Veröffentlicht am

Smiling Country

Greetings from the smiling country in Africa. Even though Malawi is one of the poorest countries in the world, the people seem to be quite happy. This might be because of the beautiful Lake Malawi, the wild untouched mountains or the fertile grounds. Or is there another reason?

We crossed the border from Tanzania to Malawi at Songwe and were done with the customs quickly.  After 15 minutes we were already driving on Malawian roads. The streets in Malawi were totally deserted – everyone walked or drove on bicycles. The reason for that was that there is no diesel at all and petrol only occasionally available at the filling stations. This disaster has been going on for six months because the president has misused development money. As a consequence the donating countries have cancelled the support for Malawi. Like anywhere else in many third world countries the population is suffering most and the president did not care. (Remark: The president died as soon as we reached Zambia. BBC reported that he passed away because of a heart attack. We would like to highlight that we were not involved in this incident!)

[wonderplugin_slider id="3"]

People can only buy diesel on the black market for about 3 Euro per liter (the average salary per month is 80 US$). And as soon as the rumor is going on that a filling station will be delivered with some petrol the locals queue for hours in order to get some of the precious liquid. We very often saw petrol lorries standing at the road side and selling some liters to the locals unofficially. Petrol lorry driver in Malawi is probably the most popular and the most dangerous job right now.  Luckily we entered Malawi with 240 liters of diesel as we knew about the problem beforehand.

Our first place to go after the border was Chitimba Camp at the northern part of Lake Malawi.  The campsite is viewing the lake and is quite nice. We stayed there for two days and walked along the lake and to the villages. The locals waved at us happily. They were sitting at the lake chatting and laughing and their children were playing loudly. At night Julian worked at the computers in order to rescue our website. Some hacker misused our website and our server was blocked. The internet in Africa is very slow and only partly usable at night.

The next place we drove to was  Lukwe EcoCamp & Organic Gardens and we discovered a little paradise in the middle of the mountains. The lodge and the view over the untouched mountains as well as Lake Malawi are just spectacular. The Loge has been run by a Belgian for about twelve years. During that time he has built up a wonderful organic garden with vegies and fruits from all over the world. These ingredients taste so delicious in his restaurant. It was such a pleasure for us to enjoy these wonderful salads and vegies in his restaurant together with the most delicious filet steaks we had so far on this trip. Even the coffee grows in his organic garden. The owner also has a second hobby and this is furniture design. All furniture’s on his lodge and campsite are hand made by him from the wood of this property. Everything is kept very natural and the power comes from solar energy. As we loved the place so much Julian offered to renew his website. Here is the link to the website www.lukwe.com . We also wanted to help Lukwe because the owner told us that Mushroom farm which was established later and is only two kilometers away has copied all his ideas and is using them strongly for their marketing strategy. Mushroom farm does neither have organic food nor coffee in their gardens.  So hopefully it works to get some of the customers back to Lukwe. We stayed five nights at Lukwe and walked up the mountains, to Livingstonia and to the waterfalls apart from working hardly on the website. We did not bother to go to Nyika National Park close by because it was rainy season and all animals are hidden and spread out.

On the way to our next destination we bought some of the delicious filet at peoples in Mazuzu. Thanks to Auke from Lukwe for the fantastic recommendation.

We continued our trip to Makuzi Lodge, a bit further South of Lake Malawi. The campsite is peacefully placed at a beautiful sandy bay. Lake Malawi is about 500 km long with deep blue water and fantastic sandy beaches. However in the South of the lake breed these frightening bilharzias worms. Human beings can get them by swimming in the lake or washing with lake water. We were rest assured that Makuzi lodge is bilharzias free because it is located in the northern part of the lake and the whole campsite is anyway using lake water for their showers and tabs. So we enjoyed swimming several times per day and will do a worm test as soon as we reach home again. We also used relaxing Makuzi Lodge to fix everything on our car. After four days we drove firstly towards south along the lake and later towards west via Lilongwe in order to cross the border to Zambia.

