Aktuelle Reisewarnungen 29.8.2015

Aktuelle Reisewarnungen 29.8.2015

Aktuelle Reisewarnungen für Afrika des Auswärtige Amtes vom 29.8.2015   Niger: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) Das Auswärtige Amt rät von Reisen in entlegene oder nicht hinreichend durch wirksame Polizei- oder Militärpräsenz gesicherte Gebiete der Sahara, ihrer Randbereiche und der Sahelzone eindringlich ab. Das Straßennetz ist 10.000 km lang. Lediglich 800 km davon sind befestigt. Nahezu alle befestigen Straßen sind mautpflichtig. Insbesondere in der Wüste sind die in den Karten eingezeichnet Straßen meist nur Pisten, d.h. mit leeren Fässern und alten Autoreifen markierten Streifen.   Nigeria: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) Das Risiko von Entführungen ist in ganz Nigeria gegeben. In den nördlichen Landesteilen Nigerias besteht ein erhöhtes Risiko gezielter Entführungen und krimineller Übergriffe. Gewarnt wird daher vor Reisen in die nördlichen Bundesstaaten Borno, Yobe, Adamawa, Bauchi, in den nördlichen Teil von Plateau State (Jos und Umgebung) sowie nach Kano, Kaduna, Katsina, Gombe, Jigawa, Zamfara, Kebbi und Sokoto. Auch vor Reisen in den Bundesstaat Kogi wird gewarnt.   Mali: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) Von Reisen nach Mali sowie Aufenthalten jeder Art im Land wird abgeraten. Im ganzen Land bestehen hohe Sicherheitsrisiken und die Gefahr von Entführungen.   Ägypten: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird generell gewarnt. Dies gilt auch für den Badeort Taba. Über den Nordsinai wurde der Ausnahmezustand verhängt. Von Reisen in das Nildelta außerhalb der Ballungszentren Kairo und Alexandria sowie von Reisen in das Niltal südlich von Kairo bis nördlich von Luxor wird abgeraten. Von individuell organisierten und nicht von staatlichen Sicherheitskräften begleiteten Überlandfahrten im Südsinai wird abgeraten. Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der...
Ägypten Offline

Ägypten Offline

Die Ägyptische Regierung hat das Internet Blockiert. Damit reagieren die Machthaber in diesem Land auf die zunehmenden Unruhen. Sowie in weiten teilen des Landes die mobile Telekommunikation blockiert. Auch SMS konnten nicht verschickt werden. Nahezu alle der ägyptischen Internet-Adressen sind jetzt unerreichbar, weltweit. Dies wird durch ein Statement von Vodafone Ägypten belegt. Statement – Vodafone Egypt All mobile operators in Egypt have been instructed to suspend services in selected areas. Under Egyptian legislation the authorities have the right to issue such an order and we are obliged to comply with it. The Egyptian authorities will be clarifying the situation in due course. So wie es aussieht hat die Regierung nicht nur einzelne Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter blockiert, sondern das gesamte Internet lahmgelegt. Damit soll verhindert werden, dass sich Oppositionsgruppen über das Internet verabreden. Welche Auswirkungen dies Auf die Wirtschaft des Land haben wird, sind noch nicht absehbar. (Bild: Arbor Networks) Eine beispiellose Aktion in der Geschichte des Internet. Vor allem junge Menschen und Oppositionsgegner haben diese Online-Netzwerke und Video-Handys genutzt, um ihre Demonstrationen zu organisieren und zu dokumentieren. Ab sofort ist Ägypten offline, aber der Widerstand verbreitet sich weiter im Netz. Damit ist jeder ägyptischen Anbieter, jedes Unternehmen jede Bank, Internet Kaffee, Webseite, Schule, Botschaft, und Regierungsamt betroffen. Sie alle sind ab sofort vom Rest der Welt abgeschnitten. Link Egypt, Vodafone/Raya, Telecom Egypt, Etisalat Misr und alle ihre Kunden und Partner sind für den Augenblick vom rest der Welt abgeschnitten. Dies ist eine völlig andere Situation als die Internet Manipulation, die aus Ländern wie China, Iran oder Tunesien bekannt sind. Dort wird mittels Filtern einzelne Webseiten gesperrt....
Reisewarnungen für Afrika

Reisewarnungen für Afrika

Das deutsche Auswärtige Amt veröffentlicht auf Seiner Internetseite die aktuellen Reisewarnungen. Dabei muss unterschieden werden, zwischen einem Sicherheitshinweis und einer Reisewarnung. Wenn Das Auswärtige Amt für ein Land keine konkrete Reisewarnung herausgibt, dann bedeutet das nicht, dass es sicher ist in diesem Land zu reisen. Auch ist es oftmals so, dass ein Teil des Landes, relativ gefahrlos bereist werden kann, ein anderer hingegen brandgefährlich ist. Daher ist es unabdingbar, sich immer für den konkreten Einzelfall ausführlich zu informieren.  Anbei gibt es eine Karte, in welcher die Reisewarnungen und Sicherheitshinweise eingetragen sind. Zu beachten ist, dass im gesamten Sahara- Raum und angrenzenden Ländern vor Entführungen gewarnt wird. Aus diesem Grund, sind auch Länder wie Senegal auf Sicherheitshinweis eingefärbt. (Stand Dezember 2010 / Quelle der Informationen Auswärtiges Amt) Reisewarnungen enthalten einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Sie werden nur dann ausgesprochen, wenn aufgrund einer akuten Gefahr für Leib und Leben vor Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes gewarnt werden muss. Eine Reisewarnung wird nur selten ausgesprochen. Deutsche, die in diesem Land leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert. Sicherheitshinweise machen auf besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche aufmerksam. Sie können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken. Gegebenenfalls wird von nicht unbedingt erforderlichen oder allen Reisen abgeraten. Auch die Sicherheitshinweise werden regelmäßig überprüft und aktualisiert. (Quelle Auswärtiges Amt) Links zu den öffentlichen Behörden: Auswärtiges Amt – Reisewarnungen (Deutschland) Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten (Österreich) US Department of State (USA) Eidgenössische Departements für auswärtige Angelegenheiten (Schweiz) Folgende Beiträge könnten Sie auch...