Gelbfieberimpfung für Ostafrika

Gelbfieberimpfung für Ostafrika

Aufgrund eines Gelbfieber-Ausbruchs Ende 2010 in Uganda haben die Länder der East African Community (Burundi, Kenia, Tansania, Ruanda und Uganda) beschlossen, den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung stärker zu kontrollieren. Seit Ende 2010 bis Februar 2011 erkrankten in Uganda mindestens 226 Menschen an dem Fieber, von denen 53 starben. Genauere Angaben zur Umsetzung sind nicht bekannt. Um Schwierigkeiten bei der Einreise zu vermeiden sollten alle Reisenden, auch bei der Einreise aus Europa, einen gültigen Impfnachweis vorweisen können. Eine Impfung wird allen Reisenden empfohlen. Betroffen ist im Moment der Distrikt Baringo im Westen Kenias. Über Gelbfieber Bei Gelbfieber handelt es sich um eine schwere Infektionskrankheit, dessen Virus von Stechemücken übertragen wird. Die Infektion beginnt mit hohem Fieber, Übelkeit und Schmerzen. In den meisten Fällen heilt die Krankheit danach aus. Jedoch bei einigen Patienten kann es zu einem schweren Verlauf kommen… weitere Informationen zu Gelbfieber gibt es in der Rubrik Gesundheit. Auch wenn einige Meldungen von „West“ Afrika sprechen (www.curado.de/Gelbfieber-Impfung-19250/) liegt das vermutlich an einem fehlenden Geographieverständniss. Quellen: ua AE CRM Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren Gelbfieber Impfungen Aktuell durch Afrika Ostafrika Garmin Karte Russische Generalstabskarten...