As mentioned at the beginning, we enjoyed the beautiful landscape, Lake Malawi and especially the smiling and pleasant people in Malawi. Everyone we were talking to seemed to be happy and greeted us friendly. We were wondering very often why that is, because the whole country is suffering heavily from of their political situation. As the president is dead now, everyone is hoping that the next political leadership will finally support the population and not their own pocket. The education system is terrible in Malawi and so is the education level. Not to mention the economy and the tourism. We heard that the tourism budge for the entire country per year is something like 2000 USD. No wonder that Malawi is only known as a country to drive through as quickly as possible. We liked Malawi very much and found the most beautiful place. Therefore we can only recommend Malawi for enjoyable vacation.

Our Highlights:

  • The marvelous Lake Malawi.
  • The beautiful Mountain area
  • The fantastic Lukwe Eco-Camp & Organic Gardens
  • The happy and friendly Malawian’s
Veröffentlicht am

Land des Lächelns

Grüße aus dem afrikanischen Land des Lächelns. Obwohl Malawi zu einem der ärmsten Länder der Welt gehört, strahlen die Menschen eine begeisternde Fröhlichkeit aus. Das mag vielleicht an dem traumhaften Malawi See, der wilden unberührten Bergwelt oder an dem fruchtbaren Boden liegen. Oder hat das noch einen anderen Grund?

Von Tansania sind wir bei Songwe über die Grenze nach Malawi gefahren. Wie nicht anders erwartet, wurde unsere Zollabfertigung auch hier in kürzester Zeit erledigt und wir fuhren bereits nach fünfzehn Minuten auf malawischen Straßen. Diese waren komplett leergefegt. Alle gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Fahrrad, da es seit vielen Monaten in ganz Malawi keinen Diesel und nur vereinzelt Benzin an den Tankstellen zu kaufen gibt. Der Grund dafür ist, dass der Präsident Förder- und Entwicklungsgelder veruntreut hat und die Geberländer sämtliche Kredite für den Staat Malawi gestrichen haben. Natürlich hat mal wieder die Bevölkerung am meisten darunter zu leiden, den Präsidenten schien das wenig zu kümmern.  (Anmerkung: Kaum waren wir in Sambia, war der Malawische Präsident tot! Aus Quellen der BBC haben wir vernommen, dass er mit 78 Jahren einem Herzanfall erlag. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass wir mit diesem Vorfall nichts zu tun haben!).

[wonderplugin_slider id="3"]

Somit gibt es in dem ganzen Land nur auf dem Schwarzmarkt für ca. 3 Euro den Liter Diesel zu kaufen. Und sobald eine Tankstelle wieder mit Benzin beliefert wird, stehen die Menschen in Dreierreihen über Stunden in der Schlange, um etwas von dem kostbaren Gut abzubekommen. Wir sahen häufiger Tanklastzüge am Straßenrand stehen, die den Einheimischen ein paar Liter unter der Hand verkauft haben. Wahrscheinlich  ist Tanklastfahrer momentan der gefährlichste Job in Malawi. Gut, dass wir uns in Tansania bereits mit 240 Litern reichlich eingedeckt haben, da wir vorher schon von dem Desaster wussten.

Unser erstes Ziel nach der Grenze war das Chitimba Camp direkt am nördlichen Teil des Malawi Sees. Die herzliche Begrüßung des holländischen Besitzers, gab uns sofort ein Gefühl des Willkommenseins. Die Campsite ist schön gelegen, am Sandstrand mit Blick auf den See. Wir sind dort zwei Tage geblieben und haben die Gegend und den See zu Fuß erkundet. Viele Einheimische saßen am Sandstrand, sich fröhlich unterhalten und die Kinder wild umherjagend.  Julian hatte in mehreren Nachtaktionen unsere Webseite gerettet, die irgendwelche Hacker missbraucht haben und unser Server geblockt wurde. Das Internet in Afrika ist sehr langsam und nur nachts einigermaßen zum Arbeiten zu benutzen.

