Veröffentlicht am

From Asia to Africa

After we managed to finally board in Aqaba at 01:30 h in the morning, we had to go immediately on the ferry through the Egyptian pass control. Luckily an employee offered us to stay at the VIP lounge for the night. Great! This was such a relieve because the economy class was overbooked, loud and very smelly. Therefore we spent the night peacefully sleeping on white comfortable leather sofas. When we woke up in the morning we were already in Nuweiba. We only realized few days ago when we were reading the newspapers that we were even luckier. The ferry we took from Aqaba to Nuweiba caught fire in the boot only one week later. Almost no one got heart however our beautiful Toyota Landcruiser would have surely been damaged badly.

[satellite]

The Egyptian border is very well known for making troubles. However our entry was relatively stress free.  A so called Tourist Police officer supported us with all administrative duties like entry form, insurance, customs paper and other forms. After one hour and paying 1200 LE (approx. 150 Euro) we were already out of the harbor. The first stop was again a petrol station. We could not believe that we only had to pay 0,19 Euro per liter diesel. From there we followed a travel guide recommendation and drove directly to the beach resort “Soft Beach” in Nuweiba (GPS coordinates N29.02283 E34.67382). And indeed it was good: clean, nice beaches and delicious food for little money. They even had internet, therefore the perfect place for us to get all important things done and organized for the next few days/weeks.

After spending four days at the sunny beach with delicious food and a lot of work on the computer we drove to Catherine Monastery on the 2nd of November. On the way we passed several police and military checkpoints without any problems. We left out the off-road tours through the White Wadi, because we did plenty off-road driving in Jordan.  We stopped directly at the Catherine Monastery. Katherine’s Monastery (GPS coordinates: 28° 33′ 21″ N, 33° 58′ 32″ O) has an altitude of 1500 meters and was established between the 548 and 565 century. The monastery today is run by Christian orthodox. Only some parts of the monastery are open for public.

We booked ourselves into the Farag Fox Camp (GPS Coordinates 28º33,85689’N, 33º57,50381’E) which is run by Bedouin’s. We can only recommend this place: beautifully situated, friendly people and interesting conversations at the fire place. In the afternoon the Bedouin’s included us in a medical camel treatment procedure. The general medicine did not work for this camel therefore the Bedouin’s used their traditional remedies. Firstly they cleaned the tongue with a cloth and a stone and then the entire mouth was rubbed with salt. At the end the camel was brand marked deeply three times on head and neck with a burning iron stick. The camel was totally fine with the torture remedy and felt better immediately – unbelievable.

On the 3rd of November 2011 early in the morning at 02:00 am we left for Moses Mountain together with a guide in order to watch the sunrise in the desert mountains.  The night was freezing cold. When we left the bright village behind us we were surrounded just by darkness, silence and an unbelievable starry sky. We started the tour on a deserted path that is only used by locals during the day – therefore far away from big tourist groups. Unfortunately our deserted path was linked together with the Catherine Monastery path the last 750 steps. And here you go, there were the masses of tourists climbing up with slippery shoes and improper equipment. No wonder that we could only do the rest of our tour very slowly like in snail paste. Nevertheless climbing up Moses Mountain was worthwhile because the first light of a rising sun is magical. And so were the photos we took.

An exceptionally beautiful and unusual house directly next to our Bedouin camp caught our attention when we arrived. The owner of this house is a German guy called Cosmos. Cosmos, a former Beuys-student walked all the way with his wife Irma and two donkeys from Cologne (Germany) to Jerusalem (Israel) and finally to Catherine’s Monastery (Egypt). It took them 10 years from 1997 to 2007!  Next to the Bedouin camp beautifully situated they decided in 2007 to settle down and to build a house. He told us his amazing story in the afternoon while we were filming him. Please see also his interesting story on his website: cosmos-damian-factory.org

Later in the afternoon we also interviewed Dr. Hilary Gilbert. She is the founder of the South Sinai Foundation and she told us about her work and her daily challenges.  The South Sinai Foundation helps to improve the life and status of the Bedouin’s with small development projects. Her projects include: education, health, sustainable development and job creation, conservation of environment and heritage.  Please see more information on her website www.southsinaifoundation.org

On the 4th of November in the morning we left our Bedouin Camp and drove towards Cairo. We spent the night in the dessert in our roof tent because the only camp ground in this area resembled rather a rubbish dump. We arrived in Cairo the next morning after passing again thousands of police and military checkpoints. In Egypt there are always two checkpoints in each village or military institution (at the beginning and at the end). Luckily we could continue immediately as soon as the police officers realized that we are German nationals. We wanted to go to Cairo in order to get the Sudan and Ethiopia visa as well as confirmations from the German Embassy. Therefore we stayed at the “May Fair Hotel” right in the middle of the embassy area in Cairo. The Hotel is neat and clean (for Egyptian standards) (GPS coordiantes: N30.05941 E31.22102) .

