Angola Expedition 2016

Angola Expedition 2016

12 Tage den Süden von Angola entdecken 1. bis 12 Mai 2016 Geführte 12 Tage 4×4 Selbstfahrer Safari Erfahrene Reise Guides und Koch Deutsch / Englisch und Portugiesische Reiseleitung Ausrüstung in bester Qualität Unterstützung bei Visum und Organisation Angola gilt als eines der am schwersten zu bereisenden Ländern in Afrika. Es ist kaum möglich für dieses Land ein Visum zu bekommen. Mit uns haben Sie die Möglichkeit, ohne große Probleme, ein Visum für Angola zu erhalten. Wir kümmern ums um die Einladung aus Angola, welche obligatorisch für die Erteilung eines Visums ist. Wir bieten dieses Jahr die Einmalige Gelegenheit an einer 12 Tägigen Expeditions-Safari nach Angola teilzunehmen. Vom 1. Bis zum 12. Mai gibt es für all die Entdecker und Abenteuer unter uns viel zu erleben. Vom Atemberaubenden Leba Pass, der mit seinen unzähligen Serpentinen aus dem Hochland des Südens an die Küste führt über  den Besuch der Geisterstadt Sao Martinho dos Tigres  bis hin zur atemberaubenden Natur am Kunene Mund. Gefahren wird in einer Gruppe unter Anleitung von Jimmy Zimmer. Besitzer von Southern Cross Safaris in Namibia. Seit über 30 Jahren fährt Jimmy Zimmer Safari Touren in Afrika und gilt auf dem Gebiet der Explorations-Safaris als Experte. Southern Cross Safaris stellt das Begleitfahrzeug, die Küchenausrüstung / Essen sowie das gesamte Camping Equipment. Übernachtet wird in großen Safari-Zelten mit bequemen Matratzen. Gekocht wird im Camp traditionell am Lagerfeuer. Wir haben einen Angolanischen Führer der uns in den schwierigen Passagen am Meer mit Rat und tat zur Seite steht. Auch Haben wir ein Boot, welches uns die etwa 10 Kilometer auf die Insel Sao Martinho dos Tigres mit ihrer unentdeckten...
Eine Seefahrt die ist lustig…

Eine Seefahrt die ist lustig…

Beginn der Reise von Stuttgart über die Alpen nach Venedig. Weiter nach Monfalcone und mit dem Frachtschiff über Zypern nach Israel. Oder die Frage, warum um alles in der Welt muss man einmal um die halbe Erde fahren? Rudyard Kipling sagte einmal: „Es gibt zwei Sorten von Männern und Frauen,  diejenigen die zu Hause bleiben. Und die anderen.“ In den letzten Tagen vor der Abfahrt, haben wir uns öfter gefragt, ob man denn nicht einfach zu Hause hätte  bleiben können. Ob so eine Reise den ganzen Stress, die ganze Arbeit und Vorbereitungszeit wert ist. Und jetzt, eine Woche später können wir nur sagen, sie ist es wert. Jeder Tag, jede Minute und jede neue Erfahrung bestätigen uns das. [satellite] Rückblick: Am 1. Oktober, wie geplant, haben wir uns von Stuttgart Richtung Italien aufgemacht. Beladen mit Sack und Pack, ging es über die Alpen, nach Südtirol, wo wir ein paar wundervolle Tage verbracht haben. Am 5. Oktober ging es dann weiter nach Venedig. Dort angekommen, haben wir die beiden  Eidgenossen Tanja und Cederic getroffen, die auch auf dem Weg nach Cape Town sind. www.sanduku.ch Die beiden Tage in Venedig waren ausgesprochen schön und wir wurden von einem warmen Spätsommerwetter verwöhnt. Und fast könnte man sagen, Venedig ist ein romantischer, wunderschöner Ort, wenn man es schafft, geflissentlich über die tausend und abertausend von amerikanischen, asiatischen und anderen Touristen hinwegzusehen. Weiter ging es am 7. Oktober von Venedig in das 130 km entfernte Monfalcone. Der Tag begann mit einem eiskalten Regenschauer und die Temperaturen sanken merklich. Die Fahrt im Konvoi mit Tanja und Cerderic wurde begleitet von sintflutartigen Regenfällen. In Monfalcone, das...