Anschließend sind wir zu dem nur 14 km entfernten Lukwe EcoCamp mitten in den Bergen gefahren und fanden ein kleines Paradies vor. Alleine der Blick über die unberührte Bergwelt und den Malawisee war spektakulär. Der Besitzer ist ein Belgier und betreibt die Lodge, bzw. Campsite seit 12 Jahren. In der Zeit hat er einen traumhaften rein biologischen Garten mit den verschiedensten Salaten, Gemüse- und Früchtearten aus allen Herren Ländern angebaut und bietet diese in seinem Restaurant an. Wir stürzten uns abends regelrecht auf die Salatschüsseln und vor allem auf die Filetsteaks, die von besonders guter Qualität waren. Sogar der Kaffee wird im Garten selbst angebaut. Das zweite Hobby des Besitzers ist Möbeldesign. Er hat alle Möbel auf seinem Eco-Camp aus dem Holz seines Anwesens selbst gebaut. Alles ist natürlich gehalten und das ganze Anwesen wird nur mit Solarenergie betrieben. Da wir so begeistert waren von dem Eco-Camp und uns der Besitzer erzählt hat, dass die nur 2 km vor ihm liegende Mushroomfarm alle Ideen von ihm kopiert hat und ihm die Gäste regelrecht vor der Nase wegschnappt, hat sich Julian drangemacht und die Webseite neu gestaltet. Hier der Link zu der Webseite www.lukwe.com.  Wir blieben ganze fünf Nächte in dem Eco Camp und haben mehrere Bergwanderungen, u. a. nach Livingstonia und den Wasserfällen unternommen. Auch hier sahen wir überall fröhliche Familien zusammensitzen, die uns freudestrahlend zuwinkten. Zu dem nahegelegenen Nyika Nationalpark sind wir wegen der Regenzeit nicht hingefahren, da alle Tiere verstreut waren.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel haben wir uns bei Peoples in Mazuzu mit dem grandiosen Filet eingedeckt, das wir bei Lukwe EcoCamp gegessen haben.  Wirklich ein toller Tipp von dem belgischen Besitzer, den wir nur weitergeben können.

Weiter ging es dann zu der Makuzi Lodge, etwas südlicher des Malawi Sees. Die Campsite ist einsam gelegen in einer herrlichen Bucht mit schönem Sandstrand. Der Malawi See ist ca. 500 km lang und ein Traum von einem Gewässer mit tiefblauem Wasser und herrlichen Sandstränden. Allerdings gibt es im südlichen Teil des Sees die gefürchteten Bilharziose Würmer, die (bzw. die Larven) beim Schwimmen auf Menschen übertragen werden können. Wir hatten uns darauf verlassen, dass das Wasser bei der Makuzi Lodge, an der nördlichen Hälfte des Sees, noch davon befreit ist und ließen uns nicht davon abhalten mehrere Male am Tag zu schwimmen. Des Weiteren haben wir den Aufenthalt genutzt um mal wieder zu waschen und alles auf Vordermann zu bringen. Nach vier Tagen sind wir Richtung Süden entlang des Sees gefahren um danach Richtung Westen über Lilongwe nach Sambia einzureisen.

Wie am Anfang schon erwähnt, waren wir nicht alleine nur von der wunderschönen Landschaft Malawi’s begeistert sondern besonders von den Menschen. Die Einheimischen strahlten eine große Freude aus und wir wurden immer herzlichst begrüßt. Wir fühlten uns immer sehr willkommen. Bei der Armut der Menschen und den politischen Problemen ist das schon sehr verwunderlich. Durch den Tot des malawischen Präsidenten bleibt nun nur zu hoffen, dass sich die nächste Führung mehr für die Bevölkerung einsetzt und nicht wie alle anderen vorher in die eigene Tasche wirtschaften. Wie nicht anders zu erwarten ist das Bildungssystem (somit auch das Bildungsniveau) der Bevölkerung eine reine Katastrophe. Von der Wirtschaft und dem Tourismus ganz zu schweigen. Uns wurde erzählt, dass das Tourismus Marketing Budget des ganzen Landes gerade mal 2000 USD pro Jahr beträgt.  Da ist es kein Wunder dass Malawi unter Reisenden entweder gar nicht oder nur als Durchreiseland bekannt ist. Uns hat Malawi ausgesprochen gut gefallen und wir können es nur empfehlen.

Unsere Highlights:

  • Der paradiesische Malawisee
  • Die wunderschöne Bergwelt Malawis
  • Das grandiose Lukwe EcoCamp & Organic Gardens
  • Die fröhlichen Menschen in Malawi
Veröffentlicht am

Jambo (English)

Tanzania, is the country of snow covered mountain tops, snow-white beaches, turquoise oceans, wild animals, fertile grounds, blooming sisal plantations and the highest entrance fees.
We crossed the border from Ruanda to Tanzania at Rusumo. And again, we were done within a very short period of time. It was very funny to see that there was the same big confusion on which side of the road to drive between the two countries, because there is again left wheel drive in Tanzania.

