Veröffentlicht am 2 Kommentare

Die Top 3 Sehenswürdigkeiten in Südafrika 2017

Die Top 3 Sehenswürdigkeiten in Südafrika – So einfach erreichen Sie es vor Ort mit einem Mietwagen

Südafrika ist ein Land voll von unterschiedlichen Facetten. Aufgrund der unglaublichen Vielfalt ist es innerhalb einer Reise nur möglich, sich einen vergleichsweise kleinen Eindruck davon zu verschaffen. Einige wichtige Sehenswürdigkeiten dieses großartigen Landes sollten dabei aber keinesfalls auf der eigenen Liste fehlen.

Der Krüger-Nationalpark

Wer sich in den Krüger-Nationalpark begibt, bekommt dort vor allem die natürliche Seite Südafrikas vor Augen geführt. Der Park liegt dabei weit im Nordosten des Landes und ist damit aufgrund der schlechten öffentlichen Verkehrsmittel nur schwer zu erreichen. Tatsächlich kann der Park dabei aus verschiedenen Richtungen erreicht werden, was es mit einem Mietwagen recht einfach macht, die gewünschte Stelle zu erreichen. Dabei ist es in erster Linie wichtig, auch die verschiedenen Touren zu nutzen, die im Park angeboten werden. Denn ohne die entsprechende Erlaubnis ist es nicht möglich, sich mit dem eigenen Fahrzeug in das Innere des Parks zu begeben. Startpunkt für die meisten Touren sind die großen Eingänge im Süden, Südwesten, Norden oder Westen des Parks.
Tatsächlich blickt der Krüger-Nationalpark nun schon auf eine fast 120-jährige Geschichte zurück. Im Park selbst leben aktuell 147 unterschiedliche Arten von Säugetieren. Wer sich auf Safari begibt, hat zugleich gute Karten, die berühmten „Big Five“ einmal leibhaftig vor Augen zu sehen. Um den Ausflug im Park gut zu strukturieren, wäre es zu empfehlen, mehrere betreute Camps und Raststätten auf den eigenen Weg zu legen.

suedafrika_africaexpedition_de_52

Das Panorama des Tafelbergs

Bei jedem Besuch in Kapstadt ist es zunächst der große und alles überragende Tafelberg, der die Silhouette der Stadt entscheidend prägt. Dafür verantwortlich ist neben seiner markanten Form auch seine unglaubliche Größe. Hinzu kommt die äußerst flache Oberseite, an deren Kante sehr häufig die Wolken auf majestätische Art und Weise in das Tal rutschen. Ein Besuch am Berg lohnt sich auch aufgrund der unglaublichen Aussicht, die sich über die Stadt und entlang der Küste weiter nach Süden zieht. Zu erreichen ist der Tafelberg direkt über die Stadt. Mit dem Cable Car geht es dann bis auf die Hochfläche des Wahrzeichens Südafrikas. Wer über einen Mietwagen verfügt, besitzt nun allerdings die Möglichkeit, zugleich die andere Seite des Monuments zu entdecken. Da hier die preislichen Differenzen recht hoch sind, sollten die Angebote für den Wagen allerdings genau verglichen werden. Hier gelangen Sie zur Webseite von verivox.de, wo genau dies möglich ist.

Denkwürdige Geschichte in Kapstadt

Nicht jede Sehenswürdigkeit sorgt für Ausbrüche der Freude, denn andere Attraktionen regen eher zum Nachdenken an und berühren emotional. So auch die bekannte Insel Robben-Island, die sich direkt in der Tafelbucht im Gewässer des Atlantiks befindet. Über lange Zeit diente sie als Gefängnis und Straflager, da den Häftlingen die Flucht aufs Festland aufgrund der gefährlichen Strömung praktisch unmöglich war. Zu ihrer Berühmtheit kam die Insel vor allem durch den Aktivisten, Bürgerrechtler und Politiker Nelson Mandela. Dieser verbrachte einen Zeitraum von mehr als zwei Jahrzehnten als politischer Gefangener auf der Insel. Mit dem Mietwagen ist es möglich, direkt zum Anlegeplatz der regelmäßig verkehrenden Fähren zu fahren und dort die eigene Tour zu starten.
Ebenso erinnert das Apartheid-Museum heute an das dunkle Kapitel der Geschichte in Südafrika. Seit dem Jahr 2001 wird dort an die vielen Schicksale und Entwicklungen erinnert, die sich im Südafrika des 20. Jahrhunderts abgespielt haben. Thematisiert werden bereits die Anfänge dieses Auswuchses des Rassismus, der seinen Ursprung im Jahr 1948 hat. Zwar wird dieses Kapitel gerne mit dem Jahr 1994 als abgeschlossen präsentiert, in dem Nelson Mandela bei den ersten demokratischen Wahlen des Landes vier Jahre nach seiner Freilassung zum Präsidenten des Landes gewählt wurde. Doch tatsächlich konnte die Spaltung bis heute nicht gänzlich überwunden werden, weshalb noch weitere Schritte zu gehen sind.

