wird nur selten ausgesprochen. Deutsche, die in diesem Land leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert.

Sicherheitshinweise machen auf besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche aufmerksam. Sie können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken. Gegebenenfalls wird von nicht unbedingt erforderlichen oder allen Reisen abgeraten. Auch die Sicherheitshinweise werden regelmäßig überprüft und aktualisiert. (Quelle Auswärtiges Amt)

Links zu den öffentlichen Behörden:

Veröffentlicht am

Aktuell durch Afrika

Jörg On Tour. TRANSAFRIKA- Tour gestartet am 12.10.2010 . Die Reise wurde Mitte Oktober in Bad Tölz gestartet soll Mitte März 2011 in Kapstadt enden. Aktuell ist Jörg Zwischen Sudan und Äthiopien. Jörg fährt mit einem Toyota HZJ 78 der 2 je 50 l Wassertanks für Trink- und Brauchwasser verbaut hat. Die Reichweite wurde erhöht durch ein 180 l Zusatztank der als Unterflurtank verbaut wurde. Verbaut wurde ein Klapphubdach um das Fahrzeug als Wohnmobil zuzulassen.

Die letzen Stationen waren:

Di. 12.10. 2010 Abfahrt in Bad Tölz nach Venedig.
Mo 18.10.
2010 4 Tagen  Überfahrt von Venedig nach Alexandria (Ägypten)
Do. 21.10.
2010 Kairo
Mi./ Do. 27./28.10.
Von Assuan 300km nach Abu Simbel am Nasser Stausee.
Sa. 6.11.
2010 Abendteuerlichen 20 Std.- Überfahrt mit der Fähre  nach Wadi Halfa (Sudan)
Do. 11.11.
2010 Kartum (Sudan)
Sa. 4.12. 2011 Kenia

Die Webseite ist http://www.joerg-on-tour.de/reise/12-reise-2010.html

Jörg’s Gallery – Reise 2010 Transafrika (Noch keine Bilder online)

Veröffentlicht am

Vorbereitung




Man reist nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen. Warum Afrika? Diese Frage ist schwer zu beantworten. Warum nicht Australien oder Amerika. Geht man doch auf Reisen um neues zu entdecken, um Orte und Menschen kennen zu lernen, welche eine große Faszination auf einen ausüben. Und wo, wenn nicht in Afrika, kann man heute noch echte Abenteuer erleben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man direkt von Zuhause aus losfahre kann. Ohne das Fahrzeug aufwendig nach Australien oder Amerika verschiffen zu müssen.

Und ja, eine Trans- Afrika Reise bedarf einer sehr gründlichen Vorbereitung. Sicher kann man einfach mit einem Geländewagen losfahren und dann schauen wie weit man kommt… aber ob man mit dieser Einstellung glücklich wird in Afrika ist mehr wie fraglich.

Aus diesem Grunde heißt es Vorbereiten. Einlesen in die Materie, Ausrüstungslisten zusammenstellen, sich um  ein geeignetes Reisefahrzeug kümmern und sich bei Behörden um die notwendigen Papiere besorgen.