[satellite]

When we drove to our first destination to Biharamulo at Lake Victoria, we noticed immediately that compared to Rwanda less people live in Tanzania. We only saw few huts here and there in between a never ending savanna of bushes and little trees. In Biharamulo we stayed at a former German Fort that was built during the German Emperor Wilhelm aera (GPS coordinates S2 37.907 E31 18.291). The previous German colonial masters must have built this far outside station in good old German quality because the buildings are still in a relatively good shape and have been functioning as a guest house for a long time.  From Biharamulo we drove towards East along Lake Victoria to Mwanza. Mwanza is not really worth to see and we cannot recommend at all the campsite Yacht Club Mwanza directly at the Lake Victoria (GPS coordinates S2 31.745 E32 53.652).

On the following day we drove to Serengeti. We realized that Serengeti has become a total rip off and can almost be considered as a tourist-nap. The campsites in the national park are 30 USD per person and the standard of those is very basic – there is only parking, toilet and cold shower. Even the campsite outside of Serengeti cost still 15 USD per person and these are as well very basic. In order to give an idea of what to pay at Serengeti we listed the following:

You have to pay:
For one day Serengeti and one day Ngorongore Crater (including drive to the crater) for two people with a vehicle and foreign number plate: 820 USD

You get:

Really bad roads. On some parts even that bad that you can hardly drive on them in rain. Basic campsites with cold showers. However many exotic tourist from all over the world and they all come together at the special highlights.

Of course we will not hide at this point that we saw rich and diverse animal life and we drove through beautiful landscapes. Our special highlights were the huge herds of wildebeests and buffalos and they were all accompanied by a large number of zebras and antelopes. We even saw our first lions. However they were surrounded by about ten safari vehicles all packed with tourists and we had to queue with our car in order to get closer to the honey moon couple. Looking back we both agree that it was good to visit Serengeti National Park however we do not need to come again. Luckily we will visit many more parks further south of Africa with more wild animals as well as less tourists and they will only cost a fraction of Serengeti.

After Serengeti we continued driving to Arusha and stayed at a recommended campsite directly at a small idyllic lake. However we cannot recommend this campsite at all because it was very basic. We had to stay there for one night because we arrived late but we left really early in the morning.

As we were really fed up with the cold and rainy weather we decided spontaneously to drive all the way to the Indian Ocean in one goal. There was also heavy rain in the mountain area around Kilimanjaro and we would not have been able to hike there. Kilimanjaro was only sticking out of the clouds for a second when we passed by. We did not climb up Kilimanjaro either because it would have cost us between 1200 USD and 1800 USD per Person!  Luckily at the Indian Ocean we were rewarded with warm and sunny weather and the beautiful campsite Peponi (GPS coordinates S5 17.230 E39 03.936). Peponi is at the upper east coast of Tanzania and is a very pleasant location. It offered shady trees, the Indian Ocean at our feet and W-lan usage for free. We got the W-lan from the far more expensive however very beautiful neighbor resort (small hint: campsite K at Peponi has the best W-lan reception and is also the best spot).  We enjoyed staying at Peponi especially because we met a very nice couple from Austria, Vesela and Wolfgang. We laughed a lot and had very good conversations.

Our next destination to go was Zanzibar, the Island with the longest, widest, and whitest beaches – at least of Tanzania. As we had to leave our Toyota on the mainland we stayed for one night at Mikadi Campsite  (GPS coordinates S6 49.142 E39 19.252) and left our car there for four days. Early in the morning we went to the Zanzibar ferry terminal with a Tuck Tuck. However firstly we had to take the car and passenger ferry to get to Dar Eh Salaam city area as the day before. The city Dar Eh Salaam is divided because the ocean bay is ending in a wide river and there is no bridge only a shuttle ferry. The journey takes maximum five minutes but everyone needs to queue for about one hour. Before getting to the Zanzibar ferry terminal we had to pass by the very smelly fish market. No wonder, the temperatures are very high (approx. 40 degrees) and humid and the fish market is without aircon and ice cubes.  The journey to Zanzibar on the ferry was very pleasant because the ship was brand new.  At the arrival in Zanzibar we noticed immediately the Arabic and Indian influence. Historically Zanzibar was one of the main trading centers as well as the connection between Middle East and India. The mixture of people and the architecture are very unique and until today many exotic spices are growing on the island. For a price of 50 USD per person, guided tours introduce the spice gardens.