And further stories in our next blog that will come soon….

Our Highlights:

  • Pleasant ferry ride in the VIP lounge und stress-free entry to Egypt
  • Busy working days at a beautiful beach in Sinai
  • Traditional Bedouin Camel remedy
  • Climbing up mount Sinai
  • Interview with Cosmos. A German who walked with two donkeys from Cologne to Jerusalem
  • Interview with Hilary. Founder of the South Sinai Foundation
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Von Asien nach Afrika

Nachdem wir es endlich geschafft hatten, die Fähre von Aqaba nach Nuweiba um 01:30 Uhr nachts zu boarden, ging es anschließend direkt noch auf dem Schiff durch die ägyptische Passkontrolle. Netterweise hatte uns ein Angestellter der Fährgesellschaft gleich in den VIP Salon der Fähre dirigiert, wo es angenehm leer und sehr ruhig war im Gegensatz zu der überfüllten, lauten und stinkenden Economy-Klasse. Wir konnten unser Glück kaum fassen. Das Beste waren die dicken gemütlichen Ledersofas, die uns einen herrlichen Schlaf bescherten. Als wir am nächsten Morgen erwachten, lief das Schiff schon in den Hafen von Nuweiba ein. Dass wir noch größeres Glück hatten, haben wir erst die letzten Tage den Medien entnommen.

Auf der Fähre, mit der wir von Aqaba nach Nuweiba gefahren sind, ist nur eine Woche später im Laderaum Feuer ausgebrochen. Es kamen zwar fast keine Menschen zu Schaden (nur eine Person), jedoch wäre unser schöner Toyota mit Sicherheit den Flammen zum Opfer gefallen.

Die vielgefürchtete Einreise nach Ägypten gestaltete sich als relativ angenehm. Ein sogenannter Tourist Police Officer half uns durch den Dschungel der Einreise-, Versicherung-, Zoll- und weiteren mehr oder minder undurchsichtigen Papiere und Formulare. Nach einer Stunde und 1200 LE (ca. 150 Euro) rollten wir auch schon aus dem Hafen. Wieder galt unser erster Stopp einer Tankstelle und uns kamen fast die Freudentränen bei 0,19 Euro pro Liter.  Auf Empfehlung eines Reiseführers, steuerten wir ein Beachresort in Nuweiba an. Und tatsächlich, „Soft Beach“ war ein Glücksgriff (GPS Koordinaten N29.02283 E34.67382). Sauber, schöner Stand und vorzügliches Essen für wenig Geld. Dieser Platz ist jedem, der hier vorbeikommt, zu empfehlen. Sogar Internet gab es und so konnten wir uns wieder in das interstellare Geschehen des weltweiten Netzes einklinken. Nach so vielen Tagen Wüste und Berge, war dies der ideale Platz, um alle wichtigen Dinge für die kommenden Tage/Wochen zu planen.

Nach vier Tagen, Sonne, Strand, leckerem Essen und viel Arbeit am Computer haben wir uns am 02.11.2011 auf den Weg zum Katharinenkloster gemacht. Auf der Strecke haben wir diverse Polizei- und Militärkontrollen problemlos passiert. Wir haben uns die Offroad-Strecken durch das weiße Wadi gespart, da wir in Jordanien schon ausgiebigst durch die Wüste gefegt sind. Das Katharienenkloster (GPS Koordinaten: 28° 33′ 21″ N, 33° 58′ 32″ O) liegt auf 1500 Meter Höhe und wurde zwischen 548 und 565 gegründet. Heute wird das Kloster griechisch-orthodox geführt, doch leider ist nur ein Teil des Klosters zugänglich.

Einquartiert haben wir uns im Farag Fox Camp (GPS Koordinaten 28º33,85689’N, 33º57,50381’E), welches von Beduinen geführt wird und ebenfalls von uns zu empfehlen ist. Am Nachmittag wurden wir dort Zeuge eines tiermedizinischen Spektakels, da ein Kamel krank war.  Wenn keine Medizin wirkt, werden die traditionellen Methoden der Beduinen angewandt. Die Zunge des Kamels wurde mit Lappen und Stein gereinigt und danach der gesamte Mund mit Salz eingerieben. Zum Schluss wurden dem Kamel drei tiefe große Brandmale an Hals und Kopf mit einem glühenden Eisenstock hinzugefügt. Man glaubt es kaum, aber das Kamel hat alles über sich ergehen lassen und ist nun wohlauf.