 

Veröffentlicht am

Transafrika-Vortrag Multivisionsshow

Lena Klemm und Tobias Seiderer berichten wieder aus Afrika

„Ein Jahr lang kreuz und quer im alten Landy durch Afrika: 57.000 gefahrene Kilometer, 19 Länder, 7 platte Reifen, wunderschöne Landschaften, katastrophale Pisten, artenreiche Tierwelt, wahnsinnige Hitze, materielle Armut, pure Lebensfreude und fast schon beschämende Gastfreundschaf… In unserer Multivisionsshow könnt Ihr Platz auf dem Rücksitz des Landys nehmen und die Regenwälder des Kongo, die roten Dünen der Namibwüste oder Sambias tosende Wasserfälle erleben! Ihr begegnet malawischen Kindern, sudanesischen Melonenverkäufern und äthiopischen Viehnomaden und könnt Euch auf garantiert hautnahe Begegnungen mit Löwen, Elefanten und Berggorillas freuen!“

 CBE0102FB

Hier auch der Link zu unserer Homepage und Vortragsseite:

http://www.colognetocapetown.com

Über diesen Link kommt Ihr an Karten:

http://www.colognetocapetown.com/karten-vorbestellungen

Veröffentlicht am 2 Kommentare

FernreiseWiki

Sinn und Zweck des FernreiseWikis ist, Informationen zusammen zu tragen und diese der Fernreise Gemeinschaft kostenfrei bereitzustellen. Jede nützliche Information welche Du hierzu beitragen kannst, hilft Anderen ihre Reise besser zu planen und unterwegs mehr zu Genießen. Das FernreiseWiki basiert wie die Wikipedia auch auf einen Wiki System. Jeder kann mitmachen. Informationen eintragen, diese verändern und mit einem Klick zu aktualisieren.
Wenn du einige Dinge über ein Land weißt, dann nimm dir ein paar Minuten Zeit und diese Informationen hier einzutragen oder zu aktualisieren.

Das FernreiseWiki ist eine Wissenssammlung von individuellen Fernreisenden. Sie enthält alle wichtigen Informationen um auf eigene Faust die Welt zu entdecken. Egal ob die Reise mit dem Motorrad, Geländewagen oder Fernreise LKW geplant ist. Die Informationen auf diesen Seiten helfen Dir Deine Reise zu planen und die Welt zu entdecken.

fernreisewiki_namibia

FernreiseWiki enthält Informationen über:

  • Grenzübertritte spwie benötige Fahrzeugunterlagen
  • Fahrzeugversicherung im Land
  • Treinstoffpreise
  • Beliebte Routen und Übernachtungen
  • Sicherheitshinweise
  • Strassenzustand und Kontrollposten
  • Navigatio und GPS Tracks und Karten
  • Langzeitparken und Werkstätten
Veröffentlicht am

Und noch ein Zaun…

Der Grenzübergang von Mozambique nach Südafrika war nicht nur zügig und problemlos, sondern auch noch sehr angenehm, da wir die Grenze in dem Länderverbindungspark Limpopo/Krüger Nationalpark überquerten und nur zwei einsame Abfertigungshütten vorfanden. Was der Limpopo Nationalpark an wilden Tieren zu wenig geboten hatte, konnte der Krüger Nationalpark in ein paar Stunden wieder ausgleichen. Uns wurde die ganze Tierweltpalette präsentiert und fast alle Tiere waren von nahester Entfernung zu beobachten. Allerdings mussten wir dieses Vergnügen mit vielen anderen teilen, da der Krüger Nationalpark sehr gut besucht war. Etwas schockiert waren wir über die Campsites, die die Infrastruktur einer Kleinstadt boten, da diese für die Massen konstruiert wurden. Es gab Tankstellen, Geldautomaten, einen gut sortierten Laden, medizinische Versorgung, etc. Kein Wunder, dass jeder Platz vergeben war und wir uns irgendwo in die Mitte stellen mussten. Jedoch hatten wir von dort den besten Blick, die anderen Camper belustigt beobachten zu können. Zuerst wurde ihr Fahrzeug mit einem Wasserschlauch vom Straub befreit und danach der Platz mit einem Besen gefegt, damit anschließend ihre vollausgerüstete Küche über Stunden hinweg aufgebaut werden konnte. Das erinnerte uns sehr an die Stuttgarter Kehrwoche und hatte mit Natur nichts zu tun. Ganz zu schweigen davon, dass die Campsites einem Hochsicherheitstrakt glichen. Ein hoher Elektrozaun mit einem gut ausgebildeten Security-Service beschützte die Camper rund um die Uhr vor den „wilden Tieren“.

Nach zwei Tagen Krüger Nationalpark ging es nach Johannesburg zu unseren Freunden Sabine und Joe mit ihren beiden Kindern. Auch in Johannesburg leben die Menschen hinter Elektrozäunen mit höchsten Securitystandards. Die „weißen“ Johannesburger bewegen sich nur in eingezäunten Bereichen und halten nachts niemals an roten Ampeln an. Wir sind nachts erst gar nicht gefahren. Auf der Hauptverkehrsstraße vor Johannesburg wies uns ein Straßenschild darauf hin, dass in dem Bereich auch tagsüber besonders viele Überfälle stattfinden und man auf keinen Fall stoppen soll. Wir konnten aber nichts Auffälliges feststellen. Die eingezäunten „Gated Communities“ bieten alles was das Herz begehrt, wie sicheres luxuriöses Wohnen mit Seen, Hügeln, Tennisplätzen, Spazier- und Joggingstrecken sowie Einkaufsmöglichkeiten gleich um die Ecke. Was für ein Unterschied zu den Blechhütten in den Townships, die keinen Zentimeter zum Atmen lassen. Für uns war es eine angenehme Abwechslung, mal wieder in einem Haus zu wohnen, obwohl wir das Reisen mit unserem Auto sehr genießen. Vor allem wurden wir fürstlichst bekocht und verwöhnt. Vielen Dank noch einmal an die beiden.

