Veröffentlicht am 2 Kommentare

The Patience Test

We will never forget the ferry crossing experience of the Nasser Lake from Egypt to Sudan, even though we would like to. After we were already waiting for one week, there was just a big mess short time before our departure: The pontoon full of holes was repaired temporarily with wet cement only in the morning of our departure. In addition, all off of a sudden the captain of the pontoon had a week off, except the amount of “bakshish” (tip) could convince him to work. We couldn’t help but collecting some money from our tour members from England, Germany, Italy and Australia and at the end we were successful in convincing him to postpone his vacation.

Finally on Monday, 29th of November we drove our Toyota on the Pontoon, hoping that the fresh wet cement will hold. We left our Toyota with a last wave and went on the passenger ferry. The passenger ferry was not really equivalent to a luxury boat, but was rather a rusty old barge endangered to sink shortly. The next twenty hours we had to share the “luxury barge” squeezed in with a countless number of people from Egypt, Sudan, Libya as well as hundreds of bag’s, suitcase’s, TV’s, washmachine’s and all kinds of other strange stuff. This was really a long border crossing from Assuan (Egypt) to Wadi Halfa (Sudan).
We received some compensation at the moment we touched Sudanese ground. The Sudanese people were just lovely and welcomed us warmhearted. Our initial distrust was totally wrong because the Sudanese people did not want to sell something or cheating on us like their Egyptian neighbors. They were just friendly and even the prices in the shops were absolutely correct. This was just a pleasure after four weeks Egypt.
However one day after the other we got more and more desperate because the pontoon did not arrive on the second day as promised nor on the third or on the fourth day. We were not even able to get in touch with the captain. The worst case scenario was already in our head – our Toyota on the bottom of the Nasser Lake. We were so relieved when our “bush taxi” finally arrived at the harbor of Wadi Halfa on the fifth day. The reason for the delay was the badly repaired hole as well as the fact that the pontoon was dreadfully overloaded. The pontoon was lying very deeply in the water and drove slowly like a snail. In addition a lot of water went into the pontoon. The only way we could get distracted during that waiting period was just with eating tons of falafels, drinking a lot of tea and coffee as well as having exciting conversations with our travel companions. These were Mick from Dragoman Overlanders from Australia, Dee and James from England as well as Igor and Johannes from Germany www.zweidurchafrika.de. They are on the road with a lorry, a land cruiser and motorbikes . We shared a lot of information and experiences and laughed a lot while we were waiting patiently for the pontoon to arrive.
During that time we also met Barbara and Franz (www.stoerch-besel.de.tl). The couple drove all the way from Cape Town to Wadi Halfa with their mountain bikes and have already managed 9000 km. They want to go further to Egypt. Needless to say they looked incredibly fit and shared their exciting experiences with us. They were kind enough to give us their Sudanese SIM Card. In Sudan it is possible to surf in the internet for only 0,18 Euro for the entire day. This is possible with mobile reception.
Unfortunately we were only able to pick up our car on the next day because all of a sudden the computers at the customs did not work anymore. And we were waiting again patiently. On Sunday, the 5th of December, the sixth day after our arrival, we were able to drive our car out of the harbor. The first thing we did was getting water and buying groceries at the farmers market (yes, it is possible to buy strawberries in the middle of the dessert) and then we went immediately into deep sand. We drove about 300 km South along a deserted railway road through the Nubian dessert. Beautiful off road-driving, taking showers with 360 degree panorama view as well as campfire and sleeping under thousands of stars made our days.