Am 3.11.2011 früh morgens um 02:00 Uhr machten wir uns mit einem Guide auf den Weg zum Mosesberg, um den Sonnenaufgang in den Wüstenbergen zu erleben. Die Nacht war bitter kalt. Als wir das hellerleuchtete Dorf hinter uns ließen, wurden wir von völliger Dunkelheit, Stille und einem unglaublichen Sternenhimmel umgeben. Der Aufstieg erfolgte zu Beginn auf einem nur von Einheimischen benutzten Pfad. Somit waren wir fernab von den Touristenmassen. Jedoch führten die letzten 750 Stufen mit dem Katharienenkloster-Pfad zusammen. Hier trafen wir dann die Horden von zum Teil hausschuhtragenden Paulschaltouristen. Ab da war ein Vorwärtskommen nur noch im Schneckentempo möglich. Trotzdem hat sich der Aufstieg gelohnt, da es kaum etwas Magischeres gibt, als das erste Licht des sich ankündigenden Tages, welches die Wüste und Berge in all ihren Schattierungen hervorhebt.

Direkt neben unserem Beduinencamp ist uns sofort ein ausgefallenes, wunderschönes Haus aufgefallen. Der Besitzer ist ein Deutscher mit dem Namen Cosmos. Cosmos ist ein ehemaliger Beuys-Schüler, der mit seiner Frau Irma von 1997 bis 2007 zu Fuß mit zwei Eseln von Köln bis nach Jerusalem bzw. dann zum Katharienenkloster gelaufen ist. Neben dem Beduinencamp, ganz in der Nähe des Klosters haben sich die beiden 2007 entschieden, sich dort mit Ihren 2 Eseln niederzulassen und ein Haus zu bauen. Seine spannende Geschichte haben wir auf Video festgehalten.  Weitere Informationen und Reiseberichte sind seiner Webseite zu entnehmen:  cosmos-damian-factory.org

Zusätzlich hatten wir nachmittags Dr. Hilary Gilbert interviewt. Sie hat die South Sinai Foundation ins Leben gerufen, womit sie das Leben und den Stand der Beduinen in Ägypten mit kleinen Hilfsprojekten verbessert. Ihre Arbeit und Ihre täglichen Herausforderungen haben wir ebenfalls auf Video festgehalten. Ihre Projekte umfassen: Bildung, Gesundheit, nachhaltige Entwicklung und Arbeitsbeschaffung für Beduinen, Erhaltung von Kultur und Umwelt. Weitere Informationen sind ihrer Webseite zu entnehmen www.southsinaifoundation.org

Am 04.11.2011 sind wir morgens vom Katharienenkloster abgefahren in Richtung Kairo. Wir hatten die Nacht in der Wüste in unserem Dachzelt verbracht, da der auf der Strecke einzig ausgewiesene Campingplatz eher einer Müllhalde glich.

Am nächsten Vormittag, den 05.11.2011 sind wir in Kairo eingetroffen, nachdem wir wieder durch unzählige Polizei und Militär-Checkpoints mussten. Die Checkpoints sind vor und nach jedem Ort zur Passkontrolle stationiert. Wir durften  jedoch immer gleich weiterfahren, sobald unsere Nationalität identifiziert war. Da wir wegen dem Sudan- und Äthiopienvisum in Kairo waren, haben wir ein Zimmer im „May Fair Hotel“ genommen, das günstig gelegen direkt im Botschaftsviertel von Kairo ist. Das Hotel ist nett und sauber (für ägyptische Verhältnisse) (GPS Koordinaten: N30.05941 E31.22102)

Und Weiteres im nächsten Blog….

Unsere Highlights:

  • Angenehme Fährfahrt in der VIP Lounge und einfache Einreise nach Ägypten
  • Arbeitsreiche Tage am schönen Strand von Sinai
  • Kamelbehandlung nach Beduinen-Methode
  • Besteigung des Mount Sinai
  • Interview mit Cosmos. Der Deutsche der mit 2 Eseln von Köln nach Jerusalem lief
  • Interview mit Hilary. Gründerin der South Sinai Foundation