We followed a recommendation and stayed at the Paradise Beach bungalows at Paje Beach, east of Zanzibar. The owner is a Japanese woman, who has been there for twenty years. She serves home cooked traditional Japanese food in the restaurant. We found it totally crazy to enjoy fantastic Japanese dishes like Sushi, Sashimi, Teriyaki, Tempura, etc. in the middle of Africa. The Japanese women even collected every morning as a special ingredient seaweed from the ocean. The local people grow seaweed professionally in front of the resort as the beach offers perfect conditions. The beach is very flat and at low tide the ocean retrieves far out that the beach transforms to a wide white sandy area of a couple of hundred meters. We spent four relaxing days with reading and some work at the computer. We planned to stay longer however the adventure called us again and we wanted to go back to our car.

Luckily we found our car exactly in the same position as we left it behind. We camped one more night at the lovely Mikadi campsite and spent the next days with grocery shopping as we were going to Malawi soon. As we wanted to check out another campsite at the beach of Dar Eh Salaam, we drove to Kipepeo (GPS Koordinaten S6 51.102 E39 21.697). This place was suggested by several people so we thought it must be special. However we did not like it that much and we definitely prefer Mikadi campsite that is only five km away. The only advantage was that we met the very nice couple from Austria again at Kipepeo. We were very happy and therefore we stayed there for two days before we drove slowly south west towards Malawi.

We drove south-west through beautiful landscapes on the main road. We liked the Baobab-Tree valley the most. These very impressive trees can reach a diameter up to 10 meters. Another highlight on this road was the crossing through the Mikumi National Park. We were lucky because we saw wild animals just by passing by. Usually people cruise through the park for hours and pay high entrance fees to see what we saw. Directly next to the main road there was a huge herd of elephants, zebras, several giraffes and many impalas. Fantastic! Right outside the Mikumi National Park we camped at the Tan-Swiss Guesthouse (GPS coordinates S7 23.786 E37 00.111). The owner is Swiss and he welcomed us former country neighbors happily. His daily challenges are not easy to manage however he would never go back to Switzerland.

Our next destination was the well-known OLD Farm in  Kisolanza ( GPS coordinates S8 08.747 E35 24.737).  It is a beautiful place that offery everything to stay for a while. However the rain caught up with us again and therefore we left the next day. For generation the Old Farm has been owned by an English family. The female owner has established wonderful guest houses and a beautify campsite in addition to the farm. Mainly Tabaco and various vegies grow on the farm. We enjoyed buying really fresh vegies and some herbs directly from the ground.

The border to Malawi was still 300 km away from the old farm. As we did not want to enter Malawi in the afternoon we stayed one night at a locally run community campsite about 30 before the border. And the next morning we were crossing the Malawian border.

Even though Tanzania has many things to offer, we did not like the country too much. The wildlife, snowy white beaches, beautiful landscapes and the fascinating mountain area are simply too expensive and some people from Tanzania can even be considered as greedy. However not only the entrance fees alone put us off, it was more the bad standard as well as the crap service. Nevertheless we had a good time and were looking forward to Malawi.

Jambo means „hello“ in Kiswahili and everyone greeted us with „Jambo“. Kiswahili is spoken in Kenya, Uganda, Tanzania and party in Rwanda and Malawi.

Our Highlights:

  • The Serengeti Nationalpark und Ngorongoro Crater
  • Die beautiful beaches of Zanzibar
  • The Baobab valley
Veröffentlicht am

Jambo

Tansania ist das Land der schneebedeckten Berggipfel, schneeweißen Sandstrände, türkisfarbenen Ozeane, wilden Tiere, fruchtbaren Felder, blühenden Sisalfelder und der höchsten Eintrittspreise. Nachdem wir Ruanda hinter uns gelassen haben, ging es bei Rusumo über die Grenze nach Tansania. Und wieder trafen wir auf freundliche Grenzbeamte, die unsere Abfertigung in kürzester Zeit erledigten.  Belustigt stellten wir fest, dass auch hier beim Grenzübergang zwischen den Ländern, wie bereits bei der Einreise, die absolute Straßenseitenverwirrung herrschte, da in Tansania wieder auf der linken Seite gefahren wird.

