Die Top 3 Sehenswürdigkeiten in Südafrika 2017

Die Top 3 Sehenswürdigkeiten in Südafrika – So einfach erreichen Sie es vor Ort mit einem Mietwagen

Südafrika ist ein Land voll von unterschiedlichen Facetten. Aufgrund der unglaublichen Vielfalt ist es innerhalb einer Reise nur möglich, sich einen vergleichsweise kleinen Eindruck davon zu verschaffen. Einige wichtige Sehenswürdigkeiten dieses großartigen Landes sollten dabei aber keinesfalls auf der eigenen Liste fehlen.

Der Krüger-Nationalpark

Wer sich in den Krüger-Nationalpark begibt, bekommt dort vor allem die natürliche Seite Südafrikas vor Augen geführt. Der Park liegt dabei weit im Nordosten des Landes und ist damit aufgrund der schlechten öffentlichen Verkehrsmittel nur schwer zu erreichen. Tatsächlich kann der Park dabei aus verschiedenen Richtungen erreicht werden, was es mit einem Mietwagen recht einfach macht, die gewünschte Stelle zu erreichen. Dabei ist es in erster Linie wichtig, auch die verschiedenen Touren zu nutzen, die im Park angeboten werden. Denn ohne die entsprechende Erlaubnis ist es nicht möglich, sich mit dem eigenen Fahrzeug in das Innere des Parks zu begeben. Startpunkt für die meisten Touren sind die großen Eingänge im Süden, Südwesten, Norden oder Westen des Parks.
Tatsächlich blickt der Krüger-Nationalpark nun schon auf eine fast 120-jährige Geschichte zurück. Im Park selbst leben aktuell 147 unterschiedliche Arten von Säugetieren. Wer sich auf Safari begibt, hat zugleich gute Karten, die berühmten „Big Five“ einmal leibhaftig vor Augen zu sehen. Um den Ausflug im Park gut zu strukturieren, wäre es zu empfehlen, mehrere betreute Camps und Raststätten auf den eigenen Weg zu legen.

suedafrika_africaexpedition_de_52

Das Panorama des Tafelbergs

Bei jedem Besuch in Kapstadt ist es zunächst der große und alles überragende Tafelberg, der die Silhouette der Stadt entscheidend prägt. Dafür verantwortlich ist neben seiner markanten Form auch seine unglaubliche Größe. Hinzu kommt die äußerst flache Oberseite, an deren Kante sehr häufig die Wolken auf majestätische Art und Weise in das Tal rutschen. Ein Besuch am Berg lohnt sich auch aufgrund der unglaublichen Aussicht, die sich über die Stadt und entlang der Küste weiter nach Süden zieht. Zu erreichen ist der Tafelberg direkt über die Stadt. Mit dem Cable Car geht es dann bis auf die Hochfläche des Wahrzeichens Südafrikas. Wer über einen Mietwagen verfügt, besitzt nun allerdings die Möglichkeit, zugleich die andere Seite des Monuments zu entdecken. Da hier die preislichen Differenzen recht hoch sind, sollten die Angebote für den Wagen allerdings genau verglichen werden. Hier gelangen Sie zur Webseite von verivox.de, wo genau dies möglich ist.

Denkwürdige Geschichte in Kapstadt

Nicht jede Sehenswürdigkeit sorgt für Ausbrüche der Freude, denn andere Attraktionen regen eher zum Nachdenken an und berühren emotional. So auch die bekannte Insel Robben-Island, die sich direkt in der Tafelbucht im Gewässer des Atlantiks befindet. Über lange Zeit diente sie als Gefängnis und Straflager, da den Häftlingen die Flucht aufs Festland aufgrund der gefährlichen Strömung praktisch unmöglich war. Zu ihrer Berühmtheit kam die Insel vor allem durch den Aktivisten, Bürgerrechtler und Politiker Nelson Mandela. Dieser verbrachte einen Zeitraum von mehr als zwei Jahrzehnten als politischer Gefangener auf der Insel. Mit dem Mietwagen ist es möglich, direkt zum Anlegeplatz der regelmäßig verkehrenden Fähren zu fahren und dort die eigene Tour zu starten.
Ebenso erinnert das Apartheid-Museum heute an das dunkle Kapitel der Geschichte in Südafrika. Seit dem Jahr 2001 wird dort an die vielen Schicksale und Entwicklungen erinnert, die sich im Südafrika des 20. Jahrhunderts abgespielt haben. Thematisiert werden bereits die Anfänge dieses Auswuchses des Rassismus, der seinen Ursprung im Jahr 1948 hat. Zwar wird dieses Kapitel gerne mit dem Jahr 1994 als abgeschlossen präsentiert, in dem Nelson Mandela bei den ersten demokratischen Wahlen des Landes vier Jahre nach seiner Freilassung zum Präsidenten des Landes gewählt wurde. Doch tatsächlich konnte die Spaltung bis heute nicht gänzlich überwunden werden, weshalb noch weitere Schritte zu gehen sind.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.