On the third day we reached Abu Hamed, the first city at the Nile, where we filled our tanks thirstily. We went further towards South along the Nile between Atbara and the pyramids of Meroe. In a small valley off the road we did bush camping. The next morning we visited the beautiful pyramids of Meroe and met coincidentally our friends from England Dee and James. We decided spontaneously to drive the temple trail around Musawwarat together. In the evening again relaxing campfire and this time intercultural exchange with “excellent British Earl Grey Tea”. The Temple trail contains well-kept temples and we drove through stunning landscapes, passed by small villages, wells as well as wild camels. In the afternoon we reached Khartum.
Firstly we went to the German Embassy to get an entrance letter for our car to Ethiopia. However we learned that the letter is not necessary anymore and it was like that at the Ethiopian border. Afterwards we drove directly to the National Camp Ground. The camp ground manager helped us to get rid of the dust of our car. We cleaned the car directly in front the mosque. We were very happy to coincidentally meet our biker friends Johannes and Igor there. The following two days passed by with running errands, e.g. washing, cleaning, servicing of our car, etc. One highlight in Khartum were the dancing Derwishes. Every Friday afternoon, the Derwishes meet in front of a big mosque at the cemetery Hamid El-Nile Tomb (GPS Koordinaten N15 37.588 E32 27.773) for singing, drumming, dancing, laughing and talking. It did not take long until we were also captivated by them. It was nice to experience one part authentic Africa.
The next morning we left Khartum together with Igor and Johannes and our English friends Dee and James towards Ethiopian border. The first night, we did bush camping directly at a river on a field with tons of dried cowpats. We realized that the cowpats are just perfect for campfires if there is no wood available. The next morning we continued our way to the border. We had to bush camp again 30 km before the boarder because the customs were already closed for the day. This time we stayed next to a well. As we noticed the next morning the well serves water for the surrounded inhabitants and their animals. When we woke up, we were surrounded by herds of sheep’s, goats and camels as well as some people. They all wanted to quench thirst for the day. The people were watching us respectfully from a distance and were waving at us shyly.
We got to know the North Sudan only with lovely, helpful and honest people. For us it is difficult to understand, that only view kilometers away there is still a terrible war going on – more or less between their own people. For security reasons it is not possible for tourist to travel from North Sudan to South Sudan. Therefore we might try at a later stage to travel to South Sudan via Uganda or Kenya.

Highlights

  • The beauty of the Nubian Dessert
  • The lovely pyramids of Meroe
  • The impressive temple trail with stunning landscapes
  • Bush camping at a well just before the Ethiopian border
  • The honest and lovely Sudanese people
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Die Geduldsprobe

Die Überfahrt mit der Fähre über den Nasser Stausee von Ägypten in den Sudan, war eines jener Erlebnisse, die man schnell verdrängen möchte, jedoch niemals mehr vergisst. Nachdem wir eine Woche auf die Abreise gewartet hatten, war das Durcheinander vor der Abfahrt perfekt: Der durchlöcherte Ponton auf dem unser Auto transportiert werden sollte, wurde doch noch kurz vor Abfahrt  notdürftig mit Zement geflickt. Jedoch hatte der Steuermann, der den Ponton fahren sollte, plötzlich eine Woche frei, es sei denn, die Höhe des „Bakschisch‘s“ (Trinkgeld) könnte ihn davon überzeugen, doch zu arbeiten. Wir sammelten unter den Mitreisenden aus England, Deutschland, Italien und Australien einen entsprechenden Betrag mit dem wir den Steuermann überredeten, seinen Urlaub zu verschieben.

Endlich war es dann soweit, am Montag, den 29.11.11 fuhren wir unsere Fahrzeuge auf den Ponton und hofften, dass der frische Zement halten wird.

Danach ging es bei uns auf die Personenfähre, die nicht gerade einer Luxuskarosse entsprach, sondern eher einem verrosteten Kahn kurz vor seinem Untergang. Die nächsten zwanzig Stunden auf der Fahrt von Assuan (Ägypten) nach Wadi Halfa (Sudan) verbrachten wir gedrängt mit unzähligen Ägyptern, Sudanesen und Libyern, sowie Hunderten von Taschen, Koffern, Fernsehern, Waschmaschinen und allerlei undefinierbaren Gegenständen.