[satellite]

Auf dem Weg nach Biharamulo am Victoria See, unserem ersten Ziel, fiel uns auf, dass Tansania wesentlich dünner besiedelt ist als Ruanda. Links und rechts der Straße sahen wir nur vereinzelte Hütten zwischen einer nicht endenden Savanne mit Büschen und kleinen Bäumen. In Biharamulo haben wir im Innenhof eines ehemaligen deutschen Forts, das noch unter Kaiser Wilhelm erbaut wurde, übernachtet (GPS Koordinaten S2 37.907 E31 18.291). Die damals deutschen Kolonialherren haben diesen weit abgelegenen Außenposten wahrscheinlich in berühmt deutscher Qualität erbaut, da es immer noch steht und seit Jahren als Guest House genutzt wird. Von Biharamulo sind wir weiter Richtung Osten entlang des Victoria Sees bis nach Mwanza gefahren. Der Ort Mwanza ist alles andere als sehenswert und die hiesige Campsite liegt zwar direkt am Victoria See, ist aber nicht zu empfehlen (Mwanza Yacht Club GPS Koordinaten S2 31.745 E32 53.652).

Am folgenden Tag ging es weiter bis zum Rande der Serengeti.  Wir haben festgestellt, dass Serengeti mittlerweile viel zu überteuert ist und fast als Touristen-Nap bezeichnet werden kann. Alleine die Campsites im Nationalpark kosten stolze 30 USD pro Person und das ohne Leistung – nur Stellplatz, Toilette und kalte Dusche. Sogar die Campsites an der Straße am Rande des Parks kosteten immer noch 15 USD pro Person. Um an dieser Stelle eine kleine Vorstellung davon zu geben, was man im Serengeti Nationalpark zu bezahlen hat, haben wir eine kleine Aufstellung gemacht:

Das bezahlt man:
Für einen Tag Serengeti und einen Tag Ngorongoro Krater (inkl. Fahrt in den Krater), für zwei Personen mit ausländischem Kennzeichen ganze 820  Amerikanische Dollar.

Das bekommt man:
Wirklich schlechte Straßen, die an manchen Stellen bei Regen kaum passierbar sind. Basic Campsites ohne warme Duschen und eine Vielzahl an exotischen Touristen aus allen Herren Ländern, die sich alle an den Highlights sammeln.

Natürlich wollen wir an dieser Stelle nicht verschweigen, dass wir eine artenreiche Tierwelt gesehen haben und durch wunderschöne Landschaften gefahren sind. Unsere besonderen Höhepunkte waren die  riesigen Gnu- und Büffelherden, die von einer großen Anzahl Zebras und Antilopen begleitet wurden. Sogar unsere ersten Löwen haben wir gesehen. Jedoch waren diese von mindestens zehn mit Touristen vollgepackten Safarifahrzeugen umgeben und wir mussten in einer Warteschlange stehen, um das Honeymoon-Löwenpärchen aus der Nähe beobachten zu können. Im Nachhinein sind wir uns einig, es war gut im Serengeti Nationalpark gewesen zu sein, aber wiederkommen müssen wir bestimmt nicht. Wie gut, dass wir weiter südlich in Afrika noch eine Vielzahl von Parks besuchen werden, die nur einen Bruchteil kosten und wesentlich mehr Tiere mit einer geringeren Anzahl von Touristen bieten.