Nach dieser schönen Abwechslung fuhren wir zum Kalahari Gemsbockpark. Das ist ein Transfrontierpark der sich über die Länder Südafrika, Botswana und Namibia erstreckt. Wir durchquerten wunderschöne Wüstenlandschaften auf der südafrikanischen Seite und fuhren zu einer der abenteuerlichsten Campsites auf der Botswana Seite. Matopi Camp 2 (GPS Koordinaten S25 14.985 E21 30.691). Nur ein Schild wies darauf hin, dass wir an unserem Campingplatz waren, der exklusiv für uns reserviert war. Es gab weder Zäune, noch Toiletten oder Duschen und schon gar kein Wasser. Da unser Toyota voll ausgestattet ist (sogar mit Buschdusche) genossen wir es sehr, mitten in der Natur ganz für uns alleine zu sein. Wir mussten nur gut die Augen aufhalten, da es unter anderem Löwen und Leoparden in dem Park gibt. Wir verbrachten zwei herrliche Tage im Mabuasehube Camp (GPS Koordinaten S24 58.415 E21 59.346) am Rand der Kalahari.
Die Rückfahrt über die nördliche Botswanaseite hätte ausschließlich nur mit zwei Fahrzeugen durchgeführt werden dürfen, da die einsame Tiefsandstrecke alle paar Wochen mal von jemandem befahren wird. Nach langem Hin und Her, ließ uns der zuständigen Herr auf der Botswana Seite aber doch alleine fahren. Schließlich fuhren wir ohne Probleme quer durch Afrika und die 100 km Offroadstrecke war dann auch ein Kinderspiel.  Wir übernachteten noch einmal mitten in der Wildnis mit Blick auf eine Pan, (Mosimane Camp S25 07.813 E21 24.663) auf der Herden von Gnus, Büffel und Oryxe friedlich grasten. Das nennen wir Natur.

Weniger Natur bot dann wieder die Nossob (GPS Koordinaten S25 25.320 E20 35.770) auf der südafrikanischen Nationalparkseite. Die Nossob Campsite war ähnlich wie die Campsite im Krüger Nationalpark ausgestattet. Was für ein unterschied in ein und demselben Park in unterschiedlichen Ländern. Natürlich fehlte auch hier der beliebte Elektrozaun nicht, da sich die Südafrikaner anscheinend nur hinter Elektrozäunen wohlfühlen.

Am nächsten Morgen ging es nach Mata Mata um nach Namibia einzureisen und den Park zu verlassen. Unser Carnet de Passage wurde schon beim Kalahari Gemsbockpark Entrance Gate auf der Südafrikanische Seite ausgestempelt.

Highlights:

  • Die artenreiche Tierwelt im Krüger Nationalpark
  • Der abenteuerliche Kalahari Gemsbock Park auf der Botswana Seite
Veröffentlicht am 3 Kommentare

Sonne, Strand und „mehr“

Mozambique, ein beliebtes Reiseziel mit kilometerlangen schneeweißen Sandstränden und türkisfarbenem Wasser. Im Gegensatz dazu eine arme Bevölkerung, die mit hohen Preisen zu kämpfen hat.

Der Grenzübergang von Zimbabwe nach Mozambique war mal wieder zügig und problemlos, jedoch mussten wir stolze 80 USD pro Person für das Visum bezahlen. Von Mutare fuhren wir ohne Zwischenstopp durch bis nach Inhassaro ans Meer. Zum einen wollten wir uns von den herbstlichen Temperaturen in Zimbabwe wieder aufwärmen und zum anderen haben wir von anderen Reisenden gehört, dass der dazwischen gelegenen Gorongoza  Park aufgrund von Wilderei nicht viele Tiere zu bieten hat. Wilderei scheint nicht nur in Zimbabwe ein großes Problem zu sein, sondern auch Mozambique leidet sehr stark darunter. Zum Teil kann man es der armen Bevölkerung nicht verübeln, allerdings wird nicht wegen Hunger sondern überwiegend aus Profitgier gejagt. Der Schaden, der damit angerichtet wird, ist über Jahrzehnte oder niemals mehr gutzumachen.

[wonderplugin_slider id=“4″]

Nach Inhassaro muss man nicht reisen. Uns hat weder der Ort noch der Strand gefallen. Deshalb ging es gleich am nächsten Tag weiter nach Pomene und dort fanden wir ein kleines Paradies vor. Alleine die Anfahrt durch das Pomene National Reserve war herrlich. Allerdings kann die herausfordernde Tiefsandstrecke ohne Allrad nicht bewältigt werden. Das letzte Stück bis zur Campsite ging an einem kilometerlangen abgeschiedenen Strand entlang. Unsere Campsite Pomene (GPS Koordinaten S22.92276 E35.58506) war einsam am Ende einer Landzunge gelegen und da keine Hauptreisezeit war, waren wir fast alleine. Wie überall an den Sandstränden von Mozambique kamen jeden Morgen einheimische Frauen bei uns vorbei und verkauften Brot, Obst und Gemüse und abends wurde uns frisch gefischter Fisch gereicht, den wir sofort auf den Grill legen konnten. Im Nachhinein gesehen, hätten wir uns die restlichen Strände sparen können, da uns Pomene mit Abstand am besten gefallen hat. Auch wenn es noch so schön war, juckte uns die Abenteuerlust wieder nach fünf Tagen und wir fuhren weiter. Vor unserer Abfahrt machten wir noch einen Zwischenstopp an einer Hotelruine mit einer grandiosen Lage am anderen Ende der Bucht. Das Hotel wurde 1975 geschlossen und steht, was für uns vollkommen unverständlich war, trotz besten Voraussetzungen immer noch zum Verkauf.  (Siehe Fotos.)

Auf Empfehlung fuhren wir für einen Tag nach Morrungulo, jedoch, wie schon erwähnt, konnte der Strand und die Campsite (GPS Koordinaten S23 13.941 E35 29.506) lange nicht mit Pomene mithalten. Und so fuhren wir weiter nach Tofu und Barra. Wir hatten wieder eine wilde Tiefsandstrecke ausgesucht, die an einsamen Dörfern vorbeiführte. Jedoch schien die Strecke zur Hauptreisezeit von sehr vielen Touristen befahren zu sein, denn es erinnerte uns ein bisschen an Äthiopien. Die Kinder standen bettelnd am Straßenrand und es flog sogar wieder ein Stein (wir nahmen mal an, dass das unbeabsichtigt war).  Als unser Auto sich durch den Tiefsand kämpfte, versuchten die Kinder sich an unser Auto zu hängen, um ein Stück mitgezogen zu werden. Das gefährliche Intermezzo schien für die Kinder eine kleine Mutprobe zu sein, jedoch war das für uns weniger ein Spaß. Tofu ist bekannt für sein türkisfarbenes Wasser und die hervorragenden Tauch- bzw. Schnorchel-Möglichkeiten. Für uns war der Ort viel zu touristisch und wir konnten keine schön gelegene Campsite finden. Deshalb sind wir nach langem Suchen nach Barra weitergefahren zu der Bayview Lodge  (GPS Koordinaten S23 47.092 E35 29.915).