Die Entschädigung dafür bekamen wir in dem Augenblick als wir sudanesischen Boden betraten. Wir wurden mit einer unglaublichen Herzlichkeit empfangen. Unser anfängliches Misstrauen gegenüber freundlichem Grüßen war absolut unbegründet, da im Gegensatz zu den ägyptischen Nachbarn uns die Sudanesen nichts andrehen und uns nicht über den Tisch ziehen wollten. Sogar die Preise im Laden stimmten auf Pfund und Piaster. Nach vier Wochen Ägypten war das die reinste Wohltat.

Wir wurden jedoch von Tag zu Tag betrübter, da der Ponton weder an dem versprochenen zweiten, noch am dritten oder vierten Tag eintraf. Es konnte kein Kontakt zu dem Steuermann des Pontons aufgenommen werden und wir sahen unseren Toyota schon auf dem Nasser Stausee-Grund liegen. Umso erleichterter waren wir, als unser Buschtaxi heil und unversehrt nach fünf Tagen im Hafen von Wadi Halfa einfuhr. Schuld an der Verzögerung waren das notdürftig reparierte Loch im Ponton, sowie die Tatsache, dass dieser heillos überladen war. Dadurch lag der Ponton zu tief im Wasser und konnte nur im Schneckentempo fahren. Zusätzlich lief ziemlich viel Wasser hinten hinein. Uns blieb nichts anderes übrig, als die Wartezeit mit leckeren Falafeln und Unmengen Tee und Kaffee, sowie bester Unterhaltung mit unseren Leidensgenossen zu vertreiben. Mike von Dragoman Overlanders aus Australien, Dee und James aus England, sowie Igor und Johannes aus Deutschland www.zweidurchafrika.de. Unterwegs mit Lastwagen, Landcruiser und Motorrädern. Eine bunte Truppe, mit der wir viele Informationen ausgetauscht, herzlich gelacht und „geduldig“ gewartet haben.

In der Zeit haben wir auch Barbara und Franz kennengelernt (www.stoerch-besel.de.tl). Die beiden sind mit dem Fahrrad von Kapstadt nach Kairo unterwegs und hatten schon ca. 9000 km auf dem Mountainbike geschafft. Die beiden sahen unglaublich durchtrainiert aus und hatten interessante Erlebnisse zu berichten.  Netterweise haben sie uns Ihre sudanesische SIM-Karte geschenkt. Im Sudan kann man über Mobilfunkempfang für unglaubliche 0,18 Euro den ganzen Tag im Internet surfen.

Leider konnten wir unser Auto erst am nächsten Tag aus dem Hafen fahren, da plötzlich die Computer zur Zollabfertigung nicht funktionsfähig waren. Also wieder geduldig warten. Am Sonntag, den 5.12.11, dem sechsten Tag nach unserer Ankunft war es endlich soweit: Auto aus dem Hafen auslösen, zur Fischfabrik fahren und Wasser bunkern, leckere Dinge auf dem Markt kaufen (ja, es gibt auch Erdbeeren mitten in der Wüste) und dann ab in den Tiefsand. Knapp 300 Kilometer Richtung Süden, entlang der Bahnstrecke durch die Nubische Wüste. Traumhafte Offroad-Strecken, Duschen mit 360 Grad Panorama sowie Lagerfeuer und Schlafen unter tausenden Sternen haben die Tage im Nu vorbeifliegen lassen.

Am dritten Tag haben wir Abu Hamed erreicht, die erste Stadt am Nil, wo wir durstig über die erstbeste Tankstelle hergefallen sind. Weiter ging es Richtung Süden, entlang des Nils zwischen Atbara und den Pyramiden von Meroe. In einem kleinen Tal, abseits der Straße haben wir mit einem gemütlichen Lagefeuer unser Camp für die Nacht aufgeschlagen. Am nächsten Morgen bei der Besichtigung der Pyramiden von Meroe haben wir James und Dee aus England wiedergetroffen und spontan beschlossen den Tempel-Trail rund um Musawwarat gemeinsam zu fahren. Abends wieder gemütliches Lagerfeuer, diesmal mit interkulturellem Austausch in Form von „Excellent British Earl Grey Tee“. Entlang des Tempel-Trails (wunderschöne, gut erhaltene Tempel), Off-Road über Stock und Stein, mitten durch traumhaft schöne Landschaften, vorbei an kleinen Siedlungen, Wasserbrunnen sowie wilden Kamelen, ging es am Nachmittag dann nach Khartum.

