Welcome to Middle East

Welcome to Middle East

Getting out of the strict organization, out of security controls and getting into the orient. Bargaining, hawker’s on the highway, men with long robes, women with scarfs, luxury limousines parking next to goats, people living with goats, donkeys, camels and at the same time many luxury hotels and resorts. Hospitable, friendly and honest habitants. Diving into a fascinating country with a vast variety of contrast’s. On the 23rd of October early in the morning we crossed the border to Jordan. The Israel departure was easy, without any troubles. We handed in the custom papers, paid 100 Shekel (approx.. 20 €) and after 15 minutes we already left Israel. [satellite] In Jordan we went through passport controls and got vehicle insurance for one week (24 JHD, approx. 25 €). We couldn’t trust our eyes, after 20 minutes we were in Jordan! That was so relaxing after the challenging arrival at Israel port 10 days earlier. GPS’s are not allowed to bring to Jordan. Therefore we did not have one and asked people to find our way to Aqaba. Because we did not bring maps either. The first thing we did was looking for a petrol station because diesel in Jordan costs only 0,51 JHD (approx.. 0,53 Euro). It is pure pleasure filling up our tanks in Jordan with this price (we have two tanks, altogether 220 liter!). We drove directly to Petra from Aqaba and arrived at the Ammarin Bedouin Camp in the afternoon. The Ammarin Bedouin Camp is beautifully situated in the middle of bizarrely shaped rocks. These present a fascinating landscape (GPS coordinates N30°22.912′ E35°27.032′). We can only...
Willkommen im Mittleren Osten

Willkommen im Mittleren Osten

Raus aus der strengen Organisation, aus den vielen Sicherheitskontrollen und rein in den Orient. Handeln, fliegende Händler an der Autobahn, Männer in langen Gewändern, kopftuchtragende Frauen, Luxus-Limousinen die zwischen Ziegenherden parken, Menschen die neben Ziegen, Eseln oder Kamelen leben und gleichzeitig  viele Luxushotels und Resorts. Gastfreundliche, ehrliche Bewohner. Eintauchen in ein faszinierendes Land mit vielen Kontrasten. Am 23.10.2011 sind wir früh  morgens in Eilat aufgebrochen und haben die Grenze nach Jordanien überquert. Die Ausreise war völlig problemlos:  Zollpapiere abgegeben, 100 Schekel (ca. 20 €) bezahlt und nach 15 Minuten waren wir schon auf der jordanischen Seite. Dort durch die Passkontrolle, für eine Woche Autoversicherung abgeschlossen (Kostenpunkt 24 JHD, ca. 25 €) und nach 20 Minuten waren wir in Jordanien. Das war richtig erholsam nach der herausfordernden Israel-Einreise 10 Tage vorher. GPS Geräte dürfen nach Jordanien nicht eingeführt werden, wenn sie nicht fest in das Fahrzeug eingebaut sind. So hatten wir natürlich keines dabei und haben uns  erst einmal bis Aqaba durchgefragt, da wir auch keine Karten besitzen. Zuallererst hatten wir eine Tankstelle aufgesucht. Der Liter Diesel liegt momentan bei 0,51 JHD (ca. 0,55 €). Da macht es richtig Spaß, die Tanks zu befüllen (wir haben schließlich zwei Tanks mit insgesamt 220 Litern). Von Aqaba fuhren wir direkt nach Petra, und sind am späten Nachmittag in dem Beduinen-Camp Ammarin eingetroffen. Mitten in der Wüste gelegen, einen Steinwurf entfernt von Klein Petra, liegt es eingebettet in hohe, von Erosion bizarr geformten Felsen, die eine traumhaft schöne Landschaft bilden (GPS Koordinaten N30°22.912′ E35°27.032′). Nette Beduinen, saubere Toiletten und eine unglaubliche Stille, so ganz ohne Generatoren-Lärm  (Camping in Israel), Fluglärm (Camping in der...