Ein neuer Staat für Afrika

Ein neuer Staat für Afrika

Südsudan ist der südliche Teil Sudans und seit 2005 eine autonome Region des Landes. Am 9. Januar 2011 wird ein Referendum über die Unabhängigkeit der Region entscheiden. Damit steht der Sudan vor der Spaltung: Die christliche Bevölkerung des ölreichen Südens entscheidet, ob das Gebiet unabhängig wird vom arabischen Norden. Der Südsudan hat  5.641.700 Einwohner (Stand 2010).  Die zu den Niloten zählenden Dinka bilden die größte Volksgruppe, daneben leben nilotischen Nuer und Schilluk, die Azande und viele andere Stämme.  Die Quote der Analphabeten ist hoch,  besondere bei den Frauen. Die Unterernährung von ca. 30% stellt  für Südsudan ein grosses Problem da. Es wird geschätzt das etwa vier Millionen Südsudanesen als Folge des Bürgerkrieges in Nordsudan oder im Ausland leben. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa  drei Millionen von ihnen beabsichtigen, in den  Südsudan zurückzukehren. Quelle: Wikipedia Wendepunkt für Sudan Das Referendum über eine mögliche Unabhängigkeit des Süd-Sudans steht unmittelbar bevor. Es sei ein „entscheidender Wendepunkt für das Land“, so Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Das Votum der südsudanesischen Bevölkerung über ihre Zukunft müsse akzeptiert und die Gefahr einer Eskalation auch im Interesse der gesamten Region vermieden werden. mehr Ein neuer Staat für Afrika Der Südsudan bereitet sich auf die Abspaltung vom Norden vor. Doch so leicht lässt sich kein Staat errichten. Eine Hauptstadt ist nicht von heute auf morgen gebaut. mehr Die schwierige Geburt einer neuen Nation Der Sudan steht vor der Spaltung: Die christliche Bevölkerung des ölreichen Südens entscheidet am 9. Januar, ob das Gebiet unabhängig wird vom arabischen Norden. mehr Sudan vs. Sudan: Scheidung auf Afrikanisch Der südliche Teil Sudans, des größten Landes in Afrika, beginnt am 9. Januar seinen...
Politische Lage im Sudan

Politische Lage im Sudan

Der Sudan ist eines der Schlüsselländer für eine Trans- Afrika Reise. Er bildet ein Verbindungsland auf der Afrikanischen Ostroute.  Die Politische Situation im Sudan ist nach wie vor katastrophal. Verschieden Gruppen kämpfen weiterhin um Macht und Ressourcen. Trotz Verhandlungen und Friedensmissionen konnte die Situation bis jetzt nicht verbessert werden. Der Krieg zwischen der Zentralregierung des Sudans  und den Rebellen aus der Region Darfur ist Ausdruck dieses Streits. Am 15. November 2010 haben im Sudan die die Vorbereitungen für das im Januar 2011 abzuhaltende Referendum begonnen. Ab sofort läuft die Registrierung derjenigen sudanesischen Staatsbürger, die zur Abstimmung das vorgesehenen Referendum über die Unabhängigkeit des Südsudan berechtigt sind. In wie weit dies die Sicherheitslage im Sudan verschlechtern wird, ist noch nicht abzusehen. Die Republik Sudan ist ein Staat in Nordost-Afrika mit Zugang zum Roten Meer und grenzt im Norden an Ägypten und Libyen, im Westen an Tschad und die Zentralafrikanische Republik, im Süden an die Demokratische Republik Kongo, Uganda und Kenia und im Osten an Äthiopien und Eritrea. Mit einer Fläche von über 2,5 Millionen Quadratkilometern ist das Land etwa siebenmal so groß wie Deutschland und größter Flächenstaat des afrikanischen Kontinents. Die Republik Sudan ist seit dem 1. Januar 1956 unabhängig von Großbritannien. (Quelle) Links Website der UNAMID Mission: http://unamid.unmissions.org/ Information in Verbindung mit humanitären Fragen www.reliefweb.org Kurzberichte und Analysen der Friedrich-Ebert -Stiftung zum Sudan www.fes.de Berichte der International Crisis Group zu Sudan www.crisisweb.org Artikel Der “Händler des Todes” kommt vor Gericht – Viktor Bout in die USA ausgeliefert http://blog.zeit.de/kongo/ Zwei Bürgerkriege, der Präsident wird als Kriegsverbrecher gesucht, das Land zerfällt – und jetzt sollen die Sudanesen auch noch wählen. www.zeit.de/2010/15/Sudan...