Weiter ging es nach Bilene um Anton, den Bruder von einer Freundin von Viktoria, zu besuchen. Anton hat mit seiner Frau Lee vor zehn Jahren die Bilene Lodge (GPS Koordinaten S25 15.258 E33 20.578) an einer Lagune aufgebaut. Wir blieben dort drei Tage und erkundeten die Gegend zu Fuß und mit dem Kajak. Da wir nach zwei Wochen genug Strand gesehen hatten, sind wir nicht mehr weiter südlich gefahren. Von Anton und Lee haben wir den super Tipp bekommen, über den Länderverbindungspark Limpopo/Krüger National Park von Mozambique nach Südafrika einzureisen und das hat wunderbar geklappt. Im Limpopo Park konnten wir nur Kühe entdecken und  wunderten uns, warum dieser Nationalpark genannt wird, denn für Kühe ist eigentlich kein Platz im Park. Wir konnten nur vermuteten, dass die Impalas, die normalerweise immer zu sehen sind, bereits von der hungernden Bevölkerung aufgegessen wurden. Wir übernachteten noch einmal auf einer Campsite im Limpopo Park  mit schönem Blick auf einen See, da wir zu spät am Limpoto Entrance Gate ankamen. Campismo Aguia Pesqueira  GPS Koordinaten S23 51.544 E32 00.532). Ein Grenzübergang ist nur möglich, wenn man vor 12:00 Uhr mittags dort ankommt.

Überall in Mozambique stellten wir fest, dass die Menschen nicht so herzlich und aufgeschlossen uns gegenüber waren wie in anderen afrikanischen Ländern. Es dauerte immer ein bisschen, bis wir ein Lächeln aus den Menschen herauslocken konnten. Jedoch waren die Einheimischen sehr diskret und überhaupt nicht aufdringlich. Wir nahmen an, dass dies entweder noch auf die Nachwehen des Bürgerkrieges zurückzuführen ist oder auf die Massen an Touristen, die zum Teil nicht gerade freundlich mit den Einheimischen umgehen. Unfassbar waren für uns die unglaublich hohen Preise für Lebensmittel auf den Straßen und Supermärkten sowie den Campsites. Es ist uns immer noch ein Rätsel, wie die Einheimischen die Lebensmittel bezahlen können. Von vielen anderen Reisenden haben wir gehört, dass sie in Mozambique beklaut oder ausgeraubt wurden. Wir hatten vielleicht Glück, jedoch waren wir übervorsichtig und ließen unser Auto keinen Moment ungeschützt aus den Augen. Die zwei Wochen Mozambique haben wir sehr genossen, jedoch gab es außer Strand nicht viel mehr zu erleben.

Unsere Highlights:

  • Der grandiose Strand von Pomene
  • Das türkisfarbene Wasser von Tofu mit dem Tauch- und Schnorchelparadies
  • Die schöne Natur von Bilene…..
Veröffentlicht am 10 Kommentare

Herbststimmung

Simbabwe, einst das wirtschaftlich erfolgreichste Land Afrikas, wovon fast nichts mehr übrig geblieben ist. Das eigentliche Traumland der Bodenschätze, des fruchtbaren Farmlands, der wunderschönen vielseitigen Nationalparks sowie der serviceorientierten und kreativen Menschen. Ein politisches Desaster ohne Zukunftsperspektiven für die Bevölkerung.

Wie nicht anders erwartet, war der Grenzübergang bei den Victoriafällen auch hier wieder im Nu erledigt und wir fuhren bereits nach fünzehn Minuten in den Ort Victoria Falls. Da wir den um diese Jahreszeit angewachsenen vierhundert Meter hohen Sprühregen von der Entfernung betrachten wollten, blieben wir noch eine Nacht in dem Ort und machten uns zu Fuß auf den Weg zu dem Victoria Falls Hotel. Von dort hatten wir einen grandiosen Blick auf die Länderverbindungsbrücke und den in Regenbogenfarben schimmernden Sprühregen. Eine Nacht in dem traditionellen Kolonialhotel war uns etwas zu teuer, deshalb begnügten wir uns mit einem „High Tea“ am Spätnachmittag mit herrlicher Aussicht. In dem Ort Victoria Falls sahen wir an jeder Ecke einen Kraft Shop oder Market, die mit den  Kunstwerken des ganzen Landes ausgestattet waren. Die Simbabwer sind große Meister der afrikanischen Stein- und Holzskulpturen und irgendwie produzieren sie aus allen Materialien etwas Kreatives.