Vom Ngorongoro Krater ging es weiter nach Arusha. Die viel gepriesene Campsite an einem kleinen idyllischen See hatte schon bessere Zeiten gesehen und ging gerade so für eine Nacht. Nachdem wir nun endgültig genug von Regen und kaltem Wetter hatten, beschlossen wir spontan bis an den indischen Ozean in einem Rutsch durchzufahren. Die Bergwelt um den Kilimanjaro hätten wir sowieso nur in Wolken und bei strömendem Regen besuchen können. Vom Kilimanjaro konnten wir auf dem Weg leider nur kurz einen Blick hinter den Wolken erhaschen. Bestiegen haben wir ihn auch nicht, da dies zwischen 1200 USD und 1800 USD pro Person gekostet hätte. Für uns hat es sich gelohnt bis an die Ostküste durchzufahren, da wir im Peponi, einem kleinen Beach Resort mit einer traumhaft gelegenen Campsite gelandet sind und uns bei strahlendem Sonnenschein wieder aufwärmen konnten (GPS Koordinaten S5 17.230 E39 03.936). Das Peponi ist eine angenehme Location, bietet schattenspendende Bäume, das Meer zu Füßen und kostenlose W-Lan-Nutzung von dem um Klassen teureren aber sehr schönen Nachbar-Resort (Kleiner Tipp: Campsite K bei Peponi hat den besten Wi-Fi Empfang und ist auch am schönsten gelegen). Wir genossen den Aufenthalt sehr, vor allem da wir ein nettes Pärchen aus Österreich kennengelernt haben, mit denen wir viel gelacht und gute Gespräche geführt haben.

Unser nächstes Ziel war Sansibar, die Insel mit den längsten, breitesten und weißesten Stränden zumindest von Tansania. Da wir unseren Toyota leider auf dem Festland stehen lassen mussten, haben wir außerhalb von Dar Eh Salaam auf der Mikadi Campsite (GPS Koordinaten S6 49.142 E39 19.252) eine Nacht verbracht und dort unser Auto für vier Tage stehen gelassen. Früh morgens ging es mit dem Tuck Tuck zum Sansibar-Fährhafen. Zuerst mussten wir wie schon am Vortag wieder mit der Auto- bzw. Personenfähre zurück in den Stadtbezirk von Dar Eh Salaam. Die Stadt Dar Eh Salam ist durch eine Meerbucht mit Flussverlängerung zweigeteilt und es gibt keine Brücke nur eine ständig pendelnde Fähre. Die Fahrt dauert nur 5 Minuten, aber mit Wartezeit muss man immer eine Stunde einkalkulieren.  Vorbei an dem zur Hölle stinkenden Fischmarkt ging es dann gleich zu dem angrenzenden Sansibar Fährhafen. Bei den feucht-warmen Temperaturen von tagsüber 40 Grad natürlich ohne Klimaanlage oder Eiswürfel lässt sich der Gestank von dem angebotenen Fisch wohl nicht verhindern. Die Fahrt auf der Fähre war ausgesprochen angenehm, da das Fährschiff brandneu war. In Sansibar angekommen haben wir sofort das Flair von exotischen arabischen und indischen Kulturen gespürt. Sansibar war früher eines der Haupthandelszentren und die Verbindung zwischen Afrika, Arabien und Indien und das spiegelt sich bei dem Mix der dort lebenden Menschen und in der Architektur wieder. Bis zum heutigen Tage werden die fremdartigsten Gewürze angebaut, die mit einer organisierten Spice Tour zu begutachten sind (allerdings zum Preis von 50 USD pro Person). Einem guten Tipp folgend, haben wir uns bei den Paradise Beach Bungalows an der Paje Beach einquartiert. Das Resort wird schon seit 20 Jahren von einer Japanerin geführt, die gute traditionelle japanische Küche anbietet. Es ist schon verrückt, mitten in Afrika bestes japanisches Essen mit Sushi, Sashimi, Teriyaki, Tempura, etc. genießen zu können.  Die Besitzerin hat als besondere Zutat sogar jeden Morgen frisches Seegras aus dem Meer geholt. Das Seegras wird von den Einheimischen professionell angebaut, da sich die Bucht vor dem Resort hervorragend dafür eignet.  Die Bucht ist sehr flach und das Meer zieht sich bei Ebbe so stark zurück, dass über einige Hundert Meter nur weißer Sandstrand und das angebaute Seegras zu sehen ist. Wir hatten an diesem wundervollen Ort vier erholsame Tage mit Lesen und Computerarbeit verbracht. Eigentlich wollten wir länger bleiben, jedoch kitzelte uns das Abenteuer wieder und wir wollten vor allem zu unserem Auto zurück. Glücklicherweise stand unser Toyota noch genauso da, wie wir ihn verlassen hatten. Wir blieben noch eine Nacht auf der sehr netten Mikadi Campsite und haben den nächsten Tag mit Einkaufen in Dar Eh Salam verbracht. Vor allem mussten wir wieder Vorräte aufstocken, da es bald nach Malawi weitergehen sollte.