In Khartum sind wir zuerst zur Deutschen Botschaft gefahren um ein Schreiben, für die Einreise mit dem Fahrzeug nach Äthiopien zu besorgen. Dort wurde uns mitgeteilt, dass dieses nicht mehr benötigt wird und dem war dann auch so. Danach sind wir direkt zum National Camp Ground gefahren. Empfangen wurden wir vom Manager, der gleich mit Hand anlegte, die Zentimeter dicken Staubschichten von unserem Auto mit Hilfe eines Wasserschlauchs, direkt vor der Mosche, zu entfernen. Wir haben uns sehr gefreut, hier unsere beiden Biker-Jungs Johannes und Igor wiederzutreffen. Die folgenden beiden Tage verbrachten wir mit einer Aneinanderreihung von Erledigungen: Vorräte aufstocken, Waschen, Putzen, Tanken, Mailen sowie einer routinemäßigen Wartung des Toyotas (Filter wechseln, Abschmieren, etc.). Ein Highlight dieser Tage waren die tanzenden Derwische. Jeden Freitagnachmittag, treffen sich die Derwische vor einer großen Mosche direkt auf dem Friedhof Hamid El-Nile Tomb (GPS Koordinaten N15 37.588 E32 27.773) zum Singen, Trommeln, Tanzen, Lachen und Reden. Es dauerte nicht lange, bis wir von ihnen in den Bann gezogen wurden. Hier haben wir ein Stück authentisches Afrika miterleben dürfen.

Am nächsten Mittag hatten wir uns zusammen mit den Motorrad-Jungs Igor und Johannes und den Engländern Dee und James auf den Weg in Richtung äthiopische Grenze gemacht. Das erste Nachtlager hatten wir an einem Fluss auf einem abgegrasten Feld mit unzählig vielen getrockneten Kuhfladen aufgeschlagen. Wie wir festgestellt haben, eignen sich getrockneten Kuhfladen hervorragend für ein Lagerfeuer, wenn kein Holz zur Verfügung steht. Not macht erfinderisch. Am nächsten Morgen ging es weiter jedoch mussten wir ca. 30 km vor der Grenze noch einmal übernachten, da es für einen Grenzübertritt zu spät war. Unsere Übernachtung war diesmal Mitten im Gebüsch in der Nähe einer Wasserstelle. Wie wir am nächsten Morgen feststellten, dient die Wasserstelle der Bevölkerung und deren Tieren als Wasserspeicher. Als wir erwachten waren wir umringt von Herden von Ziegen, Schafen und Kamelen, die alle den Durst für den Tag stillten. Die Hirten beäugten uns in respektvollem Abstand und grüßten mit einem schüchternen Winken.

Wir haben den Nordsudan nur mit liebenswerten, hilfsbereiten und ehrlichen Menschen kennengelernt und es ist für uns schwer vorstellbar, dass ein paar Kilometer weiter immer noch kriegerische Auseinandersetzungen sowie Mord und Totschlag stattfinden. Aus Sicherheitsgründen ist es für Touristen nicht möglich, vom Nordsudan in den Süd Sudan zu reisen. Wir werden eventuell versuchen, zu einem späteren Zeitpunkt entweder von Uganda oder Kenia den Süd Sudan zu bereisen.

Highlights

  • Die Schönheit der Nubischen Wüste
  • Der beeindruckende Tempel Trail
  • Die schoenen Pyramieden von Meroe
  • Die Übernachtung an der Wasserstelle vor der Äthiopischen Grenze
  • Die ehrlichen und freundlichen Sudanesen