[wonderplugin_slider id=“2″]

Am nächsten Tag fuhren wir zum Hwange Nationalpark und blieben zwei Nächte in dem Sinamatella (GPS Koordinaten S18 35.139 E26 19.101) Camp auf einem Berg mit herrlichem Blick in die unberührte Weite des Parks. Da das Camp nicht eingezäunt war, mussten wir auch hier mit nächtlichen Besuchern rechnen und verpackten wieder alles geruchsdicht. Allerdings hörten wir nachts die Löwen und Elefanten nur von der Entfernung brüllen bzw. tröten. Der Hwange National Park ist bekannt für seine großen Elefantenherden und wir hatten Glück, schon beim Aufwachen graste eine Herde unten am Berg. An dem Tag muss der Elfantenwandertag gewesen sein, denn alle paar Meter lief oder graste eine Herde vor unserem Auto. Am zweiten Tag nahmen wir einen „Sundowner“ auf unserem Toyotadach direkt an einem Damm  ein und beobachteten eine große Anzahl von Krokodilen und Nilpferden. Was uns völlig verblüffte war, dass am nächsten Morgen Einheimische bis zur Hüfte in diesem Damm standen und fischten. Die Gefahr eines Verlustes wird wohl aus Verzweiflung einkalkuliert. Wir blieben noch eine Nacht im Jambili Private Campsite (GPS Koordinaten S18 55.382 E26 53.221), wo wir einen sehr netten Abend mit einem Dortmunder Pärchen verbrachten und viele Tipps und Erfahrungen ausgetauscht haben. Die beiden haben ihr Auto in Namibia stehen und sind ca. drei Monate im Jahr in Afrika unterwegs.

Nach vier Tagen ständigem Cruisen durch den herbstlichen National Park  gönnten wir uns zwei Autoerholungstage auf der Worlds View Campsite (GPS Koordinaten S20 30.146 E28 25.575) in der Nähe von Bulawanyo. Der Blick auf den Matobo  Nationalpark war tatsächlich spektakulär.  Wir waren sehr erstaunt, einen weißen Besitzer vorzufinden und fragten ihn sogleich, ob er seine Farm noch nicht abgeben musste. Er ist einer der wenigen übriggebliebenen weißen Farmer in Simbabwe. Sein großer Vorteil ist die Nähe zu dem Matabo Nationalpark, und dass er keinen Farmbetrieb hat. Jedoch sprach er mit hervorgehobener Hand und hofft, dass er keine Aufmerksamkeit erregt. Es ist wirklich traurig zu sehen, dass die vor wenigen Jahren enteigneten Farmen mittlerweile alle brach liegen. Die Felder der ungefähr 200 abgegebenen Großgrundfarmen sind ausgetrocknet und es wächst fast nichts mehr. Präsident Mugabe muss die enteigneten Farmen an Freunde, Bekannte oder Verwandte weitergegeben haben, die entweder gar keine oder wenig Erfahrung mit Agrarwirtschaft hatten. Da nur noch wenige Grundnahrungsmittel im eigenen Land produziert werden, muss alles zu enorm hohen Preisen von Südafrika importiert werden. Die Preise sind astronomisch und das können sich nur die wenigsten leisten. Viele Menschen sind arbeitslos und vielleicht ist das ein Grund weswegen die Wilderei in den Nationalparks immer mehr zunimmt und die Tierbestände erschreckend zurückgehen.

Nach zwei kühlen Nächten auf der Farm besuchten wir den Matabo Nationalpark. Matabo ist bekannt für seine sehr alten Höhlenmalereien und die balancierenden Felsformationen. Es ist ein sehr spiritueller Ort, den schon die alten Buschmänner früher regelmäßig aufgesucht haben. Der Park bietet viele Wanderwege (allerdings auch viele Schlangen) und war besonders jetzt zur kühleren Jahreszeit wunderschön durch das herrliche Farbenspiel der Laubbäume (fast wie bei uns im Herbst). Nur wenige Touristen besuchen den kleinen Park und so waren wir umso mehr erfreut, auf ein Freiburger Pärchen zu stoßen. Die beiden haben ebenfalls ihren Landcruiser in  Südafrika stehen und sind mehrere Male im Jahr in Afrika. Da wir uns gar nicht mehr losreißen konnten von dem spannenden Erfahrungs- und Geschichtenaustauch hatten wir eine gemeinsame Campsite direkt an einem See mit Blick auf die balancierenden Felsen gesucht.

Unser nächstes Ziel waren die gut erhaltenen Ruinen des Great Simbabwe aus dem 13ten  Jahrhundert, da diese günstig auf unserer Strecke nach Mozambique lagen. Besonders beeindruckend war der Blick von den oberen Bergruinen. Auf der dazugehörigen Campsite  (GPS Koordinaten S20 16.290 E30 55.843) trafen wir auf die Schweizer Familie, mit der wir vor unsere Afrika-Abreise mehrere emails ausgetauscht hatten. Die Schweizer sind seit Juli mit ihren vier und sechs Jahre alten Kindern unterwegs und sind ungefähr die gleiche Tour gefahren wie wir (sie sind sogar durch Syrien gefahren). Die ganze Family hat, wie wir auch, jeden Tag genossen. Das bestätigt wieder, man kann so eine Reise wunderbar auch mit Kindern machen.  Natürlich ist ihr kleiner umgebauter LKW viel komfortabler ausgebaut als unser Toyota aber trotzdem, es geht alles.

Von den Bergruinen ging es in die um die Jahreszeit sehr kühle Bergwelt von Zimbabwe, zu der Ndundu Lodge und Camping (GPS Koordinaten S19 07.089 E32 46.548) im Vumba Botanical Reserve. Wir fuhren durch eine herrliche dschungelartige Landschaft und konnten uns nicht sattsehen an den riesigen afrikanischen Bäumen und den satten, blühenden Farben der Pflanzen. Die Gegend muss zu Glanzzeiten Simbabwe’s ein feudaler Erholungs- bzw. Rückzugsort  gewesen sein, da die luxuriösen Villen und Hotels den ehemaligen Reichtum des Landes nur erahnen lassen. Da uns die Temperauren zu kühl waren (tagsüber, sonnig 25 Grad, nachts 5 Grad) blieben wir nur eine Nacht und machten uns auf den Weg zur Mozambiqueanischen Grenze.

Überall im Land sahen die Unterkünfte und Campsites die sehr renovierungsbedürftig aussahen, da aufgrund der politischen Lage der Tourismus über Jahre hinweg komplett eingebrochen ist. Mittlerweile sind die Urlauberzahlen zwar wieder ansteigend jedoch immer noch sehr niedrig aufgrund der in manchen Ländern eingeschränkten Reisewarnungen. Hinzu kommt, dass profitbringende Institutionen einfach enteignet werden und so hält jeder sein Anwesen auf „Low-Standard“. Des Weiteren wird es einigen Nationen wie zum Beispiel den Südafrikanern nicht einfach gemacht in Simbabwe zu reisen. Wir haben von vielen gehört, dass sie bei den Straßenpolizei-Checkpoints Unmengen an Schmiergeldern bezahlen mussten und ihr ganzes Auto auseinandergenommen wurde. Wir wurden einfach nur durchgewunken und mussten noch nicht einmal anhalten. Was uns ebenfalls im ganzen Land von Anfang an besonders aufgefallen ist war, wie gut trainiert, clever und schnell das Servicepersonal ist. Zimbabwe war nicht nur das wirtschaftlich erfolgreichste Land sondern hatte auch mit das beste Bildungssystem des Kontinents. Bei zahlreichen Unterhaltungen mit Einheimischen konnten wir die Verzweiflung und Machtlosigkeit der Menschen heraushören. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich an der politischen Lage in Simbabwe bald etwas ändert.

Unsere Highlights:

  • Der sagenhafte Blick auf den Sprühregen vom Vic Falls Hotel
  • Die „Elefantenjagt“ im Hwenge Nationalpark
  • Der schöne Blick von der World View campsite
  • Der erholsame Matabo Nationalpark
  • Die alten Bergruinen von Great Simbabwe
  • Die traumlandschafte Bergwelt…..
Veröffentlicht am

Land des Lächelns

Grüße aus dem afrikanischen Land des Lächelns. Obwohl Malawi zu einem der ärmsten Länder der Welt gehört, strahlen die Menschen eine begeisternde Fröhlichkeit aus. Das mag vielleicht an dem traumhaften Malawi See, der wilden unberührten Bergwelt oder an dem fruchtbaren Boden liegen. Oder hat das noch einen anderen Grund?

Von Tansania sind wir bei Songwe über die Grenze nach Malawi gefahren. Wie nicht anders erwartet, wurde unsere Zollabfertigung auch hier in kürzester Zeit erledigt und wir fuhren bereits nach fünfzehn Minuten auf malawischen Straßen. Diese waren komplett leergefegt. Alle gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Fahrrad, da es seit vielen Monaten in ganz Malawi keinen Diesel und nur vereinzelt Benzin an den Tankstellen zu kaufen gibt. Der Grund dafür ist, dass der Präsident Förder- und Entwicklungsgelder veruntreut hat und die Geberländer sämtliche Kredite für den Staat Malawi gestrichen haben. Natürlich hat mal wieder die Bevölkerung am meisten darunter zu leiden, den Präsidenten schien das wenig zu kümmern.  (Anmerkung: Kaum waren wir in Sambia, war der Malawische Präsident tot! Aus Quellen der BBC haben wir vernommen, dass er mit 78 Jahren einem Herzanfall erlag. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass wir mit diesem Vorfall nichts zu tun haben!).

[wonderplugin_slider id="3"]

Somit gibt es in dem ganzen Land nur auf dem Schwarzmarkt für ca. 3 Euro den Liter Diesel zu kaufen. Und sobald eine Tankstelle wieder mit Benzin beliefert wird, stehen die Menschen in Dreierreihen über Stunden in der Schlange, um etwas von dem kostbaren Gut abzubekommen. Wir sahen häufiger Tanklastzüge am Straßenrand stehen, die den Einheimischen ein paar Liter unter der Hand verkauft haben. Wahrscheinlich  ist Tanklastfahrer momentan der gefährlichste Job in Malawi. Gut, dass wir uns in Tansania bereits mit 240 Litern reichlich eingedeckt haben, da wir vorher schon von dem Desaster wussten.

Unser erstes Ziel nach der Grenze war das Chitimba Camp direkt am nördlichen Teil des Malawi Sees. Die herzliche Begrüßung des holländischen Besitzers, gab uns sofort ein Gefühl des Willkommenseins. Die Campsite ist schön gelegen, am Sandstrand mit Blick auf den See. Wir sind dort zwei Tage geblieben und haben die Gegend und den See zu Fuß erkundet. Viele Einheimische saßen am Sandstrand, sich fröhlich unterhalten und die Kinder wild umherjagend.  Julian hatte in mehreren Nachtaktionen unsere Webseite gerettet, die irgendwelche Hacker missbraucht haben und unser Server geblockt wurde. Das Internet in Afrika ist sehr langsam und nur nachts einigermaßen zum Arbeiten zu benutzen.

Anschließend sind wir zu dem nur 14 km entfernten Lukwe EcoCamp mitten in den Bergen gefahren und fanden ein kleines Paradies vor. Alleine der Blick über die unberührte Bergwelt und den Malawisee war spektakulär. Der Besitzer ist ein Belgier und betreibt die Lodge, bzw. Campsite seit 12 Jahren. In der Zeit hat er einen traumhaften rein biologischen Garten mit den verschiedensten Salaten, Gemüse- und Früchtearten aus allen Herren Ländern angebaut und bietet diese in seinem Restaurant an. Wir stürzten uns abends regelrecht auf die Salatschüsseln und vor allem auf die Filetsteaks, die von besonders guter Qualität waren. Sogar der Kaffee wird im Garten selbst angebaut. Das zweite Hobby des Besitzers ist Möbeldesign. Er hat alle Möbel auf seinem Eco-Camp aus dem Holz seines Anwesens selbst gebaut. Alles ist natürlich gehalten und das ganze Anwesen wird nur mit Solarenergie betrieben. Da wir so begeistert waren von dem Eco-Camp und uns der Besitzer erzählt hat, dass die nur 2 km vor ihm liegende Mushroomfarm alle Ideen von ihm kopiert hat und ihm die Gäste regelrecht vor der Nase wegschnappt, hat sich Julian drangemacht und die Webseite neu gestaltet. Hier der Link zu der Webseite www.lukwe.com.  Wir blieben ganze fünf Nächte in dem Eco Camp und haben mehrere Bergwanderungen, u. a. nach Livingstonia und den Wasserfällen unternommen. Auch hier sahen wir überall fröhliche Familien zusammensitzen, die uns freudestrahlend zuwinkten. Zu dem nahegelegenen Nyika Nationalpark sind wir wegen der Regenzeit nicht hingefahren, da alle Tiere verstreut waren.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel haben wir uns bei Peoples in Mazuzu mit dem grandiosen Filet eingedeckt, das wir bei Lukwe EcoCamp gegessen haben.  Wirklich ein toller Tipp von dem belgischen Besitzer, den wir nur weitergeben können.

Weiter ging es dann zu der Makuzi Lodge, etwas südlicher des Malawi Sees. Die Campsite ist einsam gelegen in einer herrlichen Bucht mit schönem Sandstrand. Der Malawi See ist ca. 500 km lang und ein Traum von einem Gewässer mit tiefblauem Wasser und herrlichen Sandstränden. Allerdings gibt es im südlichen Teil des Sees die gefürchteten Bilharziose Würmer, die (bzw. die Larven) beim Schwimmen auf Menschen übertragen werden können. Wir hatten uns darauf verlassen, dass das Wasser bei der Makuzi Lodge, an der nördlichen Hälfte des Sees, noch davon befreit ist und ließen uns nicht davon abhalten mehrere Male am Tag zu schwimmen. Des Weiteren haben wir den Aufenthalt genutzt um mal wieder zu waschen und alles auf Vordermann zu bringen. Nach vier Tagen sind wir Richtung Süden entlang des Sees gefahren um danach Richtung Westen über Lilongwe nach Sambia einzureisen.

Wie am Anfang schon erwähnt, waren wir nicht alleine nur von der wunderschönen Landschaft Malawi’s begeistert sondern besonders von den Menschen. Die Einheimischen strahlten eine große Freude aus und wir wurden immer herzlichst begrüßt. Wir fühlten uns immer sehr willkommen. Bei der Armut der Menschen und den politischen Problemen ist das schon sehr verwunderlich. Durch den Tot des malawischen Präsidenten bleibt nun nur zu hoffen, dass sich die nächste Führung mehr für die Bevölkerung einsetzt und nicht wie alle anderen vorher in die eigene Tasche wirtschaften. Wie nicht anders zu erwarten ist das Bildungssystem (somit auch das Bildungsniveau) der Bevölkerung eine reine Katastrophe. Von der Wirtschaft und dem Tourismus ganz zu schweigen. Uns wurde erzählt, dass das Tourismus Marketing Budget des ganzen Landes gerade mal 2000 USD pro Jahr beträgt.  Da ist es kein Wunder dass Malawi unter Reisenden entweder gar nicht oder nur als Durchreiseland bekannt ist. Uns hat Malawi ausgesprochen gut gefallen und wir können es nur empfehlen.

Unsere Highlights:

  • Der paradiesische Malawisee
  • Die wunderschöne Bergwelt Malawis
  • Das grandiose Lukwe EcoCamp & Organic Gardens
  • Die fröhlichen Menschen in Malawi
Veröffentlicht am 2 Kommentare

Grenzen Syrien geschlossen

Syrien hat nach jordanischen Angaben seine Grenze zum Nachbarland geschlossen. Damit soll offenbar die Flucht syrischer Regierungsgegner nach Jordanien verhindert werden. Der Grenzübergang liegt in der Nähe der syrischen Stadt Daraa im Süden des Landes, in die syrische Soldaten am Montag mit Panzern eingerückt waren, um die anhaltenden Proteste gegen Präsident Baschar Assad niederzuschlagen. Syrien stritt ab, seine Grenze nach Jordanien geschlossen zu haben. Der Grenzverkehr laufe wie gewohnt, teilte der Leiter der syrischen Zollbehörde, Mustafa al Bukai, der Nachrichtenagentur AP mit. Zuvor war die syrische Armee mit Hunderten von Soldaten in die Stadt Daraa im Süden Syriens einmarschiert. Die Stadt ist nur wenige Kilometer von der jordanischen Grenze entfernt. Wie ein Vertreter der Opposition sagte, wurden die Soldaten von Panzern begleitet. Es seien heftige Schusswechsel zu hören gewesen.

Personen vor Ort berichten:

[quote] Heute wurde am frühen Nachmittag auch der Grenzübergang Jabir (20 km nördlich Al-Mafraq) von den Syrern geschlossen. Im Moment besteht somit mit dem eigenen Fahrzeug kein Durchkommen von Jordanien nach Syrien und weiter in die Türkei.
Wie es an der Grenze Türkei – Syrien oder Libanon – Syrien aussieht ist mir nicht bekannt. [/quote]
(Aus Amman / Jordanien)

[quote] Am Morgen waren Taxi-Fahrer noch von Amman kommend eingereist. Sie berichteten allerdings, dass Demonstranten aus Dera’a die Autobahn blockiert hatten. Vermutlich hängt die Grenzschließung auch damit zusammen.
Die Autobahn von Damaskus nach Beirut und die libanesisch-syrische Grenze waren dagegen nach Berichten von Reisenden heute nachmittag (Ostermontag) ohne Probleme passierbar. [/quote]
(Aus Amman / Jordanien)

[quote] Wollten heute von Jordanien nach Syrien einreisen und waren während der Grenzschliessung gerade beim syrischen Visa Antrag am ausfüllen. Ein Reisender, der kurz vor uns noch durch gekommen ist, kam nach kurzer Zeit völlig verstört zurück und berichtete von Kriegs ähnlichen Zuständen auf der Autobahn nach Damaskus.
Wie weit das stimmt, kann ich nicht beurteilen, aber manchmal sagen Blicke mehr als tausend Worte. [/quote]
(Aus Amman / Jordanien)

Weiterführend in der Presse

Tote bei Offensive in Syrien USA erwägen Sanktionen gegen Assad
Mit aller Gewalt will der syrische Diktator Assad die Rebellion gegen sein Regime niederschlagen. Nach der Offensive der Armee gegen Oppositionshochburgen mit vielen Toten erwägen die USA jetzt gezielte Sanktionen, auch die UN und Europa machen Druck – der Despot soll mit seiner Brachialstrategie nicht durchkommen. Sueddeutsche

Gewalt in Syrien USA prüfen Sanktionen gegen Diktator Assad
Die USA erwägen Strafen gegen Syriens Regime. Dessen Militär ist in die Oppositions-Hochburg Daraa eingerückt und feuert auf Demonstranten. Die Zahl der Toten ist unklar. Die USA erwägen jetzt „gezielte Sanktionen“ gegen Syrien. Das sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Tommy Vietor, und verurteile die brutale Gewalt gegen Demonstranten aufs Schärfste. Die USA würden eine Reihe von Optionen als Reaktion auf die Gewalt prüfen, sagte Vietor zur Onlinezeitung Politico. Einer dieser Optionen seien Sanktionen. ZEIT ONLINE

Weiterführend in Blogs

Syrien: Baath als Bollwerk gegen Terrorsimus
Während die Stimmen gegen die Assad-Regierung vor allem im Westen immer lauter werden, gibt es mittlerweile auch immer mehr Stimmen, die sich anders äußern.
www.sarsura-syrien.de

Weitere Informationen zu Syrien bei Wikipedia

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Jörg on Tour Tansania

Die Route von Jörg führt über Arusha bis Hai und dann nordwärts auf Piste auf die Kilimanjarorunde. Mit etwas  Glück hat man von dort einen freien Blick auf den Gipfel des Kilimanjaro.  Ab Tamwanga gibt es eine neue  Asphaltstrasse bis Manda. Am Lake Chala,  einem schönen Kratersee, gibt es einen neuen Campingplatz.
Der Lake Chala ist ein Kratersee und liegt an der Straße zum Amboseli-Park, 8 km nördlich der Abzweigung vor Taveta auf einer Anhöhe. Das eine Seeseite gehört zu Kenia, das andere Ufer zu Tansania.

Reisebericht von Jörg

Der Chala-See (auch Dschalasee) ist ein Kratersee an der Grenze zwischen Tansania und Kenia. Er befindet sich auf 877 m Höhe und ist etwa 8 km nördlich von Taveta gelegen. Er ist tiefblau und von einem bis zu 100 m hohem Kraterrand umgeben. Der See wird von Grundwasserströmen, die vom Kilimandscharo kommen, gespeist und entwässert auch unterirdisch mit einem Durchsatz von ca. 10 Millionen m³/Jahr.  Auch der Chala verliert an Volumen. Sein Pegel ist in den letzten 6 Jahren um 2,4 m gesunken.
Das Gewässer ist die Heimat des endemischen Chala See Tilapia (Oreochromis hunteri). Quelle: Wikipedia

Veröffentlicht am

Grenze Tschad Sudan

Die Grenze zwischen Tschad und Sudan ist nach sieben Jahren am 14.04. 2010 wieder geöffnet worden. Laut Sudaneseonline  ist die, wegen des Darfur Konfliktes geschlossene Grenze seit April 2010 wieder offen. Der Grenzübergang Tschad – Sudan Abéché / El Geneina ist, trotz verschiedener Konflikte und Übergriffe bis vor kurzem offen geblieben. Gleichwohl ist die politische Situation zwischen Tschad und Sudan weiterhin angespannt. Welche Auswirkungen der Abzugs der internationalen Schutztruppe MINURCAT zu Ende 2010 auf die Sicherheit in der Region haben wird ist derzeit nicht abzuschätzen. Das Auswärtige Amt Deutschlands warnt vor Reisen in die Grenzregion zu Sudan. Es besteht landesweit ein hohes Risiko, auf Überlandfahrten Opfer von Gewaltkriminalität, insbesondere von sog. „coupeurs de routes“ (Banditen) zu werden.

Weiter teilt das Auswärtige Amt mit, dass momentan (Stand Dezember 2010) die Grenze Tschad – Sudan auf unbestimmte Zeit geschlossen ist. Änderungen der Situation sind jederzeit möglich. Des Weiteren bedürfen reisen nach Darfur in jedem Fall eine vorherigen Genehmigung der sudanesischen Regierung. Bei Reisen in den Tschad oder nach Darfur (Sudan) ist eine enge Koordination mit der Deutschen Botschaft, sowie UN-Friedensmission UNMIS (United Nations Mission in Sudan) und deren Sicherheitsdienst UNDSS (United Nations Department for Safety and Security) angeraten. Ausländer benötige für Reisen außerhalb Khartums (besonders für Darfur) in der Regel eine Reisegenehmigung der sudanesischen Regierung (travel permit). Der Tschad, sowie weite Teile des Sudan gelten im Moment (Dezember 2010) als lebensgefährlich und sind keinesfalls für Reisende geeignet. Im Sudan drohen die Gefahren in der westlichen Region Darfur aufgrund bürgerkriegsähnlicher Zustände. Außerdem im Norden, in den Regionen des Weißen Nil und im Sennar-Gebiet. Die Grenze Sudan/Äthiopien ist offen und die Reise nach Ägypten über Wadi Halfa möglich, zum Tschad sowie nach Eritrea sind die Grenzen im Moment geschlossen.
Weitere Informationen auf der Interaktive Karte

Quelle: 

Amnesty (Sudan Information)
Reise- und Sicherheitshinweise Sudan AA
Motorradreiseforum