Da wir noch eine weitere Campsite am Strand von Dar Eh Salaam ausprobieren wollten, und das Kipepeo (GPS Koordinaten S6 51.102 E39 21.697) von mehreren Leuten empfohlen wurde sind wir ein paar Kilometer weitergefahren. Jedoch hat uns die Mikado Campsite wesentlich besser gefallen. Der einzige Vorteil war, dass wir unsere Österreicher, Vesela und Wolfgang vom Peponi wiedergetroffen haben. Das war eine große Freude. Deshalb blieben wir auch zwei Tage auf der Campsite bevor wir uns Richtung Süd-Westen gemacht haben um so langsam Malawi anzusteuern.

Die Hauptstraße Richtung Westen führte uns durch wunderschöne Landschaften. Besonders hat uns  das Tal der Baobab-Bäume gefallen. Diese beeindruckenden großen Bäume können bis zu 10 Meter Durchmesser bekommen. Ein weiterer Höhepunkt der Strecke war die Durchfahrt durch den Mikumi National Park, denn wir hatten großes Glück. Wofür andere mehrere Stunden bei hohen Eintrittspreisen durch den Park cruisen müssen, wurde uns beim Vorbeifahren präsentiert. Direkt neben der Hauptstraße graste eine große Herde Elefanten, Zebras, einige Giraffen und viele viele Antilopen. Herrlich! Gleich am Rande des Nationalparks steuerten wir die Tan-Swiss Campsite an (GPS Koordinaten S7 23.786 E37 00.111) um die Nacht dort zu verbringen. Die Campsite wird seit über zehn Jahren von einem Schweizer betrieben.  Er hatte sich sehr gefreut, Gäste von seinem ehemaligen Nachbarland zu sehen und erzählte uns von seinen täglichen Herausforderungen in Tansania, die zum Teil nicht einfach sind. Trotzdem möchte er das Land niemals verlassen und in die Schweiz zurückgehen.

Unser nächster Anlaufpunkt war die bekannte Old Farm in Kisolanza ( GPS Koordinaten S8 08.747 E35 24.737).  Es ist ein herrlicher Ort, an dem man es gut länger aushalten kann, jedoch hatte uns der Regen wieder eingeholt, und wir blieben nur eine Nacht. Die „Old Farm“ ist seit mehreren Generationen im Besitz einer englischen Familie. Die Besitzerin hat auf dem Grundstück traumhafte Gästehäuser und eine schöne Campsite aufgebaut.  Auf der Farm wird hauptsächlich Tabak angebaut und vielerlei Gemüse mit dem wir uns gleich eingedeckt haben.

Da die Grenze zu Malawi noch über 300 km entfernt war und wir nicht nachmittags einreisen wollten, haben wir noch eine Nacht kurz vor der Grenze auf einer lokal geführten Community Campsite übernachtet. Gleich am nächsten Morgen fuhren wir über die Grenze nach Malawi.

Obwohl Tansania unglaublich viel zu bieten hat, hat dieses Land bei uns einen schlechten Beigeschmack hinterlassen. Seine artenreiche Tierwelt, schneeweißen Strände, schönen Landschaften und die faszinierende Bergwelt ist einfach viel zu überteuert und manche Tansanier können schon fast als gierig bezeichnet werden. Uns haben aber nicht alleine nur die Eintrittspreise geärgert sondern vor allem der schlechte Standard und Service dafür. Wir hatten aber trotzdem eine gute Zeit und haben uns sehr auf Malawi gefreut.

Jambo heißt so viel wie „hallo“ in Kisuaheli und wir wurden überall so begrüßt. Kisuaheli wird in Kenia, Uganda, Tansania und zum Teil in Ruanda und Malawi gesprochen.

Unsere Highlights:

  • Der Serengeti Nationalpark und Ngorongoro Krater
  • Die schönen Strände von Zanzibar
  • Das Tal der